Management und Führung

Ausschreibung für den Lehrgang für „Management für Führungskräfte im Verwaltungs- und Gesundheitsbereich 2017/2018“ gemäß Art. 46, Absatz 8 des Landesgesetzes Nr. 7 vom 5. März 2001.

Veröffentlicht am 4. September 2017 im Amtsblatt der Region Trentino Südtirol - IV. Teil

Mit Oktober 2017 starten 6 Parallellehrgänge für Führungskräfte des Südtiroler Gesundheitsbereich, gemäß den staatlichen Bestimmungen  (D.P.R. vom 10. Dezember 1997, Nr. 484) und Landesbestimmungen (Artikel 15 bis des Landesgesetzes Nr. 5 vom 9. Juni 1998). Diese Ausbildung ist auf dem gesamten Staatsgebiet gültig.

Kursdauer und Zielgruppe

Für Direktorinnen bzw. Direktoren einer komplexen Struktur ist die Teilnahme an einer Managementausbildung mit einer Mindestdauer von 100 Stunden vorgeschrieben. Diese Ausbildung ist für jene gedacht, deren Bescheinigung über die Managementausbildung verfallen ist (Gültigkeit 7 Jahre) und weiters für: Inhaberinnen und Inhaber eines Direktionsauftrages, welche noch keinen Nachweis über die Managementausbildung erworben haben, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes, deren Bescheinigung über die Managementausbildung verfallen ist und die keinen Führungsauftrag innehaben, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes, die einen Führungsauftrag anstreben, für stellvertretende Führungskräfte im Gesundheitsbereich, Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren, Führungskräfte der Verwaltung.

Es werden 120 Personen zum Kurs zugelassen, 55 Plätze sind für den Gesundheitsbereich, 15 Plätze für den Pflegebereich und 50 Plätze für den Verwaltungsbereich reserviert. Sollten nicht alle Plätze innerhalb der oben genannten Bereiche ausgeschöpft werden, werden Personen der anderen Bereiche zum Kurs zugelassen.

Die Lehrgangsdauer beträgt 150 Stunden pro Teilnehmer und ist wie folgt aufgeteilt: 18 Lehrgangstage (von Oktober 2017 bis November 2018) gegliedert in 5 Module (1 eintägiges, 2 zweitägige, 2 dreitägige Module), Transferzirkeltreffen zu 16 Stunden, Workshop der 4 Transferzirkel zu 8 Stunden, Eigenarbeit für 16 Stunden, 2 halbtägige Themenkonferenzen zu 8 Stunden und ein Abschlusskongress zu 6 Stunden. 

Der Lehrgang endet mit einem eintägigen abschließenden Kongress am 30 November 2018 zu den Inhalten welche im Kurs behandelt werden.

Inhalte

Das pädagogische Grundverständnis der Lehrgänge ist geprägt von einer handlungsorientierten, erwachsenen-gerechten und teilnehmer-aktivierenden Bildungsarbeit.

Das Konzept dafür wurde auf der Grundlage eines Feinkonzeptes, ausgearbeitet vom Lehrgangsleiter Dr. Bernhard Alfred Karner, aufgrund der Ergebnisse eines Einstiegsmoduls, welches am 19. Juni 2017 stattgefunden hat und an welchem Führungskräfte des Südtiroler Gesundheitswesens teilgenommen haben, erarbeitet. Kernthemen des Bildungskonzeptes sind: Change Management, Gesundheits- und Verwaltungsreform, Zielvereinbarungen, Budget & Controlling, betriebsweite Zusammenarbeit, Informations- und Prozessmanagement, Wissensmanagement, Qualität & Ethik, interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Der Lehrgang wird vom Amt für Gesundheitsordnung gemeinsam mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb organisiert.

Folgend kann der Kurskalender und das Ausbildungskonzept mit den Themen der einzelnen Module heruntergeladen werden.

