Journalismus

Auszeichnung für hervorragenden Journalismus im Gedenken an Claus Gatterer

Neuer Journalismuspreis zu Ehren von Claus Gatterer

Die Auszeichnung ist dem Südtiroler Journalisten, Historiker, Schriftsteller und Dokumentarfilmer Claus Gatterer (1924-1984) gewidmet. Der vom Land Südtirol 2021 neu gestiftete Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vom Presseclub Concordia und der Michael Gaismair Gesellschaft Bozen mit Unterstützung von Claus Gatterers Heimatgemeinde Sexten verliehen. Mit dem Preis werden journalistische Leistungen gewürdigt, die sich im Sinne Claus Gatterers durch kritisches Fragen, soziales Engagement und hohes stilistisches Niveau auszeichnen. Die Initiative geht zurück auf Peter Huemer und Kurt Langbein, zwei Wegbegleiter von Claus Gatterer, seinen Biografen Thomas Hanifle, den Südtiroler Journalisten Christoph Franceschini und den Tiroler Publizisten Markus Wilhelm und wird von vielfach ausgezeichneten Journalistinnen und Journalisten wie Robert Gordon, Nina Horaczek, Florian Klenk, Ulrich Ladurner, Edith Meinhart, Julia Ortner, Peter Resetarits, Armin Wolf, Nora Zoglauer und Sabina Zwitter-Grilc unterstützt. Von 1985 bis 2019 hat das Land Südtirol den „Prof. Claus Gatterer-Preis - für sozial engagierten Journalismus“ finanziell unterstützt, der jährlch vom Österreichischen Journalistenclub vergeben wird.

Bis zum 31. März 2021 können sich Redaktionen oder JournalistInnen aus Österreich und Südtirol oder solche, die in österreichischen oder Südtiroler Medien publiziert haben, mit Beiträgen aus Print, Radio, Fernsehen oder Online in deutscher, italienischer oder ladinischer Sprache ausschließlich digital über die Website des Presseclubs Concordia bewerben. Vorschläge für PreisträgerInnen können mit entsprechender Begründung von jedermann eingebracht werden.

Die Jury für die Bewertung der Einreichungen und Vorschläge setzt sich 2021 und 2022 zusammen aus Lisa Maria Gasser (Salto.bz), Lilli Gruber (La7), Thomas Hanifle (Journalist und Gatterer-Biograf), Nina Horaczek (Der Falter), Peter Huemer (Publizist und Journalist), Franz Kössler (Journalist), Kurt Langbein (Filmemacher und Journalist), Edith Meinhart (Profil), Corinna Milborn (ProSieben.Sat1.PULS4), Günther Pallaver (Michael Gaismair Gesellschaft), Armin Wolf (ORF) und Sahel Zarinfard (Dossier) sowie ab 2022 der/die VorjahrespreisträgerIn. Daniela Kraus vom Presseclub Concordia führt den Vorsitz ohne Stimmrecht.

Die neue Auszeichnung wird in Claus Gatterers Heimatgemeinde Sexten in zeitlicher Nähe zu seinem Todestag am 28. Juni verliehen.

Infos auf der Website des Presseclubs Concordia.

(Externer Link)

Schülerpreis „Claus“ für journalistisches Arbeiten

Schülerpreis in Memoriam Claus Gatterer

In Anlehnung an den Prof. Claus Gatterer-Preis, der seit 2019 ohne Südtirols Beteiligung und nicht mehr in Südtirol vergeben wurde, hat der Bildungsausschuss Sexten den „Schülerpreis ‚Claus‘ für journalistisches Arbeiten“ ins Leben gerufen. Ziel ist die Sensibilisierung junger Menschen für soziale Themen, für Zivilcourage und den Mut, solche Themen aufzugreifen und im Rahmen einer journalistischen Arbeit einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Der Preis richtet sich daher an interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler der 3. bis 5. Klassen der Oberstufe. Er besteht aus einer Bronze-Statuette des Künstlers Georg Loewit, einem Geldbetrag von 500 € und einem mehrtätigen journalistischen Praktikum bei einem großen Medienkonzern, z.B. dem ORF in Wien. Der Preis wird jährlich am Geburtstag und -ort von Claus Gatterer am 27. März im Rudolf-Stolz-Museum in Sexten vergeben. Eine unabhängige Fachjury bestimmt die Sieger des Wettbewerbs.

Gabriel-Grüner-Schülerpreis

für Reportagen in Wort und Bild

Der Gabriel-Grüner-Schülerpreis wurde zum Gedenken an den aus Mals stammenden Reporter des Magazins Stern ins Leben gerufen. Gabriel Grüner wurde 1999 im Zuge einer Reportage für das Auslandsressort des „Stern“ im Kosovo erschossen.

Der ambitionierte Schülerpreis möchte junge Menschen fördern, die sich für den Beruf des Journalisten interessieren und wird seit 2016 landesweit für die vierten Klassen der Oberschule ausgeschrieben. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird von der Pädagogischen Abteilung des Landes Südtirol finanziert sowie gemeinsam mit drei Partnern ausgerichtet (Agentur Zeitenspiegel in Stuttgart, Wochenmagazin „ff“ in Bozen, Bildungsausschuss Mals).

Ein Schuljahr lang erarbeiten die SchülerInnen in Zweierteams eine Reportage in Wort und Bild, wobei sie sich kritisch und konstruktiv aber auch journalistisch verantwortungsbewusst mit Themen aus ihrem Südtiroler Umfeld auseinandersetzen. Im Rahmen von Workshops werden sie dabei von erfahrenen Journalisten und Fotografen begleitet. Die entstandenen Reportagen werden dann Woche für Woche in der „ff“ veröffentlicht und von einer internationalen Jury bewertet. Den Erstplatzierten winkt neben dem Preisgeld auch ein Praktikum beim „Stern“ in Hamburg und ein weiteres bei „ff“ in Bozen. Die Preisverleihung findet immer in Mals statt.

Nähere Informationen gibt es bei Eva.Cescutti@schule.suedtirol.it, Pädagogische Abteilung, Referat Fachdidaktik.