Eigenschaften der Eltern (Ansässige Bevölkerung)

Das Durchschnittsalter der Südtiroler Frauen bei der Entbindung entspricht 31,5 Jahre (im Vergleich zum Vorjahr wird ein leichter Rückgang der Entbindenden im Alter von unter 29 Jahren und ein Anstieg der über 40-Jährigen verzeichnet). Dieser Wert zeigt an, dass die Südtiroler Mütter weiterhin jünger als der Durchschnittswert Italiens (31,9 Jahre) und älter als der der italienischen Inseln aufgezeichnete Werte (31,4 Jahre)* sind. Berücksichtigt man die altersspezifische Verteilung der ansässigen Frauen, die im Jahr 2018 entbunden haben, sind mehr als 6 von 10 über 30 Jahre alt (64,5 Prozent), rund 1 von 4 über 35 Jahre (29,1 Prozent) und 6,4 Prozent (328 Frauen) über 40 Jahre. Im Jahr 2018 betrug das Durchschnittsalter des Vaters 35,1 Jahre, was einem leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Andererseits gilt natürlich auch jungen Müttern bzw. jugendlichen Paaren besondere Aufmerksamkeit: 48 Entbindungen betrafen Frauen unter 20 Jahren, was 0,9 Prozent aller ansässigen Frauen entspricht (meistens handelt es sich um Paare, die großen Schwierigkeiten bei der Inangriffnahme der eigenen, persönlichen Entwicklung und ihrer Rolle als Eltern mit objektiven Mängeln an sozialen und wirtschaftlichen Ressourcen haben).
Weiterhin signifikant hoch ist der Prozentsatz der Südtiroler Mütter, die zum Zeitpunkt der Geburt ledig sind und insbesondere Mütter mit italienischer Staatsbürgerschaft: eine von zwei Müttern sind zum Zeitpunkt der Entbindung nicht verheiratet (55,4 Prozent). Dieser tendenziell auf nationaler Ebene steigende Wert, ist nach wie vor in der Provinz Bozen am höchsten, so zum Beispiel waren im Jahr 2017** in der Emilia Romagna 46,1 Prozent der Frauen mit italienischer Staatsbürgerschaft bei der Geburt unverheiratete.
Hinsichtlich des Studientitels weisen 70,0 Prozent der Mütter einen mittel-hohen Bildungsgrad auf (Oberschulabschluss, Universitätsdiplom), während es bei den Vätern 53,3 Prozent sind. Deutlich unter dem Anteil der Männer liegt hingegen jener der beschäftigten Frauen zum Zeitpunkt der Geburt (nur 74,7 Prozent der Mütter gegenüber 90,8 Prozent der Väter).
Der Anteil der ansässigen Mütter mit ausländischer Staatsbürgerschaft ist im Vergleich zum Vorjahr unverändert geblieben (21,3 Prozent gegenüber 21,4 Prozent). Die Frauen stammten Großteils aus Albanien, Marokko, Pakistan und der Slowakei. Berücksichtigt man das Geburtsland der Mutter, so sind im  Jahr 2018 25,7 Prozent der gesamten ansässigen Mütter im Ausland geboren (1 von 4 Müttern).

* Quelle: demografische Indikatoren 2018 - ISTAT
** Quelle: Die Geburt in der Emilia Romagna – 15 Bericht über die CedAP-Daten – Jahr 2017

Geburtenrate - Vergleich mit den nationalen Daten

Legende

Durchschnittsalter bei der Geburt nach Staatsangehörigkeit

Legende

Eigenschaften der Eltern (Ansässige Bevölkerung) 2018

Tab. 1.3.1 - Prozentuelle Verteilung der Eltern nach Altersklassen
pdf csv
Tab. 1.3.2 - Verteilung der entbindenden Mütter nach Familienstand und Staatsbürgerschaft
pdf csv
Tab. 1.3.3 - Prozentuelle Verteilung der Eltern nach Schulbildung
pdf csv
Tab. 1.3.4 - Prozentuelle Verteilung der Eltern nach der Berufstätigkeit
pdf csv