Hauptinhalt

 

Interkulturelles

 

 

Derzeit leben etwa 46.500 ausländische StaatsbürgerInnen in Südtirol, das sind laut demografischen Daten 2015 des Landesinstitutes für Statistik 9% der Gesamtbevölkerung. Die in Südtirol meistgesprochenen Sprachen sind, neben Deutsch und Italienisch, Albanisch, Arabisch, Urdu und Rumänisch.


Die Bibliothek als Begegnungsort

Dr. Reinhard Ehgartner, Geschäftsführer des Österreichischen Bibliothekswerkes und Chefredakteur der bn. bibliotheksnachrichten, weist in seinem Beitrag „Die Bibliothek als Begegnungsort der Kulturen. Einige Überlegungen zur interkulturellen Bibliotheksarbeit“ darauf hin, dass Bibliotheken an sich schon immer Orte waren, an denen Kulturen, Sprachen, Realitäten, und Weltanschauungen aufeinander trafen. Er erklärt, dass es seit Jahrhunderten die Bücher sind, die den Blick über die eigene Welt hinaus öffnen, und die Bibliotheken, Orte, in denen man anderen kulturellen Ausdrucksformen und Denkweisen begegnen kann.

Öffentliche Bibliotheken sind also an sich schon interkulturell und integrativ und erfüllen eine wichtige Funktion in der Begegnung mit anderen Kulturen.

Begegnungsort BibliothekProjekt "Mafalda"

Interkulturelle Bibliotheksarbeit gelingt sehr gut, wenn sie nicht nur für die neuen Zielgruppen Angebote entwickelt, sondern mit ihnen. Daher ist das Knüpfen von Netzwerken und der Austausch mit den anderen kulturellen und sozialen Einrichtungen der Gemeinden wie Schulen, Kindergärten oder Vereinen, notwendig. Allein die kulturelle Vielfalt, die verschiedenen Sprachen und Schriftzeichen, die unterschiedlichen Denkanstöße machen die Zusammenarbeit von Organisationen und Fachstellen erforderlich.

Der kulturellen Vielfalt Ausdruck verleihen zu können, ist eine Herausforderung, die nur mit einer wechselseitigen Unterstützung im Netzwerk gelingen kann.

 

Serviceangebot im Bereich „Interkulturelle Bibliotheksarbeit“

Das Amt für Bibliotheken und Lesen reagiert auf die wachsende kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft und möchte die öffentlichen Bibliotheken im Rahmen ihrer interkulturellen Arbeit unterstützen, indem es eine Reihe von Dienstleistungen konzipiert und erbringt.

Es begleitet das öffentliche Bibliothekswesen durch folgende Maßnahmen:

  • Unterstützung und Begleitung bei der Kontaktaufnahme mit den interkulturellen Vereinen und Einrichtungen in Südtirol zur Realisierung interkultureller Projekte;
  • Kontaktdaten zu den interkulturellen MediatorInnen und Vereinen sowie spezifische Informationen werden vom Amt zur Verfügung gestellt;
  • persönliche Beratungen werden angeboten; wenn sinnvoll, in Zusammenarbeit mit der KOI (Koordinierungsstelle für Integration);
  • regelmäßige Weiterbildung im interkulturellen Bereich; Infos siehe hier
  • Informationen zu interkulturellen Leseprojekten und Links zur interkulturellen Bibliotheksarbeit werden auf die Webseite des Amtes gestellt (siehe unten);
  • Sachinformationen, Konzepte und Praxisbeispiele aus den Bibliotheken im In- und Ausland zum Thema werden mittels Biblioblog weitergeleitet.


Hier finden Sie Infos zu unserem Angebot "Schatzkiste der Kulturen".



Gesamtkonzept für das Serviceangebot 
 

Das Amt für Bibliotheken und Lesen setzt im Rahmen der interkulturellen Arbeit einen ersten Schwerpunkt auf den Austausch innerhalb der Kulturen, auf die Netzwerkarbeit und auf die Kooperation mit interkulturellen Einrichtungen.

In diesem Sinne ist es bestrebt:

  • sich an den demographischen Entwicklungstendenzen zu orientieren;
  • die Begegnung und den Dialog zwischen den Kulturen zu unterstützen;
  • Netzwerke mit den interkulturellen und sozialen Einrichtungen des Landes zu knüpfen und zu fördern;
  • der kulturellen Vielfalt Ausdruck zu verleihen;
  • Sensibilisierungsarbeit zu leisten;
  • regelmäßig Fortbildungen im Bereich interkultureller Bibliotheksarbeit anzubieten.

Weiters setzt es auf die Vermittlung von Lesekompetenz, der wichtigsten Kernkompetenz zur Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben, indem es die Vorlesekultur anregt und fördert, das Bewusstsein für die kulturelle Vielfalt stärkt und auf die Vorteile von Mehrsprachigkeit als wertvolle Ressource aufmerksam macht.

Mehrsprachige Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit den interkulturellen Einrichtungen und öffentlichen Bibliotheken werden mit folgenden Zielsetzungen konzipiert:

  • die kleinen BesucherInnen der Einrichtungen fürs Lesen und Vorlesen zu begeistern, ihr Interesse für die verschiedenen Klänge, Sprachen und Kulturen zu wecken;
  • deren Eltern und Familien erste grundlegende Informationen über die Bedeutung des Vorlesens weiterzuleiten;
  • sie mit der Bibliothekslandschaft in Südtirol bekannt zu machen.

