Frag den Förster!

[Allgemein]
Hallo, ich habe einen Stift, welcher einen schrillen Ton mit Frequenzen auch im Ultraschallbereich erzeugt. Ist gegen einen Angriff von Hunde einsetzbar. Wirkt eine solche Abschreckung auch gegen den Bären? 
Es sind uns keine Erfahrungen und Tests mit akustischen Mitteln zur Verscheuchung von Bären bekannt. Es wird empfohlen, nicht geräuschlos im Bärengebiet unterwegs zu sein und sich bemerkbar zu machen. Wenn Bären den Menschen frühzeitig wahrnehmen, können sie ihm nämlich rechtzeitig aus dem Wege gehen. 

Datum: 2.9.2014
[Allgemein]
Mein Mann hat einen Invalidenausweis und möchte gerne, wenigstens einmal im Sommer, in seiner Heimatgemeinde ein Wanderziel anfahren, das man "normalerweise" eben nur zu Fuß erreichen kann, und dort einen kleinen Spaziergang machen oder in einem Almgasthof einkehren. Früher hatte er den Sommer über eine Ermächtigung für 10 Fahrten und einen Schlüssel für die Schranke. Gibt es so etwas noch oder ist das überholt? Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage!
Die derzeit geltende Regelung für das Befahren gesperrter Straßen sieht vor, dass gehbehinderte Invaliden, welche im Besitz des Invalidenparkscheines sind (vgl. fac-simile im Anhang), welchen die Gemeinden ausstellen zum Befahren von gesperrten Straßen ermächtigt sind. Die Beschränkung auf 10 Fahrten pro Kalenderjahr wurde aufgehoben. Auch braucht es keine eigene Genehmigung durch die Forstbehörde, sondern es genügt das Auslegen des erwähnten Invalidenparkscheines.
Datum: 27.8.2014
[Allgemein]
Hallo. Kann ein Jäger einen freilaufenden Hund, der nicht Wildtieren nachstellt, im Wald erschiessen?

Ein im Wald freilaufender Hund darf von einem Jäger nicht geschossen werden, und zwar unabhängig davon, ob der Hund Wildtieren nachstellt oder nicht. Hunde müssen im freien Gelände aber stets beaufsichtigt und kontrolliert mitgeführt werden. Nur befugte Amtsträger mit Polizeifunktionen - dazu zählen auch Forstbeamte - dürfen streunende Hunde zum Schutz der Wildtiere erschießen.

 

Datum: 2.7.2014
[Allgemein]
An dieser Stelle war schon die Frage mit den Beulen an den Baumstämmen. Meine Frage: man sieht oft Bäume, speziell Föhren, die mehrere runde Ausbuchten dem Stamm entlang haben. Mir wurde erklärt, dass es ein Pilz oder Virus sein kann, von anderer Stelle erfuhr ich, dass es auch ein Specht sein kann, der die Runden pickt. Was ist richtig?

Nach Ihrer Beschreibung könnten die  runde Ausbuchtungen  durchaus vom Specht verursacht werden. Um die Frage allerdings mit Sicherheit beantworten zu können, wäre ein Foto hilfreich. Die e-mail Adresse lautet: forstverwaltung@provinz.bz.it – z.Hd. Dr. Stefano Minerbi.

Datum: 16.2.2014
[Allgemein]
Problematik Braunbär, welcher auf WA-I gelistet ist: darf ein Bürgermeister mit der Tötung eines Braunbärs via Medien drohen, bzw. diese anordnen?

Als höchster Amtsträger der Sicherheit darf der Bürgermeister die Tötung eines Bären verfügen, wenn die öffentliche Sicherheit, das heißt das Leben von Menschen akut, konkret und aktuell gefährdet ist. Es ist nicht verboten, eine Willensbekundung öffentlich bekannt zu geben. 


Datum: 22.1.2014
[Allgemein]
Sono un ragazzo di 29 anni vivo in un paesino di alta montagna e sono appassionato di boschi e foreste vorrei diventare non appena ce ne sarà la possibilità un agente forestale (il mio sogno da una vita) e volevo sapere se date lopportunità a chi interessato di affiancarvi alle vostre attività volontariamente come esperienza futura da prendere in considerazione per eventuali concorsi.

I corsi-concorsi per l’accesso all’impiego provinciale, e pertanto anche al Corpo forestale provinciale, da tanti anni avvengono ormai soltanto per esami  - e non più anche per titoli, come si faceva una volta. Percui nei concorsi non si tiene conto di esperienze maturate nell’ambito forestale. Per essere ammesso ai corsi-concorsi bisogna possedere una serie di requisiti, i quali sono desumibili dal nostro sito (http://www.provincia.bz.it/foreste/servizio-forestale/cfp-assunzione-concorsi.asp).

