Direktabgabe der Arzneimittel

Unter Direktabgabe wird die Abgabe von Arzneimitteln durch Krankenhausanstalten oder örtliche Einrichtungen des Sanitätsbetriebes an Patienten für die Anwendung zu Hause verstanden. Alle Arzneimittel, mit Ausnahme jener für den exklusiven Krankenhausgebrauch, werden von den territorialen Apotheken verteilt bzw. verkauft; die Arzneimittel des Krankenhaus-Territorium-Handbuchs können von den Sanitätsbetrieben angekauft werden und direkt an die sanitären öffentlichen Einrichtungen oder eventuell an die Apotheken verteilt werden, wobei ein Entgelt für diesen Dienst vereinbart wird (Arzneimittelabgabe über Apotheken im Auftrag des Sanitätsbetriebes). Auch die Verteilung der Arzneimittel an die Wohnsitz-Strukturen, wie z. B. Altersheime, Gefängnis, wird zur Direktabgabe gezählt.
Im Jahr 2018 haben 8,0 Prozent der Bevölkerung, was zirka 42.500 Personen entspricht, mindestens ein Medikament direkt von den Gesundheitsdiensten für die Anwendung zu Hause erhalten. Berücksichtigt man die Anzahl der verteilten Arzneimittelverpackungen stehen jene zur Behandlung des Magen-Darm-Traktes/Stoffwechsel an erster Stelle, gefolgt von den Arzneimitteln für das Blut und die blutbindenden Organe. Innerhalb der Wohneinrichtungen überwiegen die Arzneimittel für das Zentrale Nervensystem (fast über 45 Prozent der gesamten verteilten Arzneimittelverpackungen).
Der Wirkstoff mit den höchsten Kosten im Rahmen der Direktabgabe sind Medikamente mit antineoplastischen Wirkstoffen, insbesondere Adalimumab und Lenalidomid, für welche eine Ausgabe von 3,2 und 2,0 Millionen Euro getätigt wurde. bis Die Gesamtausgaben aufgrund der Arzneimittel, die von öffentlichen Einrichtungen (Krankenhaus, Gesundheitsdienste) verteilt werden, belaufen sich auf 52,8 Millionen Euro. Zu diesen Kosten kommen weitere 1,4 Millionen Euro für die Verteilung einiger dieser Medikamente durch die territorialen Apotheken: zirka 179.000 Packungen wurden von den Apotheken im Auftrag des Sanitätsbetriebes verteilt.
Der Ankaufspreis von Medikamenten, die innerhalb der Wohneinrichtungen verteilt werden, beträgt mehr als 2,9 Millionen Euro (mehr als die Hälfte der Ausgabe ist auf die Verteilung von Medikamenten an Patienten in Pflegeheimen und über ein Drittel an Patienten in psychiatrischen Zentren  zurückzuführen).

Ankaufspreis der Medikamente für die Direktabgabe an die öffentlichen Einrichtungen nach ATC-Kategorie (Werte in Tausend Euro)

Legende

Downloads 2018

Tab. 4.5.19 - Direkt verteilte Medikamentenpackungen
pdf csv
Tab. 4.5.20 - Direkt verteilte Medikamentenpackungen nach ATC-Kategorie
pdf csv
Tab. 4.5.21 - Medikamentenpackungen und tägliche Dosis nach Altersklassen und Geschlecht Jahr 2018 (ansässige Bevölkerung)
pdf csv
Tab. 4.5.22 - Ankaufskosten der direkt verteilten Medikamente - Jahr 2018
pdf csv
Tab. 4.5.23 - Ankaufskosten der direkt verteilten Medikamente nach ATC-Kategorie - Jahr 2018
pdf csv
Tab. 4.5.24 - Die ersten zwanzig therapeutischen Untergruppen nach Ausgaben-Direktabgabe
pdf csv