Autorenbegegnungen

Autorenbegegnungen

Allgemeine Informationen

Autorenbegegnungen haben eine positive Auswirkung auf das Leseverhalten von Kindern und Jugendlichen. Bei den Kindern ist im Allgemeinen die Lesemotivation ohnehin schon hoch und wird durch diese persönliche Begegnung mit einer Autorin oder mit einem Autor zusätzlich gesteigert und bei den Jugendlichen kann man das sinkende Interesse am Lesen zwar auch nicht durch Lesungen aufhalten, aber vielleicht neu motivieren. Seit mehr als 40 Jahren organisiert und finanziert die Abteilung Deutsche Kultur zweimal jährlich eine Lesewoche, an der Öffentliche Bibliotheken und Schulen teilnehmen können.

120 bis 130 Lesungen werden pro Jahr vermittelt, d.h. dass ca. 5400 Kinder und Jugendliche jährlich in den Genuss einer Lesung kommen. Die Lesungen sind für die Öffentlichen Bibliotheken und Schulen in Südtirol kostenlos; Voraussetzung ist eine Anmeldung. Jährlich gehen ca. 480 Anmeldungen ein. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Lesungen so gut wie möglich auf alle Bibliotheken und Schulen zu verteilen.

Die Autorenbegegnungen für Kinder und Jugendliche finden jedes Jahr im April und im Oktober statt – jeweils eine Woche lang. Im Dezember und im Mai jeden Jahres wird eine Mitteilung an alle Öffentlichen Bibliotheken und Schulen mit dem Link zur elektronischen Anmeldung versandt. Anfang März für die April-Lesewoche und Anfang September für die Oktober-Lesewoche werden alle jene Bibliotheken und Schulen informiert, denen eine Lesung zugewiesen werden konnte. Hier finden Sie die Kriterien für die Zuweisung.

Ideen zur Vorbereitung auf eine Autorenlesung und Vorschläge zur Zusammenarbeit zwischen Öffentlicher Bibliothek und Schule finden Sie auf der Webseite des deutschen Schulmediothek-Portals: www.schulmediothek.de

Nächste Autorenbegegnungen:
20.-24. April 2020
5.-9. Oktober 2020


Lesewoche für Kinder und Jugendliche im Herbst 2019

In der Woche vom 7. bis 11. Oktober 2019 waren fünf Kinder- und Jugendbuchautorinnen und –autoren aus Deutschland und Österreich in Südtirol zu Gast. Sie haben in Grund-, Mittel- und Oberschulen, in Kindergärten und in Öffentlichen Bibliotheken insgesamt 53 Lesungen angeboten. Es war eine Woche voller spannender Momente für Kinder und Jugendliche. Folgende Autorinnen und Autoren waren in Südtirol auf Lesereise:

Schöne Reime, Tiergeschichten und Musikinstrumente waren bei den Lesungen mit Cornelia Boese immer dabei. "Am Cello sitzt der alte Affe, am Kontrabass lehnt die Giraffe", heißt es in Der Tierigent, in einem der Bücher, die die Autorin den Grundschulkindern vorgestellt hat. Sie hat den Kindern auch in Reimform erzählt, warum der Elefant einen Rüssel und warum das Kamel einen Höcker hat. Die Kinder haben ihr aufmerksam zugehört und durften sich auch selbst im Reimen üben.

Cornelia Boese liest in der Grundschule Dorf Tirol aus ihren gereimten Brüder-Grimm-Märchen vor

 

Gabi Kreslehner kennt man eigentlich als Autorin für Jugendbücher, aber seit Kurzem gibt es ihr erstes Kinderbuch, das von großen Gefühlen und kleinen Menschen erzählt. Mit vielen kreativen Ideen hat die Autorin anhand von Bildern und Farbstimmungen schöne Gefühle und traurige Momente thematisiert. Die ausschlaggebende Frage war aber immer dieselbe, nämlich „Duhuu? Hast du mich lieb?“ und die Antwort war immer ein überzeugendes „Ja!!“

Gabi Kreslehner in der Öffentlichen Bibliothek Wiesen/Pfitsch

 

Die Kellerschnüffler sind eine Jugendbande mit einem blinden Jungen als Mitglied. Mit einigen einfachen, aber überzeugenden Experimenten, z.B. hat ein Mädchen versucht mit verbundenen Augen ihren Namen auf ein Flipchart zu schreiben oder ein Junge sollte mit Legosteinen etwas bauen - auch mit verbunden Augen - bringt Judith Le Huray den Kindern nahe, was es heißt, anders zu sein. Ihre Kinderbücher erzählen vielfach von Randfiguren, was auch für die Geschichte mit dem Monsterboy zutrifft.

Judith Le Huray erzählt den Kindern in der Öffentlichen Bibliothek Waidbruck von Monsterboy

 

Wie könnte es sein, in einer Welt zu leben, in der alles von Technik beherrscht wird? Dieser Frage geht Tobias Elsässer in seiner Abenteuerreihe Eden Park nach. Ganz gespannt haben die Jugendlichen in den Mittelschulen zugehört und mit dem Autor gemeinsam versucht zu verstehen, wieviel Technologie uns wohl guttut und wann es besser wäre eine Grenze zu ziehen. Leider musste Tobias Elsässer am Mittwoch aus familiären Gründen seine Lesereise abbrechen und nach Deutschland zurückkehren.

Tobias Elsässer in der Mittelschule Naturns - © Ingrid Hohenegger

 

Drei spannende Themen hat der Jugendbuchautor Christan Linker den jungen Leuten bei den Lesungen jeweils angeboten und sie durften sich für eines oder auch zwei seiner Bücher entscheiden. Die Themen waren Jugendknast, die rechte Szene und der Bürgerkrieg in Syrien. Der Autor hat dann das jeweilige Buch vorgestellt und von seinen Motivationen und Recherchen erzählt. Die Jugendlichen haben mit sehr vielen auch sehr persönlichen Fragen ihr Interesse an den Büchern und am Autor bekundet.

Christian Linker zu Gast im Oberschulzentrum Sand in Taufers


Über Kommentare, Rückmeldungen, Lob, aber auch kritische Anmerkungen zu den Lesungen freuen wir uns. Bitte an unten genannte Ansprechperson schicken.

Ihre Ansprechperson

Helga Hofmann, Tel. 0471 413322, E-Mail helga.hofmann@provinz.bz.it
täglich vormittags, Dienstag und Donnerstag auch nachmittags