Südtirol im Film

Das Amt für Film und Medien verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Dokumentarfilmen zum Thema Südtirol, die großteils von Südtiroler Filmemachern stammen. Diese Filme sind in unserem Medienshop erhältlich und können auch in unserer Mediathek ausgeliehen werden.

Medienshop

  • Auf der Reise in den Süden. Albrecht Dürer macht halt in Südtirol

    Auf der Reise in den Süden. Albrecht Dürer macht halt in Südtirol

    DVD, 30 Min., 2011 Ein Film von Karl Mittermaier
    Der wohl bedeutendste deutsche Künstler Albrecht Dürer reiste im Oktober 1494 über Tirol und das Trentino nach Venedig. Während der Reise schuf er Aquarell-Ansichten von Städten und Landstrichen, die zu den Gründungswerken der europäischen Landschaftsmalerei gezählt werden. Diese Film skizziert zunächst den Künstler Dürer im biografischen und kulturellen Kontext. Es wird auf seine Auffassung von der Natur eingegangen, seine Selbstbildnisse und seine repräsentativen Gemälde werden gezeigt und kurz interpretiert. Sodann wird der Künstler vorrangig durch Tirol (Südtirol) begleitet und mit ihm in Stams, Innsbruck, Brixen, Klausen und Bozen halt gemacht. In Klausen schuf er das Kunstwerk >Das große Glück<, für das Dürer das damalige Städtchen als Hintergrund wählte. Ein Spaziergang hinauf zu den Hängen des Tschanberges endete an einer Bank mit herrlichem Ausblick auf Kloster Säben und Klausen. Hier steht heute der so genannte Dürerstein. Er erinnert an die Aufenthaltszeit des Künstlers in Klausen, die im Volksmund auch Dürerstadt (Dürerstädtchen) genannt wird. Der Film zeigt ferner Dürers Reise mit den wichtigsten Stationen bis Venedig auf der Hin- und Rückreise auf. Produktion: Suedmedia Film, Vahrn

    Tel. 0471 412939

    Web: Info

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Auf den Kopf gestellt. Von Hüten, Tüchern und Kappen.

    Auf den Kopf gestellt. Von Hüten, Tüchern und Kappen.

    DVD, 30 Min., 2011 Ein Film von Michaela Falkensteiner und Günther Neumaier.
    Der Film zeigt einen Rückblick und Ausblick auf eine lange Geschichte der Eitelkeiten in Südtirol. Zu Wort kommen Historiker, Hutmacher, aber auch Menschen, die sich einfach nur wohlfühlen, wenn sie "wohl behütet" sind. Produktion: Rec Mediaproduction, Eppan

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Permafrost: sprengt er die Gipfel?

    Permafrost: sprengt er die Gipfel?

    DVD. 45 Min, 2011 Ein Film von Helmut Lechthaler und Dennis Timm.
    AUS URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN KÖNNEN WIR DAS MEDIUM NUR INNERHALB SÜDTIROLS VERTREIBEN: „Wir müssen die Wirkung des Tauens begreifen“, sagt Dr.Volkmar Mair - südtiroler Geologe und Permafrostforscher, der es wissen muss. Worin besteht nun die aktuelle Gefahr für die Alpen? Ein instabiler Untergrund gefährdet nicht nur die Touristen und damit die ökonomische Zukunft der Urlaubsregion, sondern auch die jahrhundertealte Kultur der Alpenbewohner und vor allem ihren in Europa einmaligen Lebensraum. Wir folgen den Geologen mit der Kamera im Helikopter, im Jeep und zu Fuß zu verdeckten Blockgletschern, in kritische Permafrostareale am Alpenhauptkamm und in Skigebiete - in Südtirol zum Ortler, ins Ulten- und Schnalstal. In den Westalpen erkunden wir nahe Grenoble das Massif des Ecrins und im Dreiländereck den Mont Blanc. Außerdem besuchen wir einen passeier Schafhirten im tiroler Ötztal. Alle Aktivitäten dienen nur der einen Frage: wo versteckt sich der Permafrost? Ein geologischer Krimi. Produktion: Audiovision, Terlan und Eurotransmitter GmbH, Münster

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Die Harpfe. Vom Trockengerüst zur Touristenattraktion

