Hauptinhalt

FAQ-Häufige Fragen

Suche

  Fragen und Antworten

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


[Abteilung Landwirtschaft]
Vorraussetzungen für die Erschließung eines Hofes: Abschluss einer landwirtschaftlichen Schule oder entsprechendes Studium. Ich habe ein abgeschlossenes Biologie Studium, Fachrichtung Botanik, am Land- und forstwirtschaftlichen Versuchszentrum habe ich ein Praktikum in der Abteilung Pflanzenschutz absolviert. Habe dort auch meine Diplomarbeit gemacht (Bekämpfung Apfelschorf) und dann das 1jährige Praktikum für die Staatsprüfung. Ich hatte dann einen zeitlich begrenzten Vertrag für 6 Monate in der Abteilung Berglandwirtschaft. Können das Studium und die angereifte Berufserfahrung in der Laimburg als Vorraussetzungen ausreichen? Leider bin ich nicht auf einem Bauernhof aufgewachsen, sondern habe nur die Sommermonate dort verbracht, ansonsten würde sich das Problem nicht stellen. Vielen Dank für die Auskunft. Mit freundlichen Grüßen Silke Kofler
Es muss grundsätzlich unterschieden werden, ob es sich um eine Hofschließung mit oder ohne Hofstelle handelt. Bei der Hofschließung mit Hofstelle müssen landwirtschaftliche Nutzflächen vorhanden sein, deren Jahresertrag zum Unterhalt einer 4-köpfigen Familie ausreicht.Für die Hofschließung ohne Hofstelle muss der Antragsteller selbstbewirtschaftender Bauer/Bäuerin sein, eine mindestens 5-jährige Berufserfahrung und 3 ha Obst-/Weinbaufläche oder 6 ha Acker-/Wiesenfläche haben. Im Falle eines Jungbauern/Jungbäuerin (unter 40 Jahre) sind 2 ha Obst-/Weinbaufläche, bzw. 4 ha Acker-/Wiesenfläche ausreichend. Hier ist entweder eine 10-jährige Berufserfahrung in der Landwirtschaft notwendig oder einer der folgenden Studienabschlüsse muss vorhanden sein: Diplom einer Fachschule für Land- oder Hauswirtschaft, Maturadiplom einer landwirtschaftlichen Oberschule, akademischer Titel oder Diplom einer Fachhochschule im Bereich Land-, Forst- oder Hauswirtschaft (Durchführungsverordnung zum Höfegesetz, Dekret LH Nr. 19/2006). Ihr Studium kann nach diesen Bestimmungen für die Hofschließung als Jungbäuerin nicht anerkannt werden.
Datum: 2.4.2014

[Amt für ländliches Bauwesen]
Hallo, meine Frage wäre folgende: Kann man für ein kleines Haus (ca. 60m² Wohnfläche), das dem Bauer gehört, aber nicht beim geschlossenen Hof ist und sich ca. 1km oberhalb des Hofes befindet eine Lizenz für Urlaub am Bauernhof erhalten? Im Gesetz steht immer nur auf den Grundstücken des Hofes muss sich die "Urlaub am Bauernhof Wohnung" befinden. Ist damit auf den Grundstücken des geschlossenen Hofes gemeint? Und wenn ja, würde man eine entsprechende Lizenz erhalten, wenn man das Häuschen zum geschlossenen Hof gibt, auch wenn es von der Hofstelle ca. 1km entfernt ist? danke mfg

 Sehr geehrte Frau Hinteregger.

ob sich ein Grundstück in geschlossenen Hof befindet oder nicht, ist im Bezug auf eine "Urlaubauf dem Bauernhof"-Tätigkeit irrelevant.

Die Voraussetzungen für die Ausübung der Tätigkeit überprüft die zuständige Gemeinde.

Mit freundlichen Grüßen

Datum: 15.11.2013

[Amt für ländliches Bauwesen]
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe die Aussicht eine kleine Bauparzelle mit ca 4 ha Wald rundherum zu erwerben. Die lediglich 4m² große Bauparzelle (als piccola casetta eingetragen) befindet sich im landwirtschaftlichen Grün und ist eigentlich bloß noch eine Ruine. Meine Frage ist ob ich dort die Möglichkeit habe später einmal ein Haus dort zu bauen ist mir das gesetzlich nicht möglich?

