Landesschulrat

Der Landesschulrat ist das Beratungsorgan der Bildungsdirektionen und der Südtiroler Landesregierung zu Fragen im Bereich der Kindergärten und Schulen. Seine Zuständigkeiten, Zusammensetzung, Aufgaben und Geschäftsordnung wurden mit Landesgesetz vom 12. Dezember 1996, Nr. 24,  geregelt. Der Landesschulrat äußert sich zu wichtigen Fragen im Bildungsbereich und begutachtet die anstehenden Gesetzentwürfe zur Schule und Bildung.
Der Landesschulrat wird für die Dauer von 4 Jahren gewählt und gliedert sich in eine Plenarversammlung und in drei Abteilungen, die jeweils den Schulen der drei Sprachgruppen entsprechen. Er tritt in Plenarsitzung zur Behandlung von Sachbereichen zusammen, die allen Schulen gemeinsam sind.

Die ladinische Schule wird derzeit von folgenden Personen in der Plenarversammlung vertreten:

  • Daniel Alfreider (Landesrat)
  • Edith Ploner (Schulamtsleiterin)
  • Ingeborg Dejaco (Lehrpersonen)
  • Walter Pescosta (Lehrpersonen)
  • Rosmarie Senoner (Lehrpersonen)
  • Stefan Planker (Eltern)
  • Alan Irsara (Schüler/Schülerinnen)

Zur Behandlung und Überprüfung von Sachbereichen, die ausschließlich die ladinische Schule betreffen, tritt die ladinische Abteilung des Landesschulrates zusammen. Dieser gehören neben den bereits genannten Vertreterinnen und Vertretern folgende Personen an:

  • Verena Niederegger Senoner (Lehrpersonen für katholische Religion)
  • Silvia Lantschner (Lehrpersonen der Berufsschule)
  • Heinrich Videsott (Gemeinden)
  • Paul Videsott (Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen)
  • Andrea Tardivo (Schülerheime)