Ideenbörse für familienfreundliche Maßnahmen

Präventionsprojekte: Sucht, Gewalt, Familie, Essstörungen

Forum Prävention

Die Stiftung Forum Prävention mit Sitz in Bozen führt die Fachstellen für Suchtprävention und Gesundheitsförderung, Gewaltprävention, Essstörungen (Infes), Jugend und Familie.

Ziel der Stiftung ist es, in gesellschaftlich und gesundheitspolitisch relevanten Bereichen (wie psychische und körperliche Gesundheit, Sucht, Gewalt, Integration/Interkulturalität und Essstörungen) Prävention, Gesundheitsförderung, Forschung und ständige Weiterbildung zu betreiben. Einen weiteren Schwerpunkt sieht die Stiftung in der Förderung von Familienanliegen und Aktivitäten, die sich an Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren richten.


Die Stiftung dient dem Zweck, im Sinne oben angeführter Zielsetzungen eine politisch unabhängige, professionelle, wissenschaftlich fundierte und an die aktuellen Realitäten angepasste Umsetzung von Aktivitäten in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung, Zusammenleben, Beratung, Therapie, Forschung sowie ständige Weiterbildung im Gesundheitsbereich und anderen Kompetenzbereichen zu ermöglichen, und dabei auch Langfristigkeit und Nachhaltigkeit zu realisieren.

Projektpartner: Prävention ist eine große gesellschaftliche Aufgabe. Sie kann nur in Zusammenarbeit mit Partnern in Angriff genommen werden. Die zahlreichen Projekte, bei denen die Fachstellen der Stiftung Initiatoren, Partner oder Förderer waren, dienten gleichzeitig dazu, auf den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Ebenen ein dichtes Netz von Kooperationen zu knüpfen.

   

Suchtprävention

Suchtprävention beschäftigt sich mit den vielfältigen Erscheinungsformen von Sucht. Sie hat zum Ziel, den problematischen Gebrauch von bewusstseinsverändernden Substanzen und süchtige bzw. suchtähnliche Verhaltensweisen - auch im Zusammenhang mit stoffungebundenen Suchtformen - zu verhindern. Suchtprävention entwickelt Strategien und Modelle, welche die Ressourcen der Person sowie ihres sozialen und institutionellen Umfeldes fördern. Somit erschließt und verstärkt sie stützende Faktoren und minimiert Risiken. Demnach besitzt Suchtprävention zwei Ansatzpunkte: die Förderung von Gesundheit und die Vermeidung von Sucht.

Themen

  • Suchtvorbeugung
  • Alkohol
  • Tabak
  • Illegalisierte Substanzen
  • Aufsuchende Sozialarbeit: Streetwork und Safer Nightlife
  • Glücksspiel
  • Neue Medien
  • Gesundheitsförderung durch Sport
  • Risiko- und Konsumkompetenz

 Unsere Hauptangebote sind:

  • Konzeptarbeit
  • Entwicklung und Umsetzung von Projekten 
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Projekte und Workshops für Jugendliche
  • Kampagnenarbeit
  • Begleitung von gemeindeorientierten Präventionsprojekten
  • Erstberatung
  • Partypräsenzen

Die Zielgruppen, an die wir uns vorrangig wenden, sind:

  • Eltern, Erzieher und Lehrpersonen
  • Jugendliche und junge Erwachsene
  • Politisch Verantwortliche
  • Multiplikatoren
  • Veranstalter

    

Gewalt

Die Fachstelle Gewaltprävention befasst sich mit der Prävention von Gewalt und Extremismus in Südtirol. Die wichtigsten Ziele sind die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Thematik Gewalt und Extremismus, die Erarbeitung von Präventionsprogrammen und Handlungsstrategien sowie die Entwicklung einer bewusste und kritischenHaltung gegenüber diesen Themen.

Themen

  • Mobbing & Cybermobbing
  • Physische Gewalt unter Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern
  • Gewalt im öffentlichen Raum
  • Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
  • extreme Ideologien
  • sexuelle Gewalt
  • Vandalismus
  • Zivilcourage

Unsere Hauptangebote sind:

  • Entwicklung und Umsetzung von innovativen Projekten 
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Projekte und Workshops für Jugendliche
  • Sensibilisierungskampagnen und Tagungen
  • Begleitung von gemeindeorientierten Präventionsprojekten
  • Erstberatung zu Mobbing und Cybermobbing

Die Zielgruppen, an die wir uns vorrangig wenden, sind:

  • Eltern
  • Erzieher und Lehrpersonen
  • Jugendliche und Studenten
  • Politisch Verantwortliche
  • Multiplikatoren
  • Interessierte

Wir arbeiten in Netzwerken mit verschiedenen Partnern zusammen, um die Entwicklung, Planung und Umsetzung von Initiativen zur Prävention und Reduktion von Gewalt voranzutreiben

  

Familie

Wir stellen Familien in den Mittelpunkt!

