Imkerei - Landesförderung

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Begünstigte

Imker, auch in zusammengeschlossener Form

Förderbare Vorhaben

  1. Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten 
  2. Errichtung, Umbau oder Sanierung von:
  • Bienenstand
  • Lagerraum
  • Schleuderraum

Kapitalbeitrag

bis zu 40 % der beihilfefähigen Kosten ohne MwSt.

  • Diplom Imkergrundkurs oder eine mindestens 3-jährige Imkertätigkeit (mit gleichzeitiger Meldung der Bienenvölker in der nationalen Bienendatenbank BDN) zum Zeitpunkt der Gesuchstellung
  • Neuimkern werden in den ersten beiden Jahren nach Abschluss des Imkergrundkurses beihilfefähige Kosten im maximalen Ausmaß von  1.500 € (ohne MwSt.) für den Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten berücksichtigt
  • für die Förderung eines Bienenstandes, Lager- oder Schleuderraumes müssen in den letzten zwei Jahren mindestens 10 Bienenvölker gehalten und gemeldet worden sein
  • seit der letzten Förderung eines Bienenstandes müssen mindestens 15 Jahre vergangen sein
  • bei baulichen Investitionen an Gebäuden oder auf Flächen welche sich nicht im Eigentum des Antragstellers befinden, ist der Nachweis eines Miet- oder Pachtvertrages mit einer Laufzeit von mindestens 10 Jahren ab Datum des Antrages um Endauszahlung erforderlich
  • für den Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten werden beihilfefähige Kosten im Ausmaß von maximal 8.000 Euro (ohne MwSt.) im 15-Jahres-Zeitraum berücksichtigt

Mindestinvestition: 1.500 Euro an beihilfefähigen Kosten ohne MwSt

Dem Beihilfegesuch müssen beigelegt werden:

  • Diplom Imkergrundkurs im Falle von Neuimkern, welche die Imkertätigkeit lt. nat. Bienendatenbank (BDN) seit weniger als drei Jahren ausüben
  • Kostenvoranschlag für den Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten
  • Kostenvoranschlag eines befähigten Freiberuflers für Bauarbeiten (Bau Schleuderraum, Bienenstand usw.)
  • baurechtliche Genehmigung samt Planunterlagen für bauliche Investitionen
  • Pacht- bzw. Mietvertrag bei baulichen Vorhaben auf Flächen bzw. an Gebäuden, welche sich nicht im Eigentum des Antragstellers/der Antragstellerin befinden (Mindestvertragsdauer 10 Jahre ab Gesuchstellung)

Notwendige Unterlagen für die Auszahlung der Beihilfe

  • elektronische Rechnungen in pdf und xml-Format samt Zahlungsnachweis (Banküberweisung) im Falle des Ankaufs von Bienenbeuten und Imkergeräten
  • elektronische Rechnungen in pdf und xml-Format samt Zahlungsnachweis (Banküberweisung) oder Endabrechnung eines befähigten Freiberuflers im Falle von baulichen Investitionen
  • Benützungsgenehmigung für Bauvorhaben mit Konzessionspflicht oder Bauendeerklärung für Bauvorhaben ohne Konzessionspflicht
  • Meldung des Tätigkeitsbeginnes (SUAP-Meldung) im Falle der Errichtung eines Schleuderraumes

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Die Gewährung der Beihilfe verpflichtet den Beihilfeempfänger, ab Datum der Endauszahlung der Beihilfe die Zweckbestimmung für 5 Jahre im Falle des Ankaufs von Maschinen und Geräten und für 10 Jahre bei baulichen Investitionen beizubehalten.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 18.01.2021)

Zuständige Einrichtung

Amt für Viehzucht
Landhaus 6 - Peter Brugger, Brennerstraße 6, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 50 90
0471 41 50 91
E-Mail: viehzucht@provinz.bz.it
PEC: viehzucht.zootecnia@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Termine

Das Beihilfegesuch muss vor Ankauf bzw. vor Beginn der Bauarbeiten eingereicht werden.

Zuständige Dienststellen:

Amt für Viehzucht (Tel. 0471 415090), Brennerstr. 6, 39100 Bozen PEC-Mail: viehzucht.zootecnia@pec.prov.bz.it

Bezirksämter für Landwirtschaft:

       Bezirksamt Ost:

          Bezirksamt West: