Aktuelles

Naturparke schließen Sommersaison mit rund 95.000 Besuchern

Noch bis 31. Oktober kann man die sieben Südtiroler Naturparkhäuser besuchen. Die Besucherzahlen der Sommersaison wertet LRin Maria Hochgruber Kuenzer bei ihren Besuchen vor Ort als positives Signal.

Die Naturparkhäuser schließen kommende Woche, bis dahin kann die Ausstellung "Bye bye Butterfly" im Naturparkhaus Puez-Geisler noch besichtigt werden. (Foto: LPA/Josef Hackhofer)

Die sieben Südtiroler Naturparkhäuser beenden ihre Sommersaison mit rund 95.000 Besucherinnen und Besuchern, darunter Einheimische wie Urlaubsgäste sowie viele Schulklassen, für die spezielle didaktische Materialien zur Verfügung stehen. Davon zeigte sich auch Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer beeindruckt, die in diesem Herbst alle Besucherzentren in den Naturparken besucht: "Einige Häuser zählen pro Sommer mehr als 20.000 Besucher", listete Hochgruber Kuenzer auf. Auch viele Besucher der Zehn-Jahr-Feierlichkeiten zum UNESCO-Weltnaturerbe hätten das Angebot genutzt. Es sei "augenscheinlich, dass sowohl Einheimische als auch Gäste immer mehr über unsere einzigartige Natur wissen wollen. Diesem Bedarf kommen die Naturparkhäuser nach."

Mit Umweltbildung Jugend erreicht

Guten Anklang fanden auch dieses Jahr unter den zahlreichen Veranstaltungen die Initiativen zur Umweltbildung. Im Rahmen des Projekts "Junior Ranger Naturparks Südtirol" wurde 27 Kindern die Natur im alpinen Raum nähergebracht. Auch die Beteiligung an der internationalen Gemeinschaftsaktion "Jugend auf dem Gipfel - Youth at the top" war ein Erfolg. Zudem fand die siebte Auflage des Lehrgangs für Almpersonal statt.

Laut Landesrätin Hochgruber Kuenzer werden die Naturparkhäuser "ihre thematischen Schwerpunkte noch stärker in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeiten setzen und sich damit profilieren." Hochgruber Kuenzer ist überzeugt, dass die Informationen noch stärker zielgruppen- und auch altersgerecht aufzubereiten sind: "Die Naturparkhäuser kommen dem Auftrag nach, ältere wie junge Generationen zu erreichen." Daher unterstützt die Landesrätin das Bemühen, die Dauerausstellungen mit neuen Informationsmitteln kontinuierlich den Ansprüchen der Besucher anzupassen.

Sommersaison endet am 31. Oktober

Nur noch wenige Tage, bis kommenden Donnerstag, 31. Oktober, haben Interessierte die Gelegenheit, sich in den Besucherzentren über die Natur- und Kulturlandschaft, die Flora und Fauna in den Naturparks zu informieren. Bis dahin bleiben auch noch zahlreiche Sonderausstellungen geöffnet, etwa jene zum "Rothirsch – Langstreckenläufer aus Gewohnheit" im Naturparkhaus Trudner Horn, die Schmetterlingsausstellung "Bye, bye Butterfly" im Naturparkhaus Puez-Geisler oder die "Rotfuchs"-Ausstellung im Naturparkhaus Fanes-Sennes-Prags. Einzig das Naturparkhaus Tiers-Rosengarten hat seine etwas verkürzte Sommersaison bereits am 12. Oktober beendet.

So geht es weiter: Winter- und Sommersaison

Seit 12. Oktober: Naturparkhaus Schlern-Rosengarten (Tiers) geschlossen. Bis 31. Oktober: Alle anderen Naturparkhäuser offen. Ab 27. Dezember bis 30. März 2020 (Di. bis Sa., 9.30-12.30 und 14.30-18.00 Uhr öffnen die vier Häuser folgender Naturparks: Drei Zinnen (Toblach), Rieserferner-Ahrn (Sand in Taufers), Fanes-Sennes-Prags (St. Vigil in Enneberg) und Puez-Geisler (St. Magdalena in Villnöss). Im April 2020 öffnen die Naturparkhäuser Trudner Horn (Truden) und Texelgruppe (Naturns). Am 5. Mai öffnen die Naturparkhäuser Drei Zinnen, Rieserferner-Ahrn, Fanes-Sennes-Prags und Puez-Geisler für die Sommersaison. Im Juni 2020 öffnet das Naturparkhaus Schlern-Rosengarten (Tiers).

Alle Informationen zu den sieben Naturparkhäusern finden Interessierte auf dem Webportal des Landes im Bereich Naturparke.

gst

Bildergalerie