(Letzte Aktualisierung: 16.12.2016)

Interessante Links

Benutzungsordnung in 20 Sprachen 

Der Büchereiverband Österreichs hat eine allgemein gehaltene Benutzungsordnung in insgesamt 20 Sprachen über­setzen lassen. Sie können die Versionen in den Sprachen, die Ihre (potenziellen) Leserinnen und Leser sprechen, herunterladen. Bibliotheksabhängige Daten wie Öffnungs­zeiten oder Gebührenordnung können Sie in dem jeweiligen Dokument selbst einsetzen. Nehmen Sie dazu einfach die deutsche Version zur Hand!https://www.bvoe.at/themen/grenzenlos_lesen/Benutzungsordnung

Ein Animationsfilm ohne Sprache

Die dbv-Kommission Interkulturelle Bibliotheksarbeit stellt einen Animationsfilm ohne Sprache zum kostenlosen Download zur Verfügung. Im Film zeigen Animationsfiguren, wie ein Bibliotheksbesuch ablaufen kann, wie eine Bibliothek aussieht und welche Möglichkeiten sich für die Nutzung anbieten. Hier geht’s zum Video

Deutsch lernen

Wer schnell und kostenfrei Deutsch lernen will, findet ab sofort eine Vielzahl von Sprachlernangeboten des Goethe-Instituts. Die Selbstlernkurse und Sprechübungen funktionieren auf Smartphones und Tablets. Ein interaktives Wortschatztraining in 16 Sprachen kann ohne Vorkenntnisse genutzt werden: www.goethe.de/de/spr/flu.html?wt_sc=willkommen

Tipps zum Bestandsaufbau der Sachliteratur und Belletristik für Erwachsene und Jugendliche bietet diese Webseite:
http://www.bibliotheksportal.de/themen/bibliothekskunden/interkulturelle-bibliothek/bestandsaufbau.html

LITPROM
Verzeichnis für Belletristik aus Afrika, Asien und Lateinamerika in deutscher Übersetzung (http://www.litprom.de/service/quellen.html)


Folgende Verlage bieten mehrsprachige und multikulturelle Titel an
:

Edition Lingua Mundi (http://www.edition-lingua-mundi.com/), ein Verlag mit dem Schwerpunkt auf mehrsprachige Literatur und Medien für Kinder im Alter von 3 – 12 Jahren.

Edition bi:libri (http://www.edition-bilibri.de) und Talisa Kinderbuch-Verlag (http://www.talisa-verlag.de/) sind auf zwei- und mehrsprachige Bücher für Kinder im Vor- und Grundschulalter spezialisiert. Das Titelangebot umfasst die Sprachen Italienisch, Arabisch, Albanisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Bosnisch, Russisch, Portugiesisch, Griechisch und Türkisch – immer in Kombination mit Deutsch.

Der Schlauberger Verlag (http://www.schlauberger-verlag.de/) bietet deutsch-englische Kinderbücher an, auch Sachtitel für Kinder.

Edition Orient (http://www.edition-orient.de/) und Georg Olms Verlag (http://www.olms.de/) verlegen Literatur aus dem arabischen Kulturraum, speziell für Erwachsene und Jugendliche.

Der Verlag Talisa ( http://talisa-verlag.com/ ) bietet bilinguale und multilinguale Kinderbücher an; bekannt sind die Geschichten aus der Reihe ZOE & THEO.

Hoopoe Books ( http://www.hoopoebooks.com/ ) stellt Bücher auf Urdu und bilinguale Editionen bereit.

Tamakai-books  (http://www.tamakai-books.de/de/ ) ist eine interkulturelle Versandbuchhandlung mit einem Angebot aus Büchern und anderen Medien in über 65 Sprachen. Sie beliefert Schulen, Kindergärten und Bibliotheken und andere öffentliche Einrichtungen.


Kinderbuchprojekt »Eenemeenekiste«,
eine aktuelle Broschüre mit interkulturellen Kinderbüchern: http://www.eene-meene-kiste.de/eene-meene-kiste.pdf


Gesprächs- Cafés und Patenschaftsmodelle:

Dialog in Deutsch – ein Projekt der Bücherhallen Hamburg (https://www.buecherhallen.de/ehrenamt-dialog-in-deutsch)

Aktive Einbeziehung: Angebote MIT Flüchtlingen

Living Library / Lebendige Bibliothek
Reportagen über Herkunftsländero
Erzählcafés und Café Deutsch in öffentlichen Bibliotheken

Konzeptideen und Praxisbeispiele findet ihr auch hier:

http://www.bibliotheksportal.de/themen/bibliothekskunden/interkulturelle-bibliothek.html

https://www.buechereien.wien.at/de/interkulturellebuecherei

http://www.lebensspuren.net/kulturen/index.html

http://www.bibliomedia.ch/de/angebote/projekt_willkommen.asp


Ihre Ansprechperson

Dagmar Emeri, Tel. 0471 413386, E-Mail Dagmar.Emeri@provinz.bz.it 
täglich vormittags, Dienstag und Donnerstag auch nachmittags