Hauptinhalt

Entwurf des Landesmobilitätsplanes

Nachhaltig, benutzerfreundlich und mit hohem Qualitätsstandard – Das sind die Zielvorgaben für die öffentliche Mobilität in Südtirol laut Landesmobilitätsplan, der weiter auf die Konsolidierung und Potenzierung des öffentlichen Nahverkehrs ausgerichtet ist. Der Entwurf des Landesmobilitätsplans wurde von der Südtiroler Landesregierung am 9. Mai 2017 genehmigt. Innerhalb von 90 Tagen ab Veröffentlichung, also bis zum 14. September 2017, haben Institutionen und Interessierte die Möglichkeit, Einsicht zu nehmen und eventuelle Anregungen, Anmerkungen oder Änderungsvorschläge bei dem Amt für Personenverkehr einzureichen: per E-Mail (personenverkehr@provinz.bz.it) oder per PEC: personenverkehr.trasportopersone@pec.prov.bz.it.

Der Landesmobilitätsplan beinhaltet die strategischen Ziele und Qualitätskriterien für den öffentlichen Personenverkehr und stellt gemäß Landesgesetz Nr. 15 von 2015 das integrierte Planungs- und Programmierungssystem der Personenverkehrsdienste und der notwendigen Infrastrukturnetze dar. Zusätzlich definiert er die Einzugsgebiete und den Finanzbedarf im Einklang mit den sozioökonomischen Strategien und im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit. Das Hauptaugenmerk des Landesmobilitätsplans gilt der Organisation und Vergabe der außerstädtischen Buslinien, die in Bezug auf Organisation und Finanzierung in verschiedene Kategorien unterteilt werden. Zentrale Elemente im Mobilitätsplan sind die Erreichbarkeit und die Vernetzung aller Landesteile, speziell der abwanderungsgefährdeten und touristisch wenig entwickelten Gebiete, sowie Maßnahmen zum Abbau der architektonischen Barrieren.

Der Landesmobilitätsplan und seine Anlagen zum Download:

  1. "errata corrige" Landesmobilitätsplan 21.07.2017 [PDF 27,7 MB]
  2. "errata corrige" Verzeichnisse 03.07.2017" [PDF 1,2 MB]
  3. Linien [PDF 0,6 MB]
  4. Atlas (Landkarten) [PDF 214 MB]
  5. "errata corrige" Fahrplanentwurf 2019-28 [PDF 1,2 MB] (am 11.07.2017 ergänzt und am 24.07.2017 korrigiert)