Hauptinhalt

B

Backslash
nennt man das Zeichen "\".  Dieses Zeichen wird mit der Tastenkombination und <ß> erzeugt.

Backup - Datenbackup
Unter Backupp versteht man eine Datensicherung auf einem Bandlaufwerk, auf einer bestimmten externen Festplatte bzw. auf eine CD oder DVDSicherheitskopien vorhandener Daten.

Beamer (Projektoren)

nennen sich Geräte, die ein Monitorbild an die Wand projezieren. Neben stark strahlenden Kathodenstrahlröhren gibt es LCD-Beamer (ein LCD-Display wird durchschienen, es gibt Exemplare mit einem LCD und Expl.mit drei LCDs, einem für jede Farbe) und DLP-Projektoren (ein Lichtstrahl wird auf eine Fläche gelenkt, die für jedes Pixel einen richtungsverstellbaren Spiegel bereithält. Entweder werden die Spiegel abwechselnd mit den drei Grundfarben beschienen, oder es gibt für jede Grundfarbe eine eigene Spiegelfläche)

Betriebssystem
Ist ein Programm, das den Computer in Betriebsbereitschaft versetzt und den Datenstrom innerhalb des Computers und mit den Peripheriegeräten steuert und dadurch das Arbeiten mit Benutzerprogrammen, die in einer höheren Programmiersprache verfasst worden sind, erst ermöglicht. Das Betriebssystem stellt eine Reihe von Befehlen bereit, mit deren Hilfe z.B. Programme gestartet und Dateien auf Datenträgern geschrieben und gelesen werden können. Ferner verwaltet es die Peripheriegeräte oder z.B. auch den Arbeitsspeicher im Computer. Bekannte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Linux, UNIX usw. 

Beziehung
steht hier als Begriff, da man im Zusammenhang mit Datenbanken unter diesem Wort die Verbindung zwischen verschiedenen Datenbanktabellen versteht. Solche Beziehungen müssen zur Erstellung einer Abfrage an mehrere Datenbanktabellen definiert sein.

Bilddateiformat
Speicherformat für Bilddaten. Das so genannte Dateiformat ist an der Datei-Endung, also den letzten drei Zeichen des Dateinamens hinter dem Punkt, zu erkennen. Es gibt Standardformate (z.B. JPG, GIF, BMP) oder Formate die nur von speziellen Grafikprogrammen verarbeitet werden können (z.B. PSD von Photoshop).

Bildlaufleiste
nennt sich in Windows-Programmen eine rechts oder unten auf dem Desktop sich befindende Leiste, mit der sich Seiten, die größer als das Bildschirmfenster sind, verschieben lassen. Der Bildausschnitt lässt sich über die Pfeile verschieben oder durch das Verschieben des grauen Knopfes oder Rechteckes in der Leiste durch gedrückte Maustaste.

Bildschirm
ist die optische Ausgabeeinheit des Computers auf der Texte und Grafiken dargestellt werden können. Die Technik eines Bildschirms ist gekennzeichnet durch die Bandbreite (wie oft in der Sekunde der Elektronenstrahl in der Bildröhre aus- und eingeschaltet werden kann - etwa 30 Mhz - je höher diese Frequenz desto mehr Punkte pro Zeile kann der Computer darstellen).

Bildschirmformate
bezeichnen die Geometrie der Mattscheibe. Was bei den ersten Fernsehern aufgrund der Braunschen Röhre rund war, wurde immer rechteckiger. Über Jahrzehnte hielt sich das Längenverhältnis (Format) 4 : 3 oder 5:4.  Das Kino hat (z.B. Cinemascope) ein Format von 2,35 : 1  (47 : 20). Deswegen gab es bei der Ausstrahlung eines Kinofilms im Fernsehen oben und unten schwarze Streifen (Briefkastenblick). Die neueren Fernseher haben das Bildschirmformat 16 : 9 und neuere TFT Monitore das Format 16 : 10.

Bildwiederholfrequenz
(=Vertikal-Frequenz) gibt an wie viele Bilder pro Sekunde dargestellt werden können - etwa 50 Hz), Zeilenfrequenz (=Horizontal-Frequenz) wie oft der Elektronenstrahl in der Sekunde von links nach rechts läuft (CGA : 15,6 kHz, Herc.:18,4 kHz, EGA : 21,8 kHz, VGA : 31,5 kHz)), Pitch (der Abstand zweier leuchtender Pixels - i.allg. 0,31 mm bis zu 0,26 mm). Ein Multiscan-Monitor ist ein multisynchronisierender Monitor, der sich an die Vert.- und Horiz.-Frequenz der jeweiligen Grafikkarte automatisch anpasst.

Bildwiederholfrequenz

gibt bei einem Monitor an, wie oft das Bild pro Sekunde neu aufgebaut wird.

Binärsystem

ist ein Zahlensystem, das nur zwei Zeichen für die Zahlendarstellung benötigt (i.allg. mit 0 und 1 bezeichnet). Im Computer werden nicht nur Zahlen, sondern auch Befehle und Texte binärcodiert (binär (lat.) : zweier Werte fähig).

