Berechnung Flächen, GVE, Alpungsbesatz und Viehbesatz

Gesetzesgrundlagen

  • Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum (ELR) 2014 - 2020 laut Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 des europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über die Förderung der ländlichen Entwicklung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005.
  • Gewässerschutz: Landesgesetz vom 18. Juni 2002, Nr. 8 und Dekret des Landeshauptmanns vom 21. Jänner 2008, Nr. 6, in geltender Fassung.
  • Landesförderung: Landesgesetz vom 14. Dezember 1998, Nr. 11, in geltender Fassung, mit den entsprechenden Kriterienbeschlüssen (weitere Informationen auf der Homepage der Abteilung

Flächenkoeffizienten

gleich bei ELR, Landesförderung und Gewässerschutz

Kulturart Koeffizient
Wiese / Wiese Sonderfläche 1,0
Wiese halbschürig 0,5
Wiese halbschürig mit Tara 20% 0,4
Wiese / Wiese Sonderfläche Tara 20% 0,8
Weide 0,4
Weide mit Tara 20% 0,32
Weide mit Tara 50% 0,2
Ackerfutterbau 1,2

Berechnung Alpungsbesatz

gleich bei ELR, Landesförderung und Gewässerschutz

Alpungsbesatz = (Anzahl der Weidetage auf Privat- und Gemeinschaftsalmen x der Anzahl der tatsächlich gealpten GVE) / 365 Tage

Für den Alpungsbesatz werden nur jene Tiere berücksichtigt, die im Almregister eingetragen sind (dieses muss bei der zuständigen Forststation abgegeben werden und eine Kopie wird an den Amtstierarzt weitergeleitet, der die Tierbewegungen registriert).
Der Alpungsbesatz des laufenden Jahres gilt ab 1. November des Jahres, nachdem erst dann die Tierbewegungen der vergangenen Alpungsperiode abgeschlossen und vollständig eingetragen sind.

Berechung des Viehbesatzes eines Betriebes: hier gibt es Differenzen

Grundsätzlich werden die Zahlen (GVE, Flächen und Alpweidetage) berücksichtigt, wie sie im Landesverzeichnis der landwirtschaftlichen Unter-nehmen der Provinz (LAFIS, APIA) aufscheinen. Deshalb ist es auch entscheidend und im Interesse des Betriebes, diese Datenbanken laufend auf dem aktuellen Stand zu halten.
Der Viehbesatz pro Hektar Futterfläche wird immer als Durchschnittswert der letzten 12 Monate berechnet.

Berechnung laut ELR

gilt für die Maßnahmen
4.1 Investitionen in landwirtschaftlichen Betrieben,
6.1 Existenzgründungsbeihilfe für Junglandwirte (ex Erst-niederlassungsprämie),
10 Agrarumweltmaßnahmen (Grünland und Haltung von bedrohten Tierrassen),
11 Biologischer Landbau,
13 Ausgleichszulage
sowie für die Landesförderung.

Die Grundlage für den Flächenbezug beim Viehbesatz bildet die Netto-Futterfläche eine Betriebes, laut Tabelle “Flächenkoeffizienten”:

Viehbesatz (GVE/ha) =    GVE - Alpungsbesatz (GVE) / Netto-Futterfläche (ha)

Berechnung laut Gewässerschutz

für die Ausbringung werden neben der Netto-Futterfläche eines Betriebes auch folgende Flächen berücksichtigt:

Kulturart Koeffizient
Obstbau 0,4
Weinbau 0,4
Acker-, Gemüse-, Gartenbau 1,0

Zusätzlich wird die Ausbringung auf Flächen ohne Rechtstitel (die in LAFIS also nicht aufscheinen) und der Verkauf von Dünger berücksichtigt.

Für die Ausbringung von Dünger auf Flächen ohne Rechtstitel wird auf der Eigenerklärung des Betriebs-inhabers auch die Unterschrift des Eigentümers dieser Flächen verlangt. Sind diese Flächen im LAFIS einem Betrieb zugeordnet, so wird auch der Viehbesatz dieses Betriebes kontrolliert.

