Trailer

0:00 06.04.2020

The receptionist

DVD, 30 min., 2019. Un cortometraggio di Giuseppe Piva e Alex Pescosta Alto Adige, 2020. La giovane Clara ha promesso al padre di badare al piccolo albergo di famiglia, sperduto tra i boschi, sull’orlo del fallimento. Non c’è nessun altro: ci sono solo lei e l’attesa che, prima o poi, arrivi un cliente. Per passare il tempo, la ragazza può fare affidamento solo sulla sua passione: immedesimarsi nei personaggi dei suoi romanzi thriller preferiti e seguire la cronaca nera alla televisione, da cui apprende che c’è stata una rapina alla banca di un piccolo paese. Quando all’albergo si presenta un uomo – ha solo una grossa borsa, paga la camera in contanti e non sa per quanto tempo si fermerà –, la ragazza si convince che lui sia il rapinatore. The Receptionist è una black comedy dalle tinte thriller, in cui una ragazza s’improvvisa detective, una cena si trasforma in interrogatorio e aprire una borsa può avere terribili conseguenze. Produktion: Alex Pescosta, Ortisei

0:00 The receptionist
0:00 Südtirols Pioniere - Namen die Geschichte schrieben
0:00 Risse. Ein Film über die Südtiroler-Siedlungen in Tirol
0:00 Die neue Schwarzensteinhütte
0:00 Zauberberg. Eine Familiengeschichte aus Südtirol
134:28 Google, Amazon, Facebook und Apple (GAFA). Wie bedrohlich sind die US-Hightech-Konzerne?
0:00 Das versunkene Dorf
0:00 Die Raeter am Ganglegg
0:00 Holzfäller für Rhodos - Als Tiroler für Rhodos rekrutiert wurden
0:00 Oswald von Wolkenstein (1376-1445)

Die letzten veröffentlichten Videos

Video: «The receptionist»
0:00

06.04.2020

The receptionist

DVD, 30 min., 2019. Un cortometraggio di Giuseppe Piva e Alex Pescosta Alto Adige, 2020. La giovane Clara ha promesso al padre di badare al piccolo albergo di famiglia, sperduto tra i boschi, sull’orlo del fallimento. Non c’è nessun altro: ci sono solo lei e l’attesa che, prima o poi, arrivi un cliente. Per passare il tempo, la ragazza può fare affidamento solo sulla sua passione: immedesimarsi nei personaggi dei suoi romanzi thriller preferiti e seguire la cronaca nera alla televisione, da cui apprende che c’è stata una rapina alla banca di un piccolo paese. Quando all’albergo si presenta un uomo – ha solo una grossa borsa, paga la camera in contanti e non sa per quanto tempo si fermerà –, la ragazza si convince che lui sia il rapinatore. The Receptionist è una black comedy dalle tinte thriller, in cui una ragazza s’improvvisa detective, una cena si trasforma in interrogatorio e aprire una borsa può avere terribili conseguenze. Produktion: Alex Pescosta, Ortisei

Video: «Südtirols Pioniere - Namen die Geschichte schrieben»
0:00

06.04.2020

Südtirols Pioniere - Namen die Geschichte schrieben

2 DVDs, Dauer: Teil 1: 39 Min., Teil 2 44 Min., 2018. Ein Film von Wolfgang Moser Südtirol ist, betrachtet man den gesamten Globus, ein kleines Land. Es leben hier knapp über eine halbe Million Menschen. Noch vor 200 Jahren waren es lediglich etwas mehr als 200.000 Seelen. Und trotzdem brachte dieses kleine Land Namen hervor, die in der Welt bekannt sind. Mal abgesehen von Ötzi, der wahrscheinlich bekannteste Südtiroler, denkt man zu aller erst an Luis Trenker, Giorgio Moroder, Reinhold Messner oder Andreas Hofer. Doch es gibt noch weitere Südtiroler von denen man schon einmal gehört hat, sie aber nicht genau zuordnen kann. Und trotzdem haben ihre Toten vieles bewegt, waren einzigartig, spannend, ja sogar revolutionär. Es sind Menschen, die von unserem kleinen Alpenland aus den Fortschritt der damaligen Zeit vorantrieben, oder beeinflussten. Ihre Namen schmücken auch heute noch Straßen, Museen, oder auch Schulen. Es sind Persönlichkeiten, die man nie vergessen sollte. Pioniere Teil 1: Emma Hellenstainer, Heinrich Kunter, Christian Josef Tschuggmall, Gilbert und Julius Durst. Pioniere Teil 2: Luis Zuegg, Jakob Philipp Fallmerayer, Josef Gasser, Max Valier. Produktion: MoWo Production

