Die Lange Nacht der Bozner Museen

Die Lange Nacht der Bozner Museen
Die Lange Nacht der Bozner Museen im Museion: Kinder und Kunst. Foto Claudia Corrent

Im Jahr 2002 hatten das Südtiroler Archäologiemuseum und das Naturmuseum Südtirol erstmals die Idee, eine Lange Nacht zu organisieren, inzwischen gehört diese Veranstaltung zu Bozen, wie die Walther-Statue oder der Christkindlmarkt. Zehn Museen der Landeshauptstadt sorgen dabei bis in die Nacht hinein mit einem bunten Programm und bei freiem Eintritt für eine abwechslungsreiche, kulturreiche Unterhaltung. Die Veranstaltung wird vom Betrieb “Landesmuseen” und von der Stiftung Sparkasse gefördert.

Ausgabe 2019

Zehn Museen, neun Stunden Kultur und Unterhaltung, rund 30 Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene und null Euro Eintritt: Das sind die Zahlen der heurigen Langen Nacht der Bozner Museen, die am Freitag, 29. November über die Bühne geht. Von 16 Uhr bis ein Uhr nachts organisieren die Museen geführte Rundgänge, Ausstellungen, Workshops, Konzerte und Spiele.
Zwischen 16 und 20 Uhr sind die Angebote speziell auf Familien mit Kindern abgestimmt.
Zehn Häuser beteiligen sich diesmal daran und zwar Schloss Runkelstein, die Dokumentations-Ausstellung im Siegesdenkmal, das Stadtmuseum Bozen, das Südtiroler Archäologiemuseum, Museion, das Merkantilmuseum Bozen, das Naturmuseum Südtirol, das Schulmuseum Bozen, das Semirurali-Haus und erstmals auch die Stiftung Antonio Dalle Nogare im Rafensteinerweg.

Das detaillierte Programm gibt es auf der Webseite www.langenacht.it, auf www.facebook.com/LangenachtLunganotte/ und in dieser Broschüre (PDF).