Imkerei - Landesförderung

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Begünstigte

Imker, auch in zusammengeschlossener Form

Förderbare Vorhaben

  1. Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten 
  2. Errichtung, Umbau oder Sanierung von:
  • Bienenstand
  • Lagerraum
  • Schleuderraum

Kapitalbeitrag

bis zu 40 % der beihilfefähigen Kosten ohne MwSt.

  • Diplom Imkergrundkurs oder eine mindestens 3-jährige Imkertätigkeit (mit gleichzeitiger Meldung der Bienenvölker in der nationalen Bienendatenbank BDN) zum Zeitpunkt der Gesuchstellung
  • Neuimkern werden in den ersten beiden Jahren nach Abschluss des Imkergrundkurses beihilfefähige Kosten im maximalen Ausmaß von  1.500 € (ohne MwSt.) für den Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten berücksichtigt
  • für die Förderung eines Bienenstandes, Lager- oder Schleuderraumes müssen in den letzten zwei Jahren mindestens 10 Bienenvölker gehalten und gemeldet worden sein
  • seit der letzten Förderung eines Bienenstandes müssen mindestens 15 Jahre vergangen sein
  • bei baulichen Investitionen an Gebäuden oder auf Flächen welche sich nicht im Eigentum des Antragstellers befinden, ist der Nachweis der Verfügbarkeit von mindestens 10 Jahren ab Datum der Gesuchstellung erforderlich (Miet- oder Pachtvertrag)
  • für den Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten werden beihilfefähige Kosten im Ausmaß von maximal 8.000 Euro (ohne MwSt.) im 15-Jahres-Zeitraum berücksichtigt

Mindestinvestition: 1.500 Euro an beihilfefähigen Kosten ohne MwSt

Dem Beihilfegesuch müssen beigelegt werden:

  • Diplom Imkergrundkurs im Falle von Neuimkern, welche die Imkertätigkeit lt. nat. Bienendatenbank (BDN) seit weniger als drei Jahren ausüben
  • Kostenvoranschlag für den Ankauf von Bienenbeuten und Imkergeräten
  • Kostenvoranschlag eines befähigten Freiberuflers für Bauarbeiten (Bau Schleuderraum, Bienenstand usw.)
  • baurechtliche Genehmigung samt Planunterlagen für bauliche Investitionen
  • Pacht- bzw. Mietvertrag bei baulichen Vorhaben auf Flächen bzw. an Gebäuden, welche sich nicht im Eigentum des Antragstellers/der Antragstellerin befinden (Mindestvertragsdauer 10 Jahre ab Gesuchstellung)

Notwendige Unterlagen für die Auszahlung der Beihilfe

  • elektronische Rechnungen in pdf und xml-Format samt Zahlungsnachweis (Banküberweisung) im Falle des Ankaufs von Bienenbeuten und Imkergeräten
  • elektronische Rechnungen in pdf und xml-Format samt Zahlungsnachweis (Banküberweisung) oder Endabrechnung eines befähigten Freiberuflers im Falle von baulichen Investitionen
  • Benützungsgenehmigung für Bauvorhaben mit Konzessionspflicht oder Bauendeerklärung für Bauvorhaben ohne Konzessionspflicht
  • Meldung des Tätigkeitsbeginnes (SUAP-Meldung) im Falle der Errichtung eines Schleuderraumes

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Die Gewährung der Beihilfe verpflichtet den Beihilfeempfänger, ab Datum der Endauszahlung der Beihilfe die Zweckbestimmung für 5 Jahre im Falle des Ankaufs von Maschinen und Geräten und für 10 Jahre bei baulichen Investitionen beizubehalten.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 09.03.2020)

Zuständige Einrichtung

Amt für Viehzucht
Landhaus 6, Brennerstraße 6, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 50 90
0471 41 50 91
E-Mail: viehzucht@provinz.bz.it
PEC: viehzucht.zootecnia@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Termine

Das Beihilfegesuch muss vor Ankauf bzw. vor Beginn der Bauarbeiten eingereicht werden.

Zuständige Dienststellen:

Amt für Viehzucht (Tel. 0471 415090), Brennerstr. 6, 39100 Bozen PEC-Mail: viehzucht.zootecnia@pec.prov.bz.it

Bezirksämter für Landwirtschaft:

       Bezirksamt Ost:

          Bezirksamt West: