Südtirol im Film

Das Amt für Film und Medien verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Dokumentarfilmen zum Thema Südtirol, die großteils von Südtiroler Filmemachern stammen. Diese Filme sind in unserem Medienshop erhältlich und können auch in unserer Mediathek ausgeliehen werden.

Medienshop

  • Lebendige Berge - Die Geologie Südtirols

    Lebendige Berge - Die Geologie Südtirols

    DVD, 2019, 34 Min. Ein Film von Christoph Wieser.
    Südtirol bietet auf kleinem Raum eine bespiellose landschaftliche Vilefalt. Es ist ein geologisches Buch, dessen Seiten alle Kapitel der Erdgeschichte aufschlagen. In Jahrmillionen wurden Berge aus dem Boden gehoben, umgeformt und wieder zerstört. Benno Baumgarten ist Geologe am Naturmuseum Südtirol. Mit ihm gehen wir auf die Reise durch die geologische Entstehungsgeschichte dieses Landes. Produktion: Wieser Media, Bruneck.

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Südtirol die Geschichte-100 Jahre Südtirol bei Italien

    Südtirol die Geschichte-100 Jahre Südtirol bei Italien

    DVD, 2019, 33 Min. Ein Film von Klaus Romen.
    Im Ersten Weltkrieg hatten sich Südtiroler auf der Seite Österreich-Ungarns und Italiener im erbitterten Kampf gegenüber gestanden. Mit dem Vertrag von St. Germain wurde Südtirol 1919 dem italienischen Königreich zugesprochen. Bis die Feinde von einst einen gemeinsamen Weg fanden zu Versöhnung und gegenseitigem Respekt war es ein langer, schwieriger Prozess. Die langsame Annäherung war geprägt von vielen Rückschlägen (Faschismus, Nationalsozialismus, Bombenjahre), aber auch von Hoffnung, wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Aufschwung und Dialog zwischen den Volksgruppen. 100 Jahre nach Ende des Krieges hat Südtirol eine ganz eigene, unverwechselbare Identität und gilt als einzigartiges Modell des friedlichen Miteinanders. Produktion: Kulturelle Vereinigung Südtirolfilm, Bozen

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Zauberberg. Eine Familiengeschichte aus Südtirol

    Zauberberg. Eine Familiengeschichte aus Südtirol

    DVD, 2019, 91 Min. Ein Dokumentarfilm von Jens Meurer
    Ein eigenwilliger Berghof, der versteckt über dem Südtiroler Etschtal liegt. Im wahrsten Sinne des Wortes am Ende der Straße. Ein Paradies. Oder? Im Mittelpunkt der Erzählung stehen drei Perwanger-Männer aus drei Generationen: Der Patriarch Sepp, sein Sohn Seppi und der Enkel Leo. Auf ihren Schultern lastet der Hof. Mit wunderschönen, eindringlichen Bildern, und der modernen Volksmusik von DigitalOrganic (Musiker der Kult-Formation Opas Diandl) erzählt der Film die Geschichte eines kleinen Ortes, an dem es um große Fragen geht. Seit 130 Jahren hat sich der Zirmerhof kaum verändert, und zählt von jeher illustre Menschen zu seinen Gästen: von Max Planck zu Eugen Roth, vom Widerständler Adam von Trott zur Familie Albert Speer. Maler, Dichter, Denker, Wissenschaftler, Politiker. In fünfter Generation wird er von der Südtiroler Familie Perwanger betrieben, in einem steten Ringen zwischen dem Bewahren gewachsener Tradition und den Anforderungen des ‚modernen‘ Tourismus.