Die Teilnahmegebühr von 1.000,00 Euro geht zu Lasten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche ein jährliches besteuerbares Einkommen von mehr als 100.000,00 im Jahr 2016 erklärt haben, und 500,00 Euro zu Lasten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche ein jährliches besteuerbares Einkommen von weniger als 100.000,00 im Jahr 2016 erklärt haben.
Als Einkommenserklärung gilt die Eigenerklärung auf dem Anmeldeformular. Gegen Falscherklärungen wird strafrechtlich vorgegangen.
Die Zahlungsmodalitäten werden den Teilnehmenden mit  der Einschreibebestätigung  bekanntgegeben.

Auswahlverfahren

Weitere Informationen zum Lehrgang sind der Ausschreibung zu entnehmen.

Das Gesuch um Zulassung zum Lehrgang ist, ausgefüllt und unterschrieben, mittels PEC, Fax oder elektronischer Post innerhalb 3. Oktober 2017 (17.00 Uhr) an folgende Adresse zu senden:

Autonome Provinz Bozen-Südtirol
Amt für Gesundheitsordnung
Kanonikus Michael Gamper Straße, 1
39100 Bozen
Fax Nr. 0471 418159
e-mail: gesundheitsordnung@provinz.bz.it 
PEC: ges.ord.san@pec.prov.bz.it  
ACHTUNG: nur eine Kopie des Gesuches mittels elektronischer Post oder im Papierformat einreichen.
 
Der Kurs ist in 6 Gruppen eingeteilt. Bitte die gewählte Gruppe (und eine Alternative) im Anmeldeformular angeben.

Einschreibung

Das Landesamt für Gesundheitsordnung  wird nach dem 6. Oktober 2017 die zum Lehrgang zugelassenen Kandidatinnen und Kandidaten über die Zulassung und über die Modalitäten der Zahlung der Teilnahmegebühr benachrichtigen.

Nach diesem Termin ist keine Einschreibung mehr möglich.

Sprechen wir von Management, so beziehen wir uns auf Fertigkeiten und Fähigkeiten, die dazu beitragen, Organisationen zu stabilisieren, zu optimieren, zu verändern und zu entwickeln.
Sprechen wir von Führung, so denken wir in erster Linie nicht an Organisationen sondern an Menschen. Führungsprozesse sind zum überwiegenden Teil Kommunikationsprozesse und erfordern ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Kreativität. Erfolgreiche Führungskräfte sollten daher in der Lage sein, tragfähige Beziehungen zu Kollegen, Mitarbeitern, Kunden, Patienten und Vorgesetzten aufzubauen.

Wenn Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen innerlich kündigen, wirkt sich dies nicht nur negativ auf die betriebliche Wertschöpfung aus, sondern geht bei den Betroffenen selbst mit einer schwindenden Arbeits- und Lebenszufriedenheit einher. Strategien zur Vorbeugung innerer Kündigung sind daher von großer Wichtigkeit für Menschen und Organisationen.

Persönlichkeitsbildung meint in diesem Zusammenhang die Entwicklung von Selbstkompetenz und sozialer Kompetenz.
Selbstkompetenz ist jene Kompetenz, mit der sich das Ich hinter die Rollen und Masken zurückzieht, um sie zu beherrschen. So erst werden hinter der Rolle ihr gesellschaftliches Modell und ihr persönliches Handlungsmuster sichtbar und können bearbeitet werden.

Soziale Kompetenz bedeutet Menschen dort abzuholen, wo sie stehen und ihnen eigene Gedanken, Ideen, Ziele und Gefühle glaubhaft zu vermitteln. Soziale Kompetenz beinhaltet weiterhin die Fähigkeit, wertschätzend mit gegensätzlichen Standpunkten umzugehen und Konflikte konstruktiv zu bewältigen

 

Veranstaltungen

Auf der Seite Archiv der Seite  Tagungen und Kongresse bei Management udn Führung - Persönlichtkeitsausbilung finden Sie die Programme und die Referate der bisher in diesem Bereich organisierten Veranstaltungen.