Viehbesatz (GVE/ha) = GVE - Alpungsbesatz (GVE) / (Netto-Futterfläche + Obst + Wein + Acker-/Gemüse-/Gartenbau (ha))

GVE Umrechnung (gilt seit 2016): hier gibt es Differenzen


Kategorie                                                                                Koeffizienten

ELR

Gewässerschutz**

VET*

Rinder



 

Rinder, Yak und Zebu mit mehr als 2 Jahren

1,0

1,0

 

Rinder, Yak und Zebu von 6 Monaten und 2 Jahren

0,6

0,6

 

Kälber von 4 Wochen bis 6 Monaten

0,3

0,4

VET*

Schafe und Ziegen



 

Schafe, Ziegen mit mehr als einem Jahr

0,15

0,15

Nicht VET

Pferde



 

Pferde mit mehr als 6 Monaten

1,0

1,0

 

Esel und Maultiere mit mehr als 6 Monaten

0,5

0,5

 

Ponys mit mehr als 6 Monaten (einschließlich “Haflinger”)

0,5

0,5

nicht VET

Schweine



 

Zuchtschweine

0,33

0,3

 

Mastschweine mit verkürztem Produktionszyklus (2 Produktionszyklen pro Jahr) ab 50 kg (werden berechnet über 4 Tieren)

0,15

0,15

nicht VET

Hühner



 

Legehennen (werden berechnet über 250 Tieren)

0,005

0,004

nicht VET

Anderes Geflügel



 

Truthühner

0,03

0,03

 

Straußen über einem Jahr

0,15

0,15

nicht VET

Andere Pflanzenfresser



 

Lama und Alpaka über einem Jahr

0,15

0,15

 

Dammwild mit mindestens einem Jahr (Hirsche, Rehe etc.)

0,15

0,15

*VET: die Tierarten Rinder, Schafe und Ziegen werden über die Datei LAFIS-VET verwaltet. Alle anderen Tierarten sind Eigenerklärungen des Tierhalters (das bedeutet, dass diese einmal erklärten Tiere gegebenenfalls auch wieder abgemeldet werden müssen (nicht nur bei den entsprechenden Verbänden, sondern auch beim Ansuchen um Flächenprämien oder Ausgleichszulage des ELR, bei den Bezirksämtern oder im LAFIS-Büro, ansonsten scheinen sie im LAFIS immer auf!)
** Die Koeffizienten laut Gewässerschutz werden bei der nächsten Änderung der diesbezüglichen Bestimmungen an jene des ELR angepasst.

Zulässiger GVE-Besatz für die einzelnen Beihilfen

Höchstviehbesatz

(GVE/ha Netto-Futterfläche)

durchschnittliche Höhe der Futterflächen (Meter ü.d.M.)

entspricht Höhen-punkten

Gewässerschutz

Landesförderung*

ELR-Maßnahmen

4.1 Investitionen in landw.

Betrieben,

6.1 Junglandwirteförderung,

13  Ausgleichszulage**

ELR:

Maßnahme 10 Agrarumweltmaßnahmen (Grünland, Haltung von bedrohten Tierrassen)

ELR:

Maßnahme 11 biologische Landwirtschaft

2,5

2,3

2,0

bis zu 1.250 m

bis 22

2,2

2,0

2,0

mehr als 1.250 m bis zu 1.500 m

23 bis 29

2,0

1,8

1,8

mehr als 1.500 m bis zu 1.800 m

30 bis 39

1,8

1,6

1,6

mehr als 1.800 m

40 und mehr

* Landesförderung: betriebliche Investitionen, Verarbeitung und Vermarktung, Wohnhaus, Urlaub am Bauernhof
** Ausgleichszulage: für 2015 erfolgte die Berechnung laut Gewässerschutz

 

Berechnung Flächen, GVE, Alpungsbesatz und Viehbesatz

Berechnung Flächen, GVE, Alpungsbesatz und Viehbesatz