Territorialer Arzneimittelverbrauch

Im Jahr 2018 blieb die Anzahl der vom Landesgesundheitsdienst ausgestellten Rezepte mit rund 2,9 Millionen fast unverändert (eine Zunahme von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Einen leichten Anstieg von 0,7 Prozent verzeichnet die Anzahl der Medikamentenpackungen im Vergleich zum Gesamtvolumen des Vorjahres (die Gesamtanzahl bleibt stabil mit zirka 6,2 Millionen Verpackungen).
Der ansässigen Bevölkerung wurden Pro- Kopf 5,4 Rezepte ausgestellt, was einem Durchschnitt von Pro-Kopf 11,7 Medikamentenpackungen entspricht (unveränderte Werte im Vergleich zum Vorjahr).
Die Angaben über den Medikamentenverbrauch ergeben deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern: 4,9 Rezepte Pro- Kopf für die Männer und 6,0 für die Frauen; 745 tägliche Medikamentendosen pro 1.000 ansässige Männer (10,8 Packungen Pro-Kopf) gegenüber 980 täglichen Medikamentendosen pro 1.000 Südtiroler Frauen (12,5 Packungen pro Kopf im Jahresverlauf).
Deutliche Unterschiede sind in den verschiedenen Landesgebieten zu verzeichnen (die unterschiedliche Bevölkerungsstruktur innerhalb der Sprengel kann den Indikator wesentlich beeinflussen): von 4,1 Rezepten Pro-Kopf in den Sprengeln Grödental bis maximal 6,5 Rezepte Pro-Kopf in Bozen. In Übereinstimmung mit dem Verlauf des Südtiroler Medikamentenverbrauchs in den letzten Jahren betrifft die höhere Medikamentenabgabe nicht nur Stadtzentren wie Bozen und Meran, sondern auch einige außerstädtische Gebiete wie Leifers-Branzoll-Pfatten und Lana. In Bruneck ist die Inanspruchnahme der Pharmakotherapien weiterhin am geringsten.
Die Analyse des Verhältnisses zwischen den Personen, denen im Laufe des Jahres mindestens ein Medikament verschrieben wurde, und der Bezugsbevölkerung ergibt für Südtirol eine Anwendungsprävalenz von 53,1 Prozent (über die Hälfte der Bevölkerung nahm 2018 mindestens ein Medikament ein). Im fortgeschrittenen Alter nimmt der Medikamentenverbrauch deutlich zu; für fast alle über 75-Jährigen verzeichnet sich mindestens eine Medikamentenverschreibung (96,6 Prozent), was das Alter zum grundlegenden Prognosefaktor für die Medikamentenanwendung macht.
Medikamente für das Herzkreislaufsystem stellen die erste therapeutische Gruppe ATC in Bezug auf die DDD/1.000 Einwohner/Tag (36,8 Prozent) dar, gefolgt von jenen für den Gastrointestinaltrakt/Stoffwechsel (28,3 Prozent). Bei Letzteren kann eine stetige Zunahme des Konsums im Vergleich zu den Vorjahren beobachtet werden.
Im Sprengel Passeiertal wurde in verschiedenen therapeutischen Gruppen (Herz-Kreislauf-System, systemische Hormontherapie, antimikrobielle Mittel usw.) landesweit der höchste Konsum in Bezug auf die DDD/1.000 Einwohner/Tag verzeichnet. Beispielsweise ist bei den antimikrobiellen Pharmaka für systemische Anwendung die durchschnittliche Dosierung in der im Sprengel Passeiertal ansässigen Bevölkerung fast als doppelt so hoch als der Landesdurchschnitt (19,2 DDD/1.000 EW gegenüber 10,2 DDD/1.000 EW).
Die Statine, die für die Behandlung der Hyperlipidämien eingesetzt werden,  gehören zu den Medikamenten der ATC-Gruppe des Herzkreislaufsystems und zu den auf Landesebene am häufigsten verschriebenen; sie müssen konstant und zeitlich langfristig ein- genommen werden, um die gewünschte Therapiewirkung zu erzielen: Analysiert man die Statin-Therapieunterbrechungsrate, ergibt sich, dass auch im Jahr 2018 rund 19,8 Prozent (1 Patient von 5) der behandelten Patienten die Therapie unterbrochen haben, was für diese Fälle auf eine nicht angemessene Medikamentenanwendung hinweist. In den letzten Jahren blieb der Indikator unverändert und erst im Jahr 2018 konnte eine leichte Zunahme verzeichnet werden.

Medikamentenpackungen nach Altersklassen und Geschlecht (ansässige Bevölkerung)

Legende

Tägliche Medikamentendosis (DDD/1.000 EW/Tag) nach Altersklassen und Geschlecht (ansässige Bevölkerung)

Legende

Downloads 2018

Tab. 4.5.1 - Anzahl der von Apotheken verabreichten Rezepte nach Gesundheitsbezirk
pdf csv
Tab. 4.5.2 - Anzahl der von Apotheken verabreichten Medikamentenpackungen nach Gesundheitsbezirk
pdf csv
Tab. 4.5.3 - Anzahl der von Apotheken verabreichten Medikamentenpackungen nach Gesundheitssprengel
pdf csv
Tab. 4.5.4 - Anzahl der Rezepte nach Wohnsitz-Bevölkerung und Gesundheitsbezirk
pdf csv
Tab. 4.5.5 - Anzahl der Rezepte und Pro-Kopf-Rezepte nach Wohnsitz-Gesundheitssprengel
pdf csv
Tab. 4.5.6 - Anzahl der Medikamentenpackungen und Pro-Kopf-Medikamentenpackungen nach Wohnsitz-Gesundheitssprengel
pdf csv
Tab. 4.5.7 - Anzahl der Medikamentenpackungen und tägliche Medikamentendosen nach Altersklasse und Geschlecht
pdf csv
Tab. 4.5.8 - Mittlerer Medikamentenverbrauch nach Geschlecht - Jahre 2014-2018
pdf csv
Tab. 4.5.9 - Anzahl der von Apotheken verabreichten Medikamentenpackungen nach ATC-Kategorie
pdf csv
Tab. 4.5.10 - Tägliche Medikamentendosen nach ATC-Kategorie und Geschlecht
pdf csv
Tab. 4.5.11 - Tägliche Medikamentendosen nach ATC-Kategorie und Gesundheitssprengel
pdf csv
Tab. 4.5.12 - Aussetzungsrate der Statine für 3 Jahre
pdf csv