Sehr geehrter Herr Rainer,

da es sich um eine reine urbanistische Fragestellung handelt, ersuche ich Sie sich an das Bauamt der betreffenden Gemeinde zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Datum: 30.10.2013

[Amt für ländliches Bauwesen]
BIN EINE ALLEINERZIEHENDE Frau mit vier Kindern.Davon ist erst ein Sohn volljährig und die anderen drei sind noch minderjährig. Habe vor sechs Jahren den Hof meines Vaters geerbt, da er plötzlich starb. Das Haus ist leider nicht mehr bewohnbar(noch nicht offiziell):im Winter bewegen wir uns bei null Grad Celsius. Meine Frage ist: Welche Hilfen kann ich erwarten um das Haus umzubauen oder neu aufzustellen. Leider kann ich momentan wirtschaftlich(finanziell) nicht viel leisten, da ich die drei minderjährigen Kinder mit 1000 EURO monatlich durchbringen muss. Zweite Frage: wo soll ich mich am besten hinwenden?

Sehr geehrte Frau Engl,

zur Abklärung der Beitragsvoraussetzungen wenden sie sich bitte, je nach gebietsmäßiger betreffende Bezirksamt für Landwirtschaft. Für diese Abklärung müssen genauere Betriebsdaten mitgeteilt werden, wie z.B. Betriebsausrichtung, Ausmaß der Kulturflächen, Viehhaltung, Nebeneinkünfte und anderweitiger Immobilienbesitz.

Mit freundlichen Grüßen

Datum: 5.4.2013

[Abteilung Landwirtschaft]
Ich habe etwa 4000m2 an weinbau,verdiene mein Geld im Angestelltenverhältnis! Darf ich mir ein Haus bauen auf diesem Grundstück? Wenn nein? Warum sollte ich 3ha haben müssen, um auf meinem Grundstück Bauen zu dürfen.

Sehr geehrter Herr Harald,

die Errichtung von Wohnhäusern im landwirtschaftlichen Grün ist aufgrund den Gesetzbestimmungen zur Raumordnung (Landesraumordnungsgesetz) nur möglich, wenn ein geschlossener Hof gebildet werden kann. Dann werden mindestens 3 ha Obst/Weinanbauflächen benötigt (2 ha bei Jungbauern unter 40 Jahre).

Mit freundlichen Grüßen

Datum: 17.9.2012

[Amt für ländliches Bauwesen]
Guten Tag, ist es für den Eigentümer eines geschlossenen Hofes zulässig, das landwirtschaftliche Wohnhaus in einer Wohnbauzone neuzuerrichten, den alten an das Wirtschaftsgebäude angeschlossenen Wohnungteil nicht abreißen zu lassen, als unbewohnbar (?) zu erklären und die Bauförderung für die neue Wohnung in der Wohnbauzone über die Landwirtschaft zu erhalten? Die restlichen Voraussetzungen bezgl. 5 GVE, usw. sind vorhanden. Besten Dank für eine Antwort und mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Herr Kofler,

da es sich hier um eine komplexere Fragestellung handelt, ersuche ich Sie, unter Bereithaltung aller möglichen genauen Daten zu Ihrem Betrieb, sich an das gebietsmäßig zuständige Bezirksamt oder einen technischen Beamten des Amtes für ländliches Bauwesen in Bozen zu wenden. Ich ersuche Sie um Verständnis, daß in einem wie von Ihnen beschriebenen Fall, eine genaue und bindende Auskunft nur auf diese Weise erfolgen kann, das heißst mit Bezugnahme auf Ihren konkreten Fall, der genauer beschrieben werden müßte.

Mit freundlichen Grüßen

Datum: 17.9.2012

[Amt für ländliches Bauwesen]
Hallo, meine Frage ist folgende: Kann die Förderung für Kauf von Wirtschaftsgebäuden auch zwischen Vater und Sohn in Anspruch genommen werden? Der Vater besitzt ein Almwirtschaftsgebäude, welches nicht beim geschlossenen Hof ist und möchte es dem Sohn, der Eigentümer des geschlossenen Hofes ist, verkaufen.
Der Verkauf eines Wirtschaftsgebäudes zwischen Vater und Sohn ist über landwirtschaftliche Förderungsbestimmungen grundsätzlich leider nicht zuschussfähig. Almgebäude werden allerdings  über die Abteilung Forstwirtschaft - Amt für Bergwirtschaft - bezuschusst. Ich empfehle Ihnen daher, sich zwecks endgültiger Abklärung, direkt an das Amt für Bergwirtschaft,  Tel. 0471/415367, zu wenden.
Datum: 29.12.2011

[Abteilung Landwirtschaft]
Hallo, ich werde mit Beginn des neuen Jahres den elterlichen geschlossenen Hof übernehmen. Der Hof besteht aus 2.8 ha Obst- und Weinbaufläche, davon 0.2 ha Obstbau als walzendes Grundstück. Es besteht weder Wirtschafts-, noch Wohngebäude. Ich möchte in den nächsten 5-10 Jahren eine Hofstelle errichten. Welche möglichkeiten von Förderungen habe ich in bezug auf die Errichtung von Wohn- und Wirtschaftsgebäude? Ich bin nicht Verheiratet, meine Lebensgefährtin ist nicht in der Landwirtschaft tätig. MfG Werner