    Die Harpfe. Vom Trockengerüst zur Touristenattraktion

    DVD, 30 Min., 2011 Ein Film von Michaela Falkensteiner und Günther Neumaier
    Seit Jahrhunderten prägte die Harpfe das Landschaftsbild im östlichen Tirol. Ihre Herkunft und ihr Name gehen auf das Mittelalter zurück. Ihr eigentlicher Zweck lag darin Korn, Bohnen oder Mais nachreifen zu lassen und somit die Arbeit der Bauern zu erleichtern. Aufgrund des Strukturwandels in der Landwirtschaft ist dem Trockengerät seine eigentliche Aufgabe nach und nach abhanden gekommen. Sie verwahrlosten, verfielen oder wurden abgetragen. In letzter Zeit ist die Harpfe zu einem Symbol einer bäuerlichen Kultur stilisiert, die es zu schützen gilt. Harpfen werden wieder restauriert und gepflegt. Eine eigene Stiftung hat sich gar zur Aufgabe gesetzt, das Holzgerüst grenzüberschreitend zu schützen. Die Dokumentation begibt sich auf die Spuren dieses besonderen Trockengerüstes. Produktion: Rec Mediaproduction, 2011

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@rovinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Bild und Pilgerfahrt im Mittelalter. Eine Kunstreise durch den Vinschgau

    Bild und Pilgerfahrt im Mittelalter. Eine Kunstreise durch den Vinschgau

    DVD, 50 Min., 2011 Ein Film von Lucio Rosa
    Nach der großen Zeit der Völkerwanderung kam nun ganz Europa durch die Kreuzzüge und Pilgerreisen erneut in Bewegung. Es wurden unzählige Reiserouten angelegt, die auch Tausende von Kilometern lang sein konnten und die entlegensten Örtlichkeiten miteinander verbanden. Die religiöse Kultur blühte, die Anzahl der Klöster stieg auf ein Vielfaches. Entlang der meistbegangenen Routen entstanden Pilgerstätten und "Hospize", um den zahlenmäßig anwachsenden Pilgern eine Unterkunft zu bieten. Diese Männer, die mit Mantel, um die Hüfte gehängter Pilgertasche und einem langen Stock mit eiserner Zwinge ausgerüstet waren, empfanden eine überaus starke Berufung zum Pilgern. Das Endziel war natürlich Jerusalem. Venedig war die am besten dafür gerüstete Stadt, um Pilger aufzunehmen und Schiffe für die lange Reise auszurüsten. Der Vinschgau war ein Durchgangskorridor für jene Pilger, die von Norddeutschland kommend Richtung Lagunenstadt unterwegs waren. Die Pilgerreisen wurden sozusagen ein Massenphänomen und bezeugten die zunehmende Religiosität der damaligen Gesellschaft. Dies führte zu einem immer höheren Stellenwert der Andachtsbilder. In den Klöstern, den Kirchen, auch den kleinsten, bescheidensten, in den Dorfkapellen kam es zu einer Entfaltung der bildenden Künste. Um das Jahr 1200, also in der romanischen Stilepoche, erlebte die Wandmalerei dank idealer geschichtlich-kultureller Voraussetzungen eine außerordentliche Blüte. Wandmalereien mit ihrem erzählerischen Reichtum, der Fröhlichkeit und dem Glanz ihrer Farben und ihrer Feierlichkeit stellten eine Ausdrucksform zum Lobe der Herrlichkeit Gottes dar. Produktion: Studio Film TV, Bozen

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Einen Schritt Richtung Sonne. Hans Glauber und die ökologische Wende

    Einen Schritt Richtung Sonne. Hans Glauber und die ökologische Wende

    DVD, 31 Min, 2011 Ein Film von Federico Campana und Cornelia Schöpf
    AUS URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN KÖNNEN WIR DAS MEDIUM NUR INNERHALB SÜDTIROLS VERTREIBEN. In den letzten Jahren sind die Begriffe wie "Nachhaltigkeit", "Sonnenenergie" und "Erneuerbare Ressourcen" zum allgemeinen Konsens geworden. In Südtirol hat sich vor allem ein Mann in diesem Zusammenhang verdient gemacht: Hans Glauber, – Begründer der "Toblacher Gespräche" und des "Ökoinstituts Südtirol". Der Film zeigt Stationen aus dem Leben dieses ganz besonderen ökologischen Visionärs, Künstlers, Kosmopoliten und außergewöhnlichen Optimisten. Produktion: Helios, Bozen 2011

    Tel. 0471 412939

    Web: Info

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Das kleine Königreich von Lo