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Die neue Schwarzensteinhütte

    Die neue Schwarzensteinhütte

    DVD, 2019, 40 Min. Ein Film von Rupert und Osmund Zöschg.
    Im Juni 2016 begannen die Vorbereitungen für den Neubau der Schwarzensteinhütte auf 3026 Metern Meereshöhe, in den Zillertaler Alpen. Über zwei Sommer ziehen sich die Bauarbeiten hin. Der Film dokumentiert den Fortgang dieser Arbeiten, von der Errichtung einer Materialseilbahn bis zum Tag der Eröffnung Ende Juli 2018. Das Bauen unter extremen hochalpinen Bedingungen ist eine besondere Herausforderung für die ausführenden Handwerker und Arbeiter, trotz aller ihnen heute zur Verfügung stehenden technischen Mittel. Mehr als erwartet, wurden die Arbeiten zu einem Kampf mit den Wetterbedingungen am Alpenhauptkamm. Kälte, Nässe, Winde im Sturmformat sind auf dieser Baustelle keine Ausnahmeerscheinungen, sondern eher die Regel. Der Film greift eine weitere Herausforderung auf: Das Wagnis neuer Architektur im hochalpinen Raum. Geplant wurde das Schutzhaus von den Architekten Stifter & Bachmann. Dem Bau voraus ging eine medial breit und manchmal hitzig geführte Diskussion über die „richtige“ Ästhetik am Berg. Produktion: Artiviy, Meran

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Der Wolf

    Der Wolf

    DVD, 2019, 20 Min. Ein Kurzfilm von Benjamin Thum.
    Nach Jahren geht Fabian mit seinem Vater Anton wieder auf die Jagd. Dieses Mal will Fabian beweisen, dass er kein Versager mehr ist. Anton hingegen, trauert immer noch seinem verstorbenen Lieblingssohn Bernhard hinterher. Produktion: Martin Reifer- Creativ Studio

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Risse. Ein Film über die Südtiroler-Siedlungen in Tirol

    Risse. Ein Film über die Südtiroler-Siedlungen in Tirol

    DVD, 2019, 73 Min. Ein Film von Melanie Hollaus
    Adolf Hitler und Benito Mussolini einigen sich 1939 auf die sogenannte „Rückwanderung“ der deutsch- und ladinischsprachigen Bevölkerung Südtirols. Diese Bevölkerungsgruppen haben die Option zwischen der Abwanderung ins nationalsozialistische Deutschland oder der Unterdrückung durch das faschistische Italien. Mehr als 75.000 Menschen wandern ins Deutsche Reich aus. Ab 1940 wurden im heutigen Tirol 22 Südtiroler- Siedlungen errichtet. Zirka 60 Prozent der Auswanderer finden in den Südtiroler-Siedlungen eine neue Bleibe. RISSE zeigt die Geschichten von „Gehern“ und „Dableibern“ ebenso wie die der „Rückwanderer“. Neben den verschiedenen Schicksalen der OptantInnen, stehen die heftig diskutierten Entwicklungen der Südtiroler-Siedlungen, die abgerissen, saniert oder erhalten bleiben, im Fokus. Die Risse gehen quer durch Familien, Paare und Dörfer. Die Verletzungen dieser Zeit sind immer noch präsent.

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Erfinden und Entdecken in Österreich

    Erfinden und Entdecken in Österreich

    DVD, 2019, 58 Min.
    Ziel des Projekts "Erfinden und Entdecken in Österreich" ist es, Talente zu wecken, die Phantasie anzuregen sowie der Schülerin und dem Schüler zu erschließen, was alles durch Interesse, Beharrlichkeit und Wille möglich ist. Zudem sollen die Filme zum Weiterarbeiten im Unterricht motivieren und das Interesse am Spielen mit Ideen und Suchen nach Lösungsansätzen wecken. Die Filmmodule richten sich an die Lerngruppe der Sekundarstufe 1 und können einzeln und voneinander unabhängig im Unterricht gezeigt werden. Die angeführten Unterrichtsideen des Zusatzmaterials nehmen inhaltlich Bezug zu den Filmen und können auch im fächerübergreifenden Unterricht Einsatz finden. Inhalt: 1. Wer hat’s erfunden? 2. Gibt es das nicht schon längst? 3. Werde ich vom Erfinden reich? 4. Gibt es ein Erfindergen? 5. Aus Fehlern wird man klug?

