Tierhaltung und Tierschutz in Südtirol

Tierhaltung und Tierschutz in Südtirol
Wer ein Tier halten möchte, sollte sich im Vorfeld über dessen Bedürfnisse und die gesetzlichen Vorschriften informieren.

Letzte Änderung: 16.4.2014

Die Tierhaltung ist ein elementarer Teil des Tierschutzes. Jede Tierart hat ganz bestimmte Bedürfnisse in Bezug auf Umgebung, Ernährung und Betreuung. Können diese nicht erfüllt werden, leidet das Tier. Dementgegen fördert eine angemessene Haltungsform die Gesundheit des Tieres. Dies gilt für Heimtiere genauso wie für Nutztiere. Darum ist die Kenntnis der Bedürfnisse der Tiere die Grundlage für ihr Wohlbefinden.

Kontakt

Bei Fragen zum Tierschutz bei Nutz- und Heimtieren können Sie sich an den betrieblichen tierärztlichen Dienst des Südtiroler Sanitätsbetriebs (Externer Link) (Amtstierarzt) wenden. Der selbe Dienst ist auch zuständig für den Empfang von Meldungen im Falle von Tiermisshandlung.

Im Falle von Wildtieren wenden Sie sich am besten an das Amt für Jagd und Fischerei der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. (Externer Link)

Informationen über das Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, deutsch Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen) finden Sie auf der Homepage des Amts für Jagd und Fischerei. (Externer Link)

Über das Haltungsverbot potentiell gefährlicher Tiere informiert sie ebenfalls das Amt für Jagd und Fischerei. (Externer Link)

Rechtsgrundlage

In Südtirol ist der Tierschutz mit dem Landesgesetz Nr. 9/2000 (Externer Link) "Maßnahmen zum Schutz der Tierwelt und zur Unterbindung des Streunens von Tieren" und dem Dekret des Landeshauptmanns Nr. 19/2013 (Externer Link) "Durchführungsverordnung im Bereich Schutz der Tierwelt" geregelt.

Tierkennzeichnung und Registrierung

Zur Haltung mancher Tiere gehören auch die Kennzeichnung und Registrierung. Darunter versteht man die eigentliche Identifizierung der Tiere, die Registrierung der gekennzeichneten Tiere in Bestandsregistern und Datenbanken, die Erfassung der Tierbewegungen (Zugang, Abgang) binnen festgesetzter Fristen und die Registrierung der Haltungen in Registern und Datenbanken. Diese Maßnahmen dienen den Veterinärbehörden vorrangig zur Überwachung des Tierverkehrs und somit der Vorbeugung von Tierseuchen. Weiter können mit Hilfe der Datenbanken Informationen zum Tierschutz und zur Herkunft bestimmter tierischer Lebensmittel (z.B.: Rindfleischetikettierung) vermittelt werden.

Nutztiere: Rinder, Schafe, Ziegen, Pferdeartige, Schweine, Kameliden usw. müssen in der Viehdatenbank eingetragen sein. Dies gilt auch für Nutztiere, die als Heimtier gehalten werden. Mit der Kennzeichnung dieser Tiere ist in unserer Provinz die Vereinigung der Südtiroler Tierzuchtverbände (Externer Link) betraut. Um in Erfahrung zu bringen, welche Bedingungen schon vor dem Einstellen eines Nutztiers erfüllt sein müssen, kann man sich an den betrieblichen tierärztlichen Dienst des Südtiroler Sanitätsbetriebs (Externer Link) (Amtstierarzt) wenden.

Heimtiere: Katzen und Frettchen können, Hunde dagegen müssen in der Datenbank des Südtiroler Sanitätsbetriebs vermerkt werden. Die Kennzeichnung führen vom Südtiroler Sanitätsbetrieb ermächtigte Freiberufstierärzte durch. Die darauf folgende Eintragung in die Datenbank erledigt der Tierhalter beim betrieblichen tierärztlichen Dienst des Südtiroler Sanitätsbetriebs. (Externer Link)
Leider wird allzu oft übersehen, dass für Nutztiere, die als Heimtier gehalten werden (z.B. Zwergziegen, Zwergschafe, Minischweine), die gleichen Bedingungen gelten wie für reine Nutztiere. Am besten informiert man sich noch vor der Anschaffung beim betrieblichen tierärztlichen Dienst des Südtiroler Sanitätsbetriebs (Externer Link) (Amtstierarzt).

Links

  • Abteilung Forstwirtschaft der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol: www.provinz.bz.it/forst (Externer Link)
  • Südtiroler Sanitätsbetrieb: www.sabes.it (Externer Link)
  • Vereinigung der Südtiroler Tierzuchtverbände: www.vstz.it (Externer Link)
  • Informationsportal des Bundesamts für Veterinärwesen (Schweiz): www.nutztiere.ch (Externer Link)
  • Informationsportal des Bundesamts für Veterinärwesen (Schweiz): www.meinheimtier.ch (Externer Link)
  • Versuchsinstitut für Tierseuchenbekämpfung der Venetien: www.izsvenezie.it (Externer Link)
  • Homepage über das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES): cites.org (Externer Link)