Weiterbauen am Land

Weiterbauen am Land

In den vergangenen Jahren hat das öffentliche Interesse am ländlichen Raum spürbar zugenommen. Der Erhalt gewachsener Strukturen und der historischen Bausubstanz bei gleichzeitiger Modernisierung und Entwicklung wird als Herausforderung und als gemeinsame Aufgabe begriffen.

„Weiterbauen am Land“ ist eine Recherche über den Umgang mit dem bäuerlichen kulturellen Erbe im ländlichen Raum der Alpen in Österreich (Tirol und Vorarlberg), Italien (Südtirol), Deutschland (Oberbayern) und der Schweiz (Graubünden). Die Ausstellung zieht Resümee und fasst Ergebnisse zusammen, ist Rückblick und Ausblick zugleich.

70 ausgewählte Bauten stellen die ganze Bandbreite von Neu und Alt auf dem Land vor. Sie reicht von der Veränderung und Weiterentwicklung einerseits bis zum Erhalt des Originalzustands andererseits, von der Beibehaltung der ursprünglichen Funktion bis zur Umnutzung. Es handelt sich um 70 Einzelfälle. Jeder davon erzählt die Geschichte eines Bauernhauses und der darin lebenden Menschen – für uns verständlicher als theoretische Abhandlungen.

Das Projekt wurde als grenzüberschreitende Kooperation des Archivs für Baukunst der Universität Innsbruck mit dem Bundesdenkmalamt in Innsbruck und der Autonomen Provinz Südtirol/Amt für Bau- und Kunstdenkmäler in Bozen durchgeführt. Weitere Partner waren die Tiroler Landwirtschaftskammer, die Abteilung Agrartechnik, Raumordnung/Stadt- und Ortskernschutzgesetz/Dorferneuerung der Tiroler Landesregierung und der Tiroler Kunstkataster.

Das Amt für Bau- und Kunstdenkmäler entlehnt die Ausstellung "Weiterbauen am Land" unentgeltlich an Institutionen, Gemeinden, Körperschaften.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Amtsdirektorin Dr. Waltraud Kofler Engl (waltraud.kofler@provinz.bz.it) oder Dr. Josef Sinn (Tel. 0471 411917, josef.sinn@provinz.bz.it).

Downloads