Sind Sie ein Bewegungsmuffel?

Sind Sie ein Bewegungsmuffel?

Hand aufs Herz, wie viele müssten diese Frage mit „Ja“ beantworten?
Gehören auch Sie dazu?

Machen Sie folgenden Test!

» Mir geht es auch ohne Sport gut.
» Ich ernähre mich gesund, daher brauche ich keine körperlichen Aktivitäten.
» Ich fahre immer mit dem Auto, weil ich so schneller bin und viel mehr erledigen kann.
» Ich nehme immer den Aufzug, weil ich nach dem Treppensteigen so abgehetzt wirke.
» Ich war schon in der Schule nicht besonders gut im Sport, warum sollte es jetzt anders sein?
» Sport bedeutet Leistungsdruck.
» Sport ist langweilig.
» Mir fehlt die Zeit zum Joggen, Radfahren oder fürs Fitnessstudio.
» In meiner Umgebung gibt es keine Möglichkeiten, sich zu bewegen.
» Nach der Arbeit bin ich viel zu müde, um noch irgendeinen Sport zu machen.

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit, Berlin)


Wenn Sie sich in den meisten dieser Äußerungen wiederfinden, steckt wohl auch in Ihnen eine "Couch-Potato". Doch ohne ausreichende regelmäßige Bewegung nimmt das Krankheitsrisiko im Laufe der Lebensjahre deutlich zu, denn der Mensch ist biologisch eben auf Bewegung und nicht auf Sitzen programmiert. Unser Vorfahre Ötzi musste im Durchschnitt 30 km am Tag laufen, um sich seine Mahlzeit zu besorgen, uns genügt der Gang zum Kühlschrank, um uns unser täglich Brot zu beschaffen. Und dennoch brauchen wir Bewegung, nicht mehr wie Ötzi, um zu überleben, sondern um gesund zu bleiben.

Vermutlich geht es Ihnen wie vielen anderen: Es fällt Ihnen schwer, sich aufzuraffen. 

Dabei ist es ganz einfach, sich im Alltag mehr zu bewegen. Sie sollten es auf jeden Fall versuchen.

Gesunde Bewegung muss nicht gleich Leistungssport sein und kann durchaus auch Spaß machen, denken Sie z. B. an das Tanzen oder an die Gartenarbeit. Versuchen Sie im Alltag so oft Sie können zu Fuß zu gehen oder Rad zu fahren; ziehen Sie dem Lift oder der Rolltreppe die Treppe vor; wenn Sie daheim oder bei der Arbeit viel sitzen, stehen Sie immer wieder auf und gehen Sie herum oder... was fällt Ihnen dazu noch ein, wenn Sie an Ihren Alltag denken?