Sehr geehrter Herr Spitaler,

Es ist schwierig Prognosen für die nächsten 5 bis 10 Jahre zu machen. Die Förderungsrichtlinien könnten sich in diesem Zeitraum aufgrund der sich wandelnden Rahmenbedingungen und haushaltstechnischen Vorraussetzungen ändern. Aufgrund der dzt. gültigen Förderungskriterien sind Sie für die Förderung bei Errichtung eines Wohnhauses unter der Vorraussetzung beitragsberechtigt, dass Sie den Hof selbst bewirtschaften, dass weder Sie, noch ein Familienmitglied eine andere für die Unterbringung der Familie geeignete Wohnung besitzen und Sie nicht Freiberufler, leitender Angestellter oder ausserlandwirtschaftlicher Unternehmer mit mehr als 2 Mitarbeitern sind. Im Augenblick wäre ein 35%iger Beitrag auf die maximalen Kosten von 1.369,00 € pro m² Nettowohnfläche (nur in einer Wohneinheit und max. 125 m²) möglich. Maschinenräume werden für Obst- und Weinbaubetriebe nicht mehr gefördert. Der Nebenerwerb und der Besitzstand von Lebensgefährten werden dzt. noch nicht berücksichtigt. Ich empfehle Ihnen, sich zwecks genauerer Überprüfung der Förderungsmöglichkeiten an das Amt für ländliches Bauwesen oder das gebietsmäßig zuständige Bezirksamt zu wenden.
Datum: 29.12.2011

[Abteilung Landwirtschaft]
Mein Onkel hat einen geschlossenen Bergbauernhof den er selbst bewirtschaftet. Nun möchten wir ein neues Wohnhaus zusätzlich zu dem bestehendem erbauen, welches schon sehr alt ist. Da es aber leider nicht mehr möglich ist Grund von einem geschlossenen Hof abzutrennen, würde uns mein Onkel den Fruchtgenuss auf die betroffene Parzelle überschreiben. Das alte Wohnhaus bleibt bestehen und hat zirka 600 m³, also würden uns für das neue Wohnhaus 400 m³ bleiben, was reichen müsste. Da mein Onkel also nur mehr das nackte Eigentum des neuen Wohnhauses hätte und die Baukonzession sowie alle Rechnung auf uns gehen, wollte ich fragen ob er trotzdem einen Beitrag für die Erweiterung der Hofstelle bekommen würde?
Über landwirtschaftliche Förderungsgesetze ist die Förderung einer Wohnung grundsätzlich ausgeschlossen, wenn es sich um eine zusätzliche Wohunung für den selbstbewirtschaftenden Eigentümer handelt, oder auch in Falle von nacktem Eigentum, da der nackte Eigentümer ja keine Verfügung über das geförderte Objekt hat.
Datum: 29.12.2011

[Abteilung Landwirtschaft]
Hallo ich bin in folgender situation: meine mutter hat for 6 jahren den geschlossenen hof meiner großrltern übernommen, und dafür einen beitrag bekommen. ich bin in der gastronomie tätig und würde gerne zuhause mit einen buschenschank einsteigen. auserdem würde ich den hof gerne sanieren und die bestehenden zimmer(3) und eine ferienwohnung in 6 zimmer umwanfeln, zusäzlich würde ich gerne im maschienenraum die stube und die küche platzieren. welche möglichkeiten habe ich jetzt den hof vor den 10 jahren zu übernehmen? wo müsste ich eventuell um den beitrag für die sanierung ansuchen und wie hoch wäre der beitrag? Mfg alan goldin
Mit dem Beitrag für die Erstniederlassung ist die Verpflichtung verbunden, den Betrieb für mindestens 10 Jahre ab Gewährung selbst zu bearbeiten. Sollte der Betrieb vor Ablauf von 10 Jahren übergeben werden, müsste Ihre Mutter den Beitrag zurückbezahlen und Sie könnten Ihrerseits um die Erstniederlassung ansuchen. Alle Gesuche die Bauvorhaben betreffen gehen über die Bezirksämter bzw. über das Amt für ländliches Bauwesen. Am besten suchen Sie sich auf unserer Homepage die entsprechenden Ansprechspartner und setzen sich direkt mit diesen in Verbindung.
Datum: 29.12.2011
« Vorherige Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Nächste Seite »