Das Landesethikkomitee

Wir leben in einer Zeit, in der die Entwicklung der Medizintechnik uns vor ungeahnte neue Möglichkeiten gestellt hat. Dieser neue Handlungsrahmen bringt neben großen Chancen der Heilung auch vielfältige Risiken mit sich.

Viele der damit einhergehenden Fragestellungen überfordern uns. Die Landesregierung hat neben anderen Maßnahmen diesem Umstand durch die Errichtung des Landesethikkomitees Rechnung getragen. Dieses Beratungsorgan der Landesregierung wurde mit Landesgesetz Nr. 7/2001 eingeführt und geregelt. Es ist im Assessorat für das Gesundheits- und Sozialwesen angesiedelt und setzt sich aus Ärzten, Juristen, Theologen, Pflegern, Experten in ethischen Fragen, sowie Vertreterinnen und Vertretern von Senioreneinrichtungen und Patientenorganisationen zusammen. Seine Aufgabe besteht darin, durch Stellungnahmen, Empfehlungen und Richtlinien für Entscheidungen und Fragestellungen entsprechende Orientierungshilfen für Politik und Öffentlichkeit anzubieten.

Außerdem regt das Landesethikkomitee durch gezielte Weiterbildungsinitiativen und Informationsangebote auch im Internet eine ethische Bewusstseinsbildung in der breiten Öffentlichkeit an, um dadurch in unserer pluralistischen Gesellschaft Kritikfähigkeit und moralische Verantwortung zu schärfen.

Dabei wird jedes Jahr ein Hauptthema gewählt, zu dem verschiedene Initiativen geplant werden.

Alle wichtigen Informationen über das Landesethikkomitee können auf der Homepage abgerufen werden. Dort können auch Anfragen gestellt werden.

Präsident

Dr. Herbert Heidegger

Sekretariat

Dr. Evi Schenk
Tel. 0471 418155
E-Mail: evi.schenk@provinz.bz.it