BIOS (Basic Input Output System)

Das BIOS ist ein unverzichtbarer Teil des Betriebssystems und befindet sich auf dem Mainboard (Hauptplatine) des Computers. Ein Programm, das dafür sorgt, dass nach dem Einschalten das Betriebssystem von einer Diskette oder von der Festplatte gebootet (gelesen) wird. Ferner sorgt es dafür, dass die „Anweisungen" des Betriebssystems vom Rechner ausgeführt werden. Was z.B. beim Starten des Betriebssystems passiert: Das BIOS liest den MBR, startet den Maschinencode der im vorderen Teil dieses Sektors steht. Im hinteren Teil steht in der Partitionstabelle Lage und Typ von bis zu vier Partitionen. Durch den Maschinencode wird nach einer als aktiv markierten Partition gesucht und deren erster Sektor, der Bootsektor wird geladen. Dessen Maschinencode startet den ersten Teil des Betriebssystems, das in einer versteckten Datei liegt.

Bluetooth
Bluetooth ermöglicht die Vernetzung verschiedener Geräte per Funk und ist der Standard für Datenübertragung per Kurzstreckenfunk. Es wird benutzt, um Computer, Zusatzgeräte und Handys drahtlos miteinander zu verbinden. Es gibt verschiedene Geräteklassen, die eine Datenübertragung auf bis zu 100 Meter ermöglichen.

Bootlaufwerk
"Booten" - dieses englische Wort beschreibt das "Hochfahren" des BIOS sowie des Betriebssystems eines PCs. Die Informationen, die für den Boot-Vorgang benötigt werden, sind im Boot-Laufwerk auf der Festplatte gespeichert. Ist die Festplatte jedoch defekt oder von Viren befallen, arbeitet das Boot-Laufwerk oft nicht mehr korrekt richtig, es kann zum Datenverlust kommen. Im Rahmen einer Datenrettung durch Experten geht es dann nicht nur um die Datenwiederherstellung, also die Wiederherstellung des Zugriffes auf die zuvor verlorenen Daten, sondern auch um die Reparatur des Boot-Laufwerks.

bmp (BitMap-Grafik)
nennt sich ein Format zum Abspeichern von Bildern in Pixelgrafik, das von Windows verwendet wird. BMP-Dateien sind monochrom oder in Echtfarben (RGB) abgespeichert. Sie speichern jeden Pixel ohne Kompression und Kompromiss (also nicht verlustbehaftet).

Bookmark (Lesezeichen)
bezieht sich auf eine bestimmte Internet-Seite und besteht aus der Internet-Adresse (http://www. ..) dieser Seite. DieBookmarks sind in einer Datei des entsprechenden Internet-Browsers gespeicherte Internet-Adressen. Diese Datei kann ergänzt werden, einzelne Adressen können gelöscht werden und nach Aufruf lässt sich durch Anklicken einer Adresse direkt eine Verbindung mit der WWW-Seite herstellen.

booten (urladen)
heißt, dass beim Einschalten des Computers das Betriebssystem in den RAM (Arbeitsspeicher) geladen (ausgelesen) wird. Ferner wird die Gerätekonfiguration (z.B. die Anzahl der Disketten-Laufwerke) dem Betriebssystem mitgeteilt. Das Wort heißt  übersetzt 'stiefeln' und bezieht sich auf das 'Herausziehen aus dem Sumpf' an den eigenen Stiefelschlaufen, wie dies von Baron von Münchhausen erzählt wurde.

Boot-Sektor
nennt sich ein Sektor auf einem Datenträger, der am Beginn liegt. Er beschreibt den Datenträger (Festplatte, Diskette o.ä.) durch Angabe von Sektorgröße, Cluster-Größe und bei startfähigen Betriebssystemen auch durch einen Verweis auf die Position des ersten auszuführenden Programms des Betriebssystems.

Boot-Viren
sind Viren, die im Boot-Sektor einer Festplatte oder Diskette liegen. Der Bootsektor eines Speichermediums beinhaltet unter anderem die Organisation der Speicherplätze und wird bei jedem Ansprechen des Speichermediums aufgerufen.

Brenngeschwindigkeit
Die Brenngeschwindigkeit wird bei CD- und DVD-Brennern als x-fache Geschwindigkeit angegeben. Rechengrundlage ist das 1-fache Tempo der ersten Laufwerke. CD-Laufwerke übertrugen 150 Kilobyte pro Sekunde. DVD-Laufwerke 1350 Kilobyte pro Sekunde. Mit 8-facher Geschwindigkeit liest oder schreibt ein Laufwerk also achtmal so schnell. In der Praxis werden Spitzwerte allerdings nur am äußeren Rand der Silberlinge erreicht.

Browser (Durchstöberer)
nennt sich eine Programmart, die den Zugang zum Internet und das Arbeiten und Suchen in ihm ermöglicht (z.B. Internet -Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari).

Bug oder in der Mehrzahl Bugs (Fehler)
"Bugs" (Bugs = Käfer) sind Fehler in Software-Programmen, die schwerwiegende Auswirkungen bei der Durchführung derselben haben können.


Byte
Die Größe von Computerdaten wird in Byte gemessen. 1 Byte entspricht einem Zeichen in einem Text.
1024 Byte entsprechen 1 Kilobyte (KB),
1024 Kilobyte entsprechen 1 Megabyte (MB), 
1024 Megabyte entsprechen 1 Gigabyte (GB) und 
1024 Gigabyte entsprechen 1 Terabyte (TB).
Herstellter von Festplatten verwenden allerdings die Zahl 1000 als Bezugsgröße. Eine 100 Gigabyte-Fetplatte hat also in Wirklichkeit nur Platz für 93 Gigabyte