    Das kleine Königreich von Lo

    DVD, 54 Min, 2011 Ein Film von Caroline Leitner, Daniel Mazza und Giuseppe Tedeschi.
    Originalsprache mit deutschen Untertiteln. „Das kleine Königreich von Lo“ ist ein ethnografischer Dokumentarfilm über Tsarang, ein kleines Bergdorf im Hochland des Himalaya und kombiniert Beobachtungen des alltäglichen Dorflebens mit Interviews und Geschichten aus dem Leben dreier Hauptfiguren: Lekshey, einer jungen buddhistischen Nonne, Tashi, dem stolzen Besitzer des einzigen Traktors im Dorf und Tsering, einem ältereren Händler. Ausgehend von einfachen alltäglichen Aktivitäten, erzählen die drei Hauptpersonen von ihren Traditionen, Träumen und den Schwierigkeiten eines Volkes, das sich an einem Wendepunkt befindet. Die Szenen sind mit viel Feingefühl und von einem anthropologischen Standpunkt aus gefilmt. Das Ergebnis ist ein faszinierendes Gesamtbild einer kaum bekannten Ecke der Erde, wobei die individuellen Stimmen der Protagonisten ein Portrait des Dorflebens zeichnen. Ausgehend von den individuellen Geschichten der Hauptdarsteller, werden universelle Themen wie Ab- und Auswanderung, Schulbildung für Frauen und die Erhaltung kulturellen Reichtums angesprochen. Produktion: Ehtical Projekt, Leifers

    Tel. 0471 412939

    Web: Info

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Anton Frühauf 1914-1999

    Anton Frühauf 1914-1999

    DVD, 30 Min, 2011 Ein Film von Traudi Messini
    Anton Frühauf war der unkonventionelle Künstler der Meraner Juweliersdynastie. Er war einer der Freigeister, die Ende der Fünfzigerjahre das Meraner Künstler-Manifest herausgaben. In dieser Zeit entstand die Freundschaft zu Ossi Kofler und Peter Fellin, die ihn bis zum Tode begleiten und mit ihm beinahe täglich über Kunst, und damit auch über seine Kunst in Gold, diskutieren. Im Schmuckdesign war Anton Frühauf ein Pionier, der im Ausland zahlreiche Auszeichnungen erhielt wie den Bayerischen Staatspreis 1957. Im Film "Anton Frühauf" werden die komplexe Künstlerpersönlichkeit des Meraner Goldschmieds und seine vielseitigen Begabungen beleuchtet: Anton Frühaufs Leben zeigt sich als eine Art Gesamtkunstwerk.

    Tel. 0471-412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Weibsbilder

    Weibsbilder

    DVD, 45 Min, 2011 Ein Film von Lucia von Mörl
    Frauenpower am Hof: Dieser Dokumentarfilm portätiert fünf selbständige Bäuerinnen in Südtirol. Durch dramatische Schicksalsschläge oder besondere Lebensumstände sind diese Frauen zu Unternehmerinnen geworden. Sie haben harte Zeiten überstanden und Krisen bewältigt. Sie erzählen von den täglichen Herausforderungen auf ihrem Hof und der Kreativität, die es braucht ihn gewinnbringend zu bewirtschaften. Fünf unterschiedliche Frauen erzählen ihre Geschichten, die berühren und zum Schmunzeln anregen. Mit beiden Beinen stehen sie im Leben, sind Chefinnen, Mütter und Überlebensküntlerinnen und haben Durchsetzungskraft, Zähigkeit und Ausdauer bewiesen. Trotz allem haben sie es nie bereut Bäuerinnen zu sein. Stolz blicken sie auf ihr Schaffen. Produktion: Videoprojekt, Brixen

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  
  • Dem Wert auf der Spur. Teil 2

    Dem Wert auf der Spur. Teil 2

    DVD, 6 Filme zu je 5 Min., 2011. Ein Film von Jutta Kusstatscher
    Nach der Filmserie zu den Recyclingwegen der Grundmaterialien aus dem Recyclinghof gibt es nun weitere sechs Kurzfilme, die sich den komplexen Wertstoffen widmen: Journalistin Jutta Kußtatscher und Kameramann Günther Neumair sind alten Batterien, alten Reifen, Altmedikamenten, den gebrauchten Kleidern aus der Caritassammlung, sowie dem gefährlichen und ungefährlichen Elektroschrott hinterher gefahren. Wieder geht es darum Licht in die unbekannte Hälfte der einzelnen Recyclingkreisläufe zu bringen: vom Recyclinghof bis zur Produktion der neuen Materialien. Recyclinghöfe und Sammelsysteme erweisen sich als "Bergwerke von Schätzen". Produktion: Rec Mediaproduction, Eppan

    Tel. 0471 412939

    E-Mail: verena.wachter@provinz.bz.it

    Bestellformular  

Kontakte

Verena Wachter
Tel. 0471 41 29 39
E-Mail: Verena.Wachter@provinz.bz.it
(Di, Mi, Fr Vormittag, Do ganztägig)