Aktuelles

Verbot, während der Obstblüte bienengefährliche Pflanzenschutzmittel auszubringen (Sorten Cripps Pink, Rosy Glow und deren Klone)

Verbot, während der Obstblüte bienengefährliche Pflanzenschutzmittel auszubringen Landesgesetz vom 15. April 2016, Nr. 8, in geltender Fassung

Die Autonome Provinz Bozen, Amt für Obst- und Weinbau, hat mit Dekret Nr. 4942/2020 alle Pflanzenschutzmittel, die einen der nachstehend angeführten Wirkstoffe enthalten, als bienengefährlich eingestuft:

Liste der   Wirkstoffe, die im Sinne von Artikel 3 des Landesgesetzes vom 15.04.2016, Nr.   8, während der Obstblüte nicht eingesetzt werden dürfen.

 

Wirkstoff

Wirkstoff

Abamectin

Milbemectin

Chlorantraniliprol

Phosmet

Chlorpyriphos-methyl

Pyridaben

Deltamethrin

Spinetoram

Emamectin

Spinosad

Ethofenprox

Spirodiclofen

Flonicamid

Spirotetramat

Flupyradifuron

Sulfoxaflor

Indoxacarb

Tebufenpyrad

Lambda-Cyhalothrin

Triflumuron

Das Verbot bienenschädliche Pflanzenschutzmittel auszubringen, tritt für die Sorte Cripps Pink Rosy Glow und deren Klone am

Samstag, den 28. März 2020 (00.00 Uhr)

in Kraft.

Das Verbot bleibt bis auf Widerruf aufrecht.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Vorschriften und Hinweise auf den Etiketten der Pflanzenschutzmittel immer eingehalten werden müssen.

Es ist weiters zu beachten, dass blühende Pflanzen keinesfalls mit bienenschädlichen Pflanzenschutzmitteln behandelt werden dürfen. Außerhalb des oben genannten Zeitraumes sollte für Behandlungen mit bienengefährlichen Pflanzenschutzmitteln jedenfalls die Zeit außerhalb des Bienenflugs, also die Morgen- oder Abendstunden, gewählt werden.

Zudem wird bekannt gegeben, dass als vorbeugende Maßnahme gegen die Verbreitung des Feuerbrandes durch die Bienen, das Verbringen von Bienenvölkern von einer Kernobstanlage in eine andere Kernobstanlage vom 1. April bis zum 15. Juni eines jeden Jahres verboten ist, es sei denn, die Bienenvölker sind vorher mindestens 48 Stunden in einem geschlossenen Dunkelraum oder wenigstens 72 Stunden auf einer Meereshöhe von mindestens 1400 m gehalten worden.

PR