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Das versunkene Dorf

    Das versunkene Dorf

    DVD, 2018, 84 Min. Ein Film von Georg Lembergh und Hansjörg Stecher.
    "Das ist der Preis des Fortschritts. Irgendwer muss ihn zahlen." Am Reschenpass wird in den 1940er-Jahren ein Stausee errichtet. Die Bewohner des Dorfes Graun und vieler Häuser von Reschen sind zur Abwanderung gezwungen. Als der Elektrokonzern Montecatini das Staubecken erstmals probeweise und ohne Vorwarnung flutet, leben die meisten Menschen nach wie vor in ihren Häusern...In berührenden Einzelporträts spürt "Das versunkene Dorf" den Fragen nach Heimat und Heimatverlust nach, dokumentiert den schwierigen Neubeginn und beleuchtet die historisch noch kaum aufgearbeiteten, hochdramatischen Umstände der Seestauung. Produktion: Albolina Film

    Tel. 0471 412939

    Web: Info

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Die Fotodynastie Pedrotti - Drei Generationen, eine Leidenschaft

    Die Fotodynastie Pedrotti - Drei Generationen, eine Leidenschaft

    DVD, 30 Min., 2018. Ein Film von Gerd Staffler und Klaus Romen.
    Seit drei Generationen prägt der Name Pedrotti die avantgardistische Fotografie in Bozen. Den Grundstein der „Pedrotti“-Dynastie, legte der 1905 in Trient geborene Enrico Pedrotti. Sein 1937 in Bozen gegründetes Studio lieferte dank neuer Aufnahmetechnik Fotografien mit weichem Schatten und diffusem Hintergrund. Bekannt wurde er nicht zuletzt durch seine kunstvollen Porträt-Bilder, die er mit einem eigens für ihn konstruierten Aufnahmegerät ablichtete. Inspiriert von seinem Freund Fortunato Depero widmete sich Enrico Pedrotti auch der futuristischen Fotomontage. Er drehte zudem mehrere Bergfilme, so den 35-mm Streifen „Monolog zum sechsten Grad“ mit Cesare Maestri. 1943 schloss er sich dem antifaschistischen Widerstand an, wurde vorübergehend interniert um sich nach dem Krieg erneut der Dokumentarfotografie zu widmet. Als Enrico Pedrotti 1965 frühzeitig starb, hinterließ er seinem Sohn Luca ein Archiv von nicht weniger als 90 Tausend Negativbildern auf Platten und Kleinbildfilm. Luca Pedrotti setzte das Werk seines Vaters fort, er verwendete dabei weiterhin die Fotoausrüstung seines Vaters. Schwerpunkt seiner Arbeit war das Leben in Bozen in den 70er Jahren. Den Sprung ins digitale Zeitalter schaffte schließlich sein Sohn Federico Pedrotti. Er lebt heute als anerkannter Mode- und Theaterfotograf in München. Produktion: Videocap, Bozen

    Tel. 0471 412939

    Web: Info

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Mit Mehrsprachigkeit gegen Demenz. Forschungsergebnisse der Freien Universität Bozen

    Mit Mehrsprachigkeit gegen Demenz. Forschungsergebnisse der Freien Universität Bozen

    DVD, 30 Min, 2018. Ein Film von Stefan Nicolini
    Die Zahl der Menschen mit Demenzerkrankungen ist in den letzten Jahren in Südtirol exponentiell angestiegen. Kann man den Ausbruch dieser unheilbaren Krankheit durch Sport oder Gedächtnistraining verhindern? Oder wenigstens um Jahre verzögern? Aber vor allem: Wie verhält es sich bei älteren Menschen, die mehrere Sprachen sprechen? Diesen Fragen ist Prof. Rita Franceschini, Leiterin des Kompetenzzentrums Sprachen an der Freien Universität Bozen, nachgegangen. Der Film dokumentiert das Forschungsprojekt, an dem mehrsprachige Südtirolerinnen und Südtiroler teilgenommen haben. Die Ergebnisse könnten das Gesundheitssystem verändern. Produktion: Media-art production coop, Bozen

    Tel. 0471 412939

    Web: Info

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  

Kontakte

Verena Wachter
Tel. 0471 41 29 39
E-Mail: Verena.Wachter@provinz.bz.it
(Di, Mi, Fr Vormittag, Do ganztägig)