Überspringen Sie die Navigation

News

  • Schulbau St. Ulrich: Bürgermeister und Direktorin bei Landesrat Schuler

    Umbau oder Neubau der Mittelschule in St. Ulrich: Mit diesem Anliegen hat sich heute (29. Juli) eine Delegation aus St. Ulrich an den für Gemeinden zuständigen Landesrat Schuler gewandt: Der Platzmangel des derzeitigen Mittelschulgebäudes, legten Bürgermeister Ewald Moroder, Schulreferentin Lara Moroder und Schuldirektorin Maria Kostner dar, könnte durch einen Neubau besser gelöst werden.

  • Transparenz und Bürgernähe: Landesregierung genehmigt zwei Dokumente

    Transparenz und Bürgernähe, das sind zwei Grundsätze, die sich die neue Landesregierung auf ihre Fahnen geschrieben hat. Heute (29. Juli) hat sie auf Vorschlag von Landesrätin Waltraud Deeg zwei Dokumente verabschiedet, um diese zu gewährleisten. Es handelt sich um den Mehrjahresplan 2014-16 für die Transparenz und den "Verhaltenskodexes für das Personal und die Führungskräfte des Landes".

  • Spielsucht: Mehr Unterstützung und Forschung

    Spielsucht bekämpfen: LRin Stocker, Ladurner, Zingerle und Meraner im Gespräch (FOTO:LPA/Angelika Schrott)

    Drei Schwerpunkte werden für die kommenden Monate in der Bekämpfung der Spielsucht gesetzt: Eltern sollen besser informiert werden und Angehörige von Betroffen sollen besser begleitet werden. Zudem wird ein Ausbau der Forschung angestrebt. Dies hat LRin Martha Stocker vergangene Woche mit den Vertretern des Netzwerks Spielsucht bei einem Treffen in Bozen vereinbart.

  • Geschmacks- und Geruchssinn durch spezielles Training verbessern

    Auf den Geschmack kommen mit dem Kurs „Sensorik und Geschmacksschulung“ – dazu haben alle Interessierten am 18. und 19. September an der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung in Haslach Gelegenheit.

  • 4. bis 17. August: Trevi-Zentrum und Sprachen-Mediathek schließen

    Die italienischen Sprach- und Kulturzentren des Landes in Bozen und Meran schließen von 4. bis 17. August ihre Tore. Erst nach der Woche um Mariä Himmelfahrt nehmen sie wieder ihren Dienst auf.

  • Landesregierung: Unterstützung für Europa-Gymnasium in Meran

    Europa als Unterrichts-Schwerpunkt: In Meran soll ein Europagymnasium entstehen

    Der Vorschlag, das Beda-Weber-Gymnasium in Meran zu einem Europagymnasium zu machