Onkologische Screenings

In Südtirol werden drei Programme zur Verbesserung der Früherkennung von neoplasmatischen Krankheiten durchgeführt, die den Brust-, Gebärmutterhals- und Kolon-Rektum-Krebs betreffen. Die Präventionskampagnen werden vom Südtiroler Tumorregister geleitet, das die Einladungsschreiben verschickt und falls notwendig für eventuelle Erläuterungen zur Verfügung steht.

Brustkrebs

Das Screening zur Brustkrebserkennung in Südtirol ist im Programm zur Prävention und Bekämpfung der neoplastischen Erkrankungen beinhaltet, das mit Beschluss der Landesregierung Nr. 2076 vom 27.04.1992 verabschiedet wurde. Das Programm zur Vorsorgetätigkeit bei Brustkrebs betrifft alle in Südtirol ansässigen Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren.

Gebärmutterhalskrebs

Seit Februar 2001 gibt es in Durchführung des Beschlusses der Landesregierung Nr. 4034 vom 20.09.1999 das Landesprogramm zur Potenzierung der frühzeitigen Tumorerkennung am Gebärmutterhals. Ein erheblicher Anteil der Südtiroler Frauen nimmt spontan Prävention vor und lässt regelmäßig einen Pap-Test machen. Die Zielbevölkerung dieses Programms betrifft somit alle in Südtirol ansässigen Frauen im Alter von 23 bis 65 Jahren, die in den vergangenen drei Jahren keine Untersuchung in einer Gesundheitsstruktur des Landes vornehmen.

Kolon-Rektum-Krebs

Das landesweite Screening für die Prävention und Vorsorge des Kolon-Rektum-Tumors mittels Untersuchung des fäkalen Bluts im Stuhl ist mit 1. Juli 2012 in Kraft getreten. Das für die  Bürger/innen kostenlose Programm zur Vorsorgetätigkeit gegen den Kolon-Rektum-Tumor richtet sich an die in Südtirol ansässige Bevölkerung im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. Der Test der ersten Ebene ist eine Untersuchung des fäkalen Bluts im Stuhl mit nachfolgender Koloskopie bei positivem Befund.