Video: «Risse. Ein Film über die Südtiroler-Siedlungen in Tirol»
0:00

06.04.2020

Risse. Ein Film über die Südtiroler-Siedlungen in Tirol

DVD, 2019, 73 Min. Ein Film von Melanie Hollaus Adolf Hitler und Benito Mussolini einigen sich 1939 auf die sogenannte „Rückwanderung“ der deutsch- und ladinischsprachigen Bevölkerung Südtirols. Diese Bevölkerungsgruppen haben die Option zwischen der Abwanderung ins nationalsozialistische Deutschland oder der Unterdrückung durch das faschistische Italien. Mehr als 75.000 Menschen wandern ins Deutsche Reich aus. Ab 1940 wurden im heutigen Tirol 22 Südtiroler- Siedlungen errichtet. Zirka 60 Prozent der Auswanderer finden in den Südtiroler-Siedlungen eine neue Bleibe. RISSE zeigt die Geschichten von „Gehern“ und „Dableibern“ ebenso wie die der „Rückwanderer“. Neben den verschiedenen Schicksalen der OptantInnen, stehen die heftig diskutierten Entwicklungen der Südtiroler-Siedlungen, die abgerissen, saniert oder erhalten bleiben, im Fokus. Die Risse gehen quer durch Familien, Paare und Dörfer. Die Verletzungen dieser Zeit sind immer noch präsent.

Video: «Die neue Schwarzensteinhütte»
0:00

06.04.2020

Die neue Schwarzensteinhütte

DVD, 2019, 40 Min. Ein Film von Rupert und Osmund Zöschg. Im Juni 2016 begannen die Vorbereitungen für den Neubau der Schwarzensteinhütte auf 3026 Metern Meereshöhe, in den Zillertaler Alpen. Über zwei Sommer ziehen sich die Bauarbeiten hin. Der Film dokumentiert den Fortgang dieser Arbeiten, von der Errichtung einer Materialseilbahn bis zum Tag der Eröffnung Ende Juli 2018. Das Bauen unter extremen hochalpinen Bedingungen ist eine besondere Herausforderung für die ausführenden Handwerker und Arbeiter, trotz aller ihnen heute zur Verfügung stehenden technischen Mittel. Mehr als erwartet, wurden die Arbeiten zu einem Kampf mit den Wetterbedingungen am Alpenhauptkamm. Kälte, Nässe, Winde im Sturmformat sind auf dieser Baustelle keine Ausnahmeerscheinungen, sondern eher die Regel. Der Film greift eine weitere Herausforderung auf: Das Wagnis neuer Architektur im hochalpinen Raum. Geplant wurde das Schutzhaus von den Architekten Stifter & Bachmann. Dem Bau voraus ging eine medial breit und manchmal hitzig geführte Diskussion über die „richtige“ Ästhetik am Berg. Produktion: Artivity, Meran

Video: «Zauberberg. Eine Familiengeschichte aus Südtirol»
0:00

06.04.2020

Zauberberg. Eine Familiengeschichte aus Südtirol

DVD, 2019, 91 Min. Ein Dokumentarfilm von Jens Meurer Ein eigenwilliger Berghof, der versteckt über dem Südtiroler Etschtal liegt. Im wahrsten Sinne des Wortes am Ende der Straße. Ein Paradies. Oder? Im Mittelpunkt der Erzählung stehen drei Perwanger-Männer aus drei Generationen: Der Patriarch Sepp, sein Sohn Seppi und der Enkel Leo. Auf ihren Schultern lastet der Hof. Mit wunderschönen, eindringlichen Bildern, und der modernen Volksmusik von DigitalOrganic (Musiker der Kult-Formation Opas Diandl) erzählt der Film die Geschichte eines kleinen Ortes, an dem es um große Fragen geht. Seit 130 Jahren hat sich der Zirmerhof kaum verändert, und zählt von jeher illustre Menschen zu seinen Gästen: von Max Planck zu Eugen Roth, vom Widerständler Adam von Trott zur Familie Albert Speer. Maler, Dichter, Denker, Wissenschaftler, Politiker. In fünfter Generation wird er von der Südtiroler Familie Perwanger betrieben, in einem steten Ringen zwischen dem Bewahren gewachsener Tradition und den Anforderungen des ‚modernen‘ Tourismus.

0:00

06.04.2020

Südtirol die Geschichte-100 Jahre Südtirol bei Italien

DVD, 2019, 33 Min. Ein Film von Klaus Romen. Im Ersten Weltkrieg hatten sich Südtiroler auf der Seite Österreich-Ungarns und Italiener im erbitterten Kampf gegenüber gestanden. Mit dem Vertrag von St. Germain wurde Südtirol 1919 dem italienischen Königreich zugesprochen. Bis die Feinde von einst einen gemeinsamen Weg fanden zu Versöhnung und gegenseitigem Respekt war es ein langer, schwieriger Prozess. Die langsame Annäherung war geprägt von vielen Rückschlägen (Faschismus, Nationalsozialismus, Bombenjahre), aber auch von Hoffnung, wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Aufschwung und Dialog zwischen den Volksgruppen. 100 Jahre nach Ende des Krieges hat Südtirol eine ganz eigene, unverwechselbare Identität und gilt als einzigartiges Modell des friedlichen Miteinanders. Produktion: Kulturelle Vereinigung Südtirolfilm, Bozen

Video: «Lebendige Berge - Die Geologie Südtirols»
0:00

03.04.2020

Lebendige Berge - Die Geologie Südtirols

DVD, 2019, 34 Min. Ein Film von Christoph Wieser. Südtirol bietet auf kleinem Raum eine bespiellose landschaftliche Vielfalt. Es ist ein geologisches Buch, dessen Seiten alle Kapitel der Erdgeschichte aufschlagen. In Jahrmillionen wurden Berge aus dem Boden gehoben, umgeformt und wieder zerstört. Benno Baumgarten ist Geologe am Naturmuseum Südtirol. Mit ihm gehen wir auf die Reise durch die geologische Entstehungsgeschichte dieses Landes. Produktion: Wieser Media, Bruneck.

Video: «Wege durch puren Fels - Besondere Straßenbauten in Südtirol»
0:00

03.04.2020

Wege durch puren Fels - Besondere Straßenbauten in Südtirol

DVD, 2019, 30 Min. Ein Film von Klaus Romen. Südtirol war mit seiner gebirgigen Landschaft stets eine Herausforderung für den Verkehr. Wege und Saumpfade gab es schon lange. Doch erst im 19. Jahrhundert wurden Täler und Schluchten durch befestigte Straßen und Tunnel erschlossen. Ingenieure wie Franz Schweighofer haben damals Pionierleistungen erbracht. Reisende und Touristen genossen die neuen Routen. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden Tunnel sogar militärisch-strategisch genutzt. Die Übernahme durch die Landesverwaltung weckte dann manche Straße aus ihrem Dornröschenschlaf: Neue Tunnelanlagen wurden gebaut, bestehende modernisiert. Interessante und ungewohnte Einblicke hinter die Kulissen zeigen wir bei aktuellen Tunnelbauten, Wartungsarbeiten und Sicherungsmaßnahmen. Erst das Zusammenspiel vieler Fachleute macht es möglich, dass unwegsame Gegenden heute scheinbar mühelos erreichbar sind - dank der "Wege durch puren Fels". Produktion: Videocap, Bozen

Video: «Kein Hund, keine Kamera, kein Licht»
0:00

03.04.2020

Kein Hund, keine Kamera, kein Licht

DVD, 2019, 16 Min. Ein Kurzfilm von Jannis Kager Kofler und Gerd Weigl. Unter dem Vorwand nichts Schlechtes zu tun, lässt sich der 20-jährige Finn auf einen Einbruch ein. Er ist etwas zögerlich, während seine zwei Kumpanen das Haus brutalst ausrauben. Als die Einbrecher dann auf Andrea, die 17-jährige Tochter der Hausbesitzer stößt, läuft alles aus den Fugen... Produktion: Topfilm Entertainment, 2019

Video: «Short cuts from a town»
0:00

03.04.2020

Short cuts from a town

DVD, 2019, 20 Min. Ein Kurzfilm von Thomas Perathoner Ein Mosaik unserer westlichen Gesellschaft erzählt in 5 Kurzgeschichten. Ein verschuldeter, überarbeiteter Agent, der von einem Polizisten belästigt und von einem kleinen Dieb ausgeraubt wird. All das wird von einem selbstsüchtigen Neofaschisten beobachtet. Eine Gruppe von Obdachlosen und Migranten die hoffnungslos unter der Brücke leben, umgeben die Leiche eines behinderten Kindes, während über der Brücke ein stattliches, wohlhabendes Paar mit ihrer inneren Leere kämpft. Drei Banker bewältigen die Folgen großer Verluste, indem sie einen internationalen Berater beauftragen, sie wie Ritter in glänzender Rüstung erscheinen zu lassen. Zwei Alleinerziehende Eltern, die sich auf ihre Karriere konzentrieren, bringen ihre Kinder zum Spielplatz, wo sie einen Ball finden und um ihn kämpfen. Ein einsamer, pensionierter Mann schaut auf seine winzige Pension, nach 37 Jahren Arbeit und führt sein alltägliches Ritual durch, um anderen das Gefühl zu geben, noch dabei zu sein. Produktion: Giafatto Entertainment, Bozen

Video: «Gemeinsam Garteln - Ein gesellschaftliches Phänomen schlägt Wurzeln»
0:00

03.04.2020

Gemeinsam Garteln - Ein gesellschaftliches Phänomen schlägt Wurzeln

DVD, 2019, 33 Min. Ein Film von Evi Keifl und Jiri Gasperi. „Ich würde einen Gemeinschaftsgarten auf jeden Fall weiterempfehlen“, sagt der Auerer Gemeindereferent Hubert Bertoluzza, der in Auer den Garten des Jugendtreffs „Joy“ initiiert hat. Dieser öffentliche Gemeinschaftsgarten ist einer von einem halben Dutzend Südtiroler Initiativen zum gemeinschaftlichen Gärtnern, die im Film dokumentiert werden. Damit hält die Filmdoku die Anfänge der Südtiroler „Urban gardening“-Bewegung fest: Von privaten Gemeinschaftsgärten in Auer und Staben zum Gemeinschaftsgarten als Kunstprojekt in Glurns und den Gemeinschaftsgarten des Jugendtreffs in Auer über die Semirurali-Integrationsgärten in Bozen bis zu den ersten Gehversuchen der „Essbaren Stadt“ Sterzing. Letztere soll nach dem Wunsch der Vizebürgermeisterin Christine Recla Eisendle „das Zusammenwachsen der Menschen in der Stadt fördern“. In Gemeinschaftsgärten wächst weit mehr als nur selbstgezogenes Gemüse, es entsteht - oft ganz nebenbei - eine Gemeinschaft, die im sozialen Miteinander Kommunikations- und Integrationsprozesse ermöglicht. Die Lust am gemeinsamen Gärtnern folgt einem weltweiten Trend. Daher schaut die Filmdoku von Evi Keifl und Jiri Gasperi auch über die Südtiroler Grenzen nach Nordtirol und ins Trentino, wo die Gemeinschaftsgartenbewegung ebenfalls am Blühen ist. Produktion: Mediaart, Bozen

Video: «Bozen-Sopron/Ödenburg. Die vergessene Partnerschaft»
0:00

03.04.2020

Bozen-Sopron/Ödenburg. Die vergessene Partnerschaft

DVD, 45 Min., 2019. Ein Film von Marco Sonna. Die Sprach-und Kulturvielfältigkeit prägt seit jeher beide Städte, so dass 1990 eine Städtepartnerschaft gegründet wird. Heute merkt man von dieser Partnerschaft wohl wenig. Haben die zwei Städte überhaupt noch Kontakt? Produktion: ZAOX, Bozen