Datum: 21.1.2014
[Allgemein]
Guten Tag, wieviele Mitarbeiter sind in der gesamten Forstwirtschaft in Südtirol tätig ?

Im Landesforstdienst (=Landesabteilung Forstwirtschaft) sind derzeit ganzjährig als Landesbedienstete 393 Mitarbeiter tätig, davon gehören 288 zum Landesforstkorps und 105 sind Verwaltungsbeamte. Weiters arbeiten pro Jahr rund 400 Forstarbeiter als "landwirtschaftliche Tagelöhner" mit einem zeitlich befristeten Arbeitsvertrag von wenigen Wochen bis acht Monaten auf den verschiedenen Baustellen.

Datum: 14.1.2014
[Allgemein]
Müssen Hunde im Wald generell an der Leine geführt werden oder gilt das nur für bestimmte Gemeinden oder Naturschutzgebiete?

Gemäß Art. 35 LG 14/1987 und Art. 16 DLH 19/2013 dürfen Hunde im Wald nicht "frei herumstreunen". Der Hundebesitzer muss jederzeit die volle Kontrolle über seinen Hund haben.

Datum: 13.12.2013
[Allgemein]
Appassionata da sempre della Vs.Regione (che in gioventù ho frequentato assiduamente) e a interessata agli ambienti montani ed ai "patriarchi verdi", so che è appena stato pubblicato un pregevole testo "Custodi del bosco" corredato da splendide fotografie, ma nella mia regione (Lombardia)non riesco a trovarlo neppure nelle librerie specializzate. Epossibile farselo spedire direttamente dalla Provincia Autonoma di Bolzano ?(ovviamente a mie spese i costi di spedizione). 

Grazie per il Suo interesse! Trova il libro nelle librerie con il numero ISBN 978-88-87108-05-7.

Datum: 13.12.2013
[Allgemein]
Wie viel Kubikmeter Holz wächst jährlich in Südtirols Wäldern nach? Wie viele Kubikmeter Holz verwenden wir in Südtirol davon zum Heizen und wie viele als Bauholz? Wo kommt die Differenz vom Holz her? Co2-Emission und Feinstaubemission in kg beim Heizen von einem Kubikmeter Festholz? Wieviel Co2 in kg und wieviel O2 in kg wird jährlich vom Südtiroler Wald aufgenommen bzw. produziert? 

In Südtirols Wäldern wachsen jährlich 1.856.437 Vorratsfestmeter (Vfm) Holz nach (das entspricht einer Menge von 5,5 Vfm je Hektar). Im Jahr 2012 wurden von den insgesamt 764.923 ausgezeigten Vorratsfestmetern 26 % als Brennholz und 74 % als Nutzholz verarbeitet.

Die 71 Fernheizwerke in Südtirol benötigen jährlich knapp 1.300.000 Schüttraumeter (Srm) Hackschnitzel, was über 500.000 Festmeter Rundholz entspricht. Davon wird knapp die Hälfte (ca. 600.000 Srm) von Sägewerken und Zweitverarbeitungsbetrieben geliefert. Über 200.000 Srm (15 %) Hackgut wird direkt von den Waldeigentümern bereitgestellt, während knapp 500.000 Srm (38 %) Hackschnitzel in die Südtiroler Fernheizwerke importiert werden müssen (Daten vom Amt für Energieeinsparung; Stand 31.12.2011). Derzeit wird mit den Fernheizwerken ca. 14 % des thermischen Energiebedarfs in Südtirol gedeckt (entspricht über 70 Millionen Liter Heizöl) (Daten aus „Erneuerbare Energien in Südtirol“, herausgegeben von TIS und Eurac im September 2010).

Weitere 10 % der thermischen Energie werden mit den holzbetriebenen Kleinfeuerungsheizanlagen in Einzel- und Mehrfamilienhäusern sowie Betrieben gedeckt, die mit Stückholz, Hackschnitzel, Holzabfälle, Brickets oder Pellets betrieben werden. Allein der jährliche Bedarf an „Energieholz“ übersteigt somit bei weitem den derzeitigen Jahres-Holzeinschlag in Südtirol.

In 1 Kubikmeter Holz ist ca. 1 Tonne Kohlendioxid gebunden, dieses wird bei der Verbrennung freigesetzt. Die Feinstaubemmission hängt von der jeweiligen Befeuerungsanlage ab (mehr dazu unter http://www.bine.info/fileadmin/content/Publikationen/Projekt-Infos/Zusatzinfos/2008-03_Ratgeber_Feinstaub_und_Holzfeuerungen.pdf).

Südtirols Wald nimmt jährlich 1.788.093.236 kg Kohlendioxid auf (bei einem Zuwachs von 1.856.437 Vfm). 

Datum: 10.12.2013