Onkologische Screenings

Das für das Zervixkarzinom empfohlene Screening ist der Paptest, den Frauen zwischen 25 und 64 Jahren alle drei Jahre durchführen sollten. Die Wirksamkeit des Screening-Programms ist sowohl durch die Reduzierung der Sterblichkeit in den Gebieten, in denen es durchgeführt wird, als auch durch spezifische Studien erwiesen.
Im Jahr 2018 aufgeforderten Frauen nahmen 30,4% die Einladung am Screening-Programm wahr.
Das für das Mammakarzinom empfohlene Screening besteht in einer zweijährlichen Mammographie für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Die Teilnahme am Screening-Programm, die auf Einladung organisiert wird, reduziert die Wahrscheinlichkeit, an einem Brusttumor zu sterben, bis um 35%.
In Südtirol läuft dieses Screening-Programm seit 2003.
Im Jahr 2018 aufgeforderten Frauen nahmen 63,9% die Einladung am Screening-Programm wahr.
Das Vorsorgeprogramm gegen Dickdarmkrebs hat 2 Ziele:

  • das frühzeitige Erkennen einer Zellveränderung
  • die Entfernung gutartiger Polypen, um die Entwicklung hin zu einem bösartigen Krebsgeschwür zu verhindern.

EIn Zeichen, welches auf einen Tumor oder einen Darmpolyp hinweist ist die Blutung des letzten Darmtraktes, wobei schließlich auch Blut im Stuhl zu finden ist. Die Untersuchung im Rahmen der Vorsorge spürt verstecktes Blut im Stuhl auch in geringen Mengen auf, die mit bloßem Auge nicht gesehen werden. Sie ist für Personen, welche für Dickdarmkrebs keine anderen Risikofaktoren haben, eine der effizientesten Strategien zur Vorsorge.
In Südtirol läuft dieses Screening-Programm seit 2012. Im Jahr 2018 haben 37,5% am Screening-Programm teilgenommen.

Teilnahme am Screening

Legende

Downloads 2018

Tab.3.1.1 Screening für Früherkennung von Zervixkarzinom
pdf csv
Tab.3.1.2 Screening des Brustkrebses
pdf csv
Tab.3.1.3 Screening des Dickdarmkrebses
pdf csv