Alkohol- und Drogenmissbrauch

Die Drogenabhängigkeit hat nicht nur direkte Auswirkungen auf die Gesundheit, sondern beeinträchtigt auch das soziale Verhalten des Einzelnen.
Im Jahr 2018 wurden von den Diensten für Abhängigkeitserkrankungen des Landes (DfA) 1.360 Personen mit Drogenproblemen versorgt, was 25,6 Patienten pro 1.000 Einwohner entspricht. Im Laufe des Jahres werden 269 (6,6 auf 1.000 Einwohner) neue Patienten versorgt, mit einem Durchschnittsalter von 26,9 Jahren.
Unter den verwendeten Substanzen überwiegt Heroin (39,3% aller Substanzen), gefolgt von Cannabinoiden (31,9%) und Kokain (17,8%).
Die drogenbedingten Krankenhausentlassungen in der Altersklasse der 15-54-Jährigen betrugen 213 und es wurden 132 Zugänge zur Ersten-Hilfe verzeichnet.
Nach den Schätzungen der WHO sind rund 9% der Gesamtausgaben für die Gesundheit in Europa auf den Missbrauch von alkoholischen Getränken zurückzuführen. Der Alkohol spielt bei der Erhöhung des Risikos für Erkrankungen wie Leberzirrhose, einigen Tumorarten, Hypertonie, Ischämie und angeborenen Missbildungen eine ausschlaggebende Rolle.
Die risikobehafteten Trinker („Binge Drinker", Personen, die Alkohol außerhalb der Mahlzeiten konsumieren oder starke Trinker) stellen auf Landessebene 38,0% der Bevölkerung zwischen 18 und 69 Jahren dar; 29,2% davon trinken vorwiegend außerhalb der Mahlzeiten, 19,3% sind „Binge Drinker" (Konsum von 5 oder mehr alkoholischen Getränken zu einem einzigen Anlaß im letzten Monat für die Männer und 4 für die Frauen) und 2,4% sind starke Trinker (Konsum im letztem Monat von mehr als 2 Einheiten alkoholischer Getränke täglich für Männer und eine Einheit für Frauen).
Die alkoholbedingten Krankenhausentlassungen in der Altersklasse der 15-54-Jährigen betrugen 1.059, und es wurden 1.146 Zugänge zur Ersten-Hilfe verzeichnet.
Im Jahr 2018 wurden von den Diensten für Abhängigkeitserkrankungen des Landes (DfA) 281 Personen mit Spielsuchtproblemen, 140 Personen wegen Mißbrauch von Medikamenten, 228 wegen Probleme mit Nikotin, 460 Angehörige von Personen, welcher unter eine Abhängigkeit leiden, und 414 sonstige Personen versorgt.

Alkoholkonsum mit erhöhtem Gesundheitsrisiko (Passi 2015-18)

Legende

Downloads 2018

Tab.2.1.6 Von den DfA versorgte DA-Patienten
pdf csv
Tab.2.1.7 Prävalenz und Inzidenz der von den DfA versorgten DA-Patienten
pdf csv
Tab.2.1.8 Substanzen
pdf csv
Tab.2.1.9 Krankenhausentlassungen aufgrund von drogen-assoziierten Ursachen
pdf csv
Tab.2.1.10 Zugänge zu den Erste-Hilfe-Diensten aufgrund von drogen-assoziierten Ursachen
pdf csv
Tab.2.1.11 Von den DfA versorgte AA-Patienten
pdf csv
Tab.2.1.12 Krankenhausentlassungen aufgrund von alkohol-assoziierten Ursachen
pdf csv
Tab.2.1.13 Zugänge zu den Erste-Hilfe-Diensten aufgrund von alkohol-assoziierten Ursachen
pdf csv
Tab. 2.1.14 Alkoholkonsum mit erhöhtem Risiko
pdf csv
Tab.2.1.15 Alkoholkonsum mit erhöhtem Risiko und sozio-demographische Aspekte
pdf csv
Tab. 2.1.16 Von den DfA versorgte Patienten nach sonstigen Typologie
pdf csv