Prävention muss früh einsetzen und sich um gute Rahmenbedingungen für Familien bemühen. Der Fachbereich Familie gibt allen Interessierten Informationen weiter, bietet Fortbildungen an und führt innovative Pilotprojekte durch. Durch die intensive Netzwerk- und Lobbyarbeit - insbesondere im Rahmen der Allianz für Familie - und durch eine fundierte sozialwissenschaftliche, pädagogische und psychologische Kompetenz werden konstruktive Beiträge für eine zukunftsfähige Familienpolitik und Familienarbeit in Südtirol entwickelt.

Wir engagieren uns in folgenden Bereichen:

  • Umsetzung des Projektes „Frühe Hilfen Südtirol“ (für Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren)
  • Entwicklung und Umsetzung von innovativen Projekten für Familien
  • Vorträge, Fort- und Weiterbildungen zu Erziehungsthemen (vom Kleinkind bis zur Pubertät)
  • Schulungen für Fachleute aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen
  • Vorträge „Familienfreundliche Gemeinde“, „Vereinbarkeit Familie und Beruf“
  • Begleitung und Beratung von Gemeinden bei der Umsetzung von famillienfreundlichen Maßnahmen
  • Sensibilisierungsarbeit in den Medien
  • Organisation und Durchführung von Tagungen
  • Stärkung der Freiwilligenarbeit für Familien
  • Netzwerkarbeit mit unterschiedlichen Partnern

  

Jugend

Der Wunsch nach Bindung, Zugehörigkeit und Gemeinschaft ist im Menschen gleich tief verankert wie der Wille eigenständig zu handeln und Sicherheit zu erlangen.

Prävention heißt für uns, dass junge Menschen Schwierigkeiten meistern und ihr Leben sinnvoll gestalten können. Die Fachstelle Jugend lässt sich interessiert auf jungen Menschen ein: Miteinander wollen wir ermöglichen, dass sie sich in der Gesellschaft aufgehoben fühlen, Halt finden und ihre Gestaltungsfähigkeiten und Widerstandskräfte frei setzen. Im Dialog entwickeln wir Strategien und Modelle, die auch auf ihre sozialräumlichen Umfelder einwirken.

Themen

  • Identität
  • Konsum und Konsumalternativen
  • Orientierung
  • Empowerment
  • Junge Menschen und der öffentliche Raum

Unsere Hauptangebote sind:

  • Entwicklung und Umsetzung von Projekten
  • Projekte und Workshops für Jugendliche
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Begleitung von gemeindeorientierten Präventionsprojekten
  • Sensibilisierungskampagnen und Tagungen

Die Zielgruppen, an die wir uns vorrangig wenden, sind:

  • Jugendliche und Studenten
  • Multiplikatoren
  • Politisch Verantwortliche
  • Interessierte

  

INFES - die Fachstelle für Essstörungen

Wir bieten Beratungen, Gruppen und Prävention

Seit 1994 ist INFES die Fachstelle, an die du dich wenden kannst, wenn du Fragen zum Thema Essstörungen hast. Wir beraten Betroffene, Eltern, Geschwister, Freund/innen, Partner, Lehrpersonen, im persönlichen Gespräch, aber zur Not auch am Telefon oder via Mail. Außerdem gibt es bei uns Gruppen für Angehörige und Trainingsgruppen für Betroffene. Möchtest du einen Workshop in einer Schule oder Jugendzentrum, einen Vortrag im Vereinshaus, eine Fortbildung oder ein Seminar organisieren? Wir stellen gerne kompetente Referentinnen zu Verfügung.

Workshops im Programm:

„Ich bin ich“ – Selbstwert und Aussehen, Workshop zum Thema Essstörungen

Ausgewogene Ernährung und Gefahren von Wunderdiäten, Workshop für Jugendliche

Sport, Fitness & Ernährung

...Wenn der Körperkult zur Sucht wird!

Vorträge im Programm

  • Sprechen über Essstörungen
  • Der Körper als Kultobjekt
  • Jugendliche zwischen Fitness, Diät & Schönheit
  • Essen ist fertig!

Fortbildungen und Seminare

  • Seminar - Der Körper als Kultobjekt
  • Jugendliche zwischen Fitness, Diät & Schönheit
  • Essstörungen früh erkennen und vorbeugen

 

Zielgruppe: Junge Menschen, Erwachsene, Betroffene, MultiplikatorInnen und Personen aus den Bereichen Schule und Politik 

        

Kontakt:
Forum Prävention
Talfergasse 4
39100 Bozen

Forum Prävention Sekretariat
0471 324801

info@forum-p.it
www.forum-p.it

Erstberatung bei Essstörungen
0471 970039
info@infes.it

Andere Pressemitteilungen dieser Kategorie