Rauchgewohnheit

Rauchen ist „die häufigste, leicht vermeidbare Todesursache". Rauchen ist für rund 27 % der Todesfälle wegen Tumorerkrankungen und für 29 % aller Todesfälle in Südtirol verantwortlich. Dem Tabakkonsum sind 75 % der Tumoren der Mundhöhle, des Rachens und 88 % der Lungentumoren zwischen den Männern zuzuschreiben. Außerdem führt Rauchen auch zu anderen Krankheiten wie Myokardinfarkt, Ischämie, chronisch-obstruktiver Bronchitis und sonstigen Störungen der Atemwege.
Die Rauchgewohnheit ist unter 21,3 % der Landesbevölkerung zwischen 18 und 69 Jahren verbreitet (es rauchen 23,3 % der Männern und 19,3 % der Frauen).

Raucher/-innen nach Altersklassen (Passi 2016-19)

Legende

Downloads 2019

Tab.2.1.4 Rauchgewohnheit und sozio-demographische Aspekten
pdf csv
Tab.2.1.5 Tabakrauch-attributable Todesfälle
pdf csv