Genehmigung für übergemeindliche öffentliche Veranstaltungen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Wer an einem öffentlichen oder der Öffentlichkeit zugänglichen Ort eine Veranstaltung abhalten will, muss vorher um eine Bewilligung ansuchen. Großveranstaltungen und Veranstaltungen, die mehrere Gemeinden betreffen, werden von der Landesverwaltung genehmigt.
Die Eignung des Veranstaltungsortes wird von der Landeskommission für öffentliche Veranstaltungen festgestellt.
Mit der Bewilligung der Veranstaltung kann gleichzeitig die Verabreichung von Speisen und Getränken erlaubt werden.
Die öffentlichen Veranstaltungen sind mit Landesgesetz vom 13. Mai 1992, Nr. 13 i.g.F. geregelt. Die diesbezügliche Durchführungsverordnung wurde mit Dekret des Landeshauptmanns vom 27. Jänner 2017, Nr. 1, neu erlassen.

Für die Abhaltung einer Veranstaltung gelten folgende allgemeine Voraussetztungen:

  • das Bestehen eines öffentlichen Interesses,
  • die Eignung des Veranstaltungsortes sowie der Betriebsanlagen,
  • die Unbedenklichkeit in Hinsicht auf Verkehr, Umweltschutz, öffentliche Ordnung und Sicherheit.

Ansuchen
Streckenverlauf
Sicherheitsplan
Haftpflichtversicherung
Tabelle für Risikoberechnung Anlage C, laut Dekret des Präsidenten der Provinz Bozen vom 27.1.2017, Nr. 1.
 

Die Ansuchen sind mit einer Stempelmarke à € 16 zu versehen. Für die Erteilung der Bewilligung ist dem Ansuchen eine Stempelmarke à € 16,00 beizulegen.
Vereine, die im Register der ehrenamtlich tätigen Organisationen eingetragen sind, sind von der Stempelgebühr befreit.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 20.09.2018)

Zuständige Einrichtung

7.1. Aufsichtsamt
Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 411152 Eduard Frena
Fax: 0471 41 11 49
E-Mail: aufsichtsamt@provinz.bz.it
PEC: aufsichtsamt.ufficiovigilanza@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/oertliche-koerperschaften/

Parteienverkehr:

Mo. - Fr. 09.00 – 12.00

Do.  09.00 – 12.00 / 14.00 – 17.30

Termine

Radrennen, mit Straßensperren, müssen mindestens 60 Tage vor Beginn der Veranstaltung gemeldet werden. Radrundfahren und Autosternfahrten, ohne Straßensperren, 30 Tage.