Förderung der Almwirtschaft

Wofür kann angesucht werden

  • Neubau und Sanierung von Almwegen
  • Neubau und Sanierung von Almgebäuden (Almhütte und Stall)
  • Neubau und Sanierung von Wasserleitungen
  • Almweideverbesserungen

Höhe der Beihilfe

Das Vorhaben wird normalerweise mit 50% der anerkannten Kosten gefördert. In begründeten Fällen (z.B. technische Schwierigkeiten) kann der Beitragssatz auf 70% erhöht werden.

Wer kann ansuchen

  • Einzelantragsteller (landwirtschaftliche Unternehmer; anerkannte Kosten ohne Mehrwertsteuer)
  • Gemeinden
  • Eigenverwaltungen B.N.R
  • Interessentschaften
  • Konsortien

Was ist zu tun

Das vollständige Projekt versehen mit Gemeindebaukonzession ist in zweifach gleichwertiger Ausfertigung an das Amt für Bergwirtschaft (Externer Link) einzureichen.

Rechtsquellen

Erforderliche Unterlagen

  • Erklärung Modell A
  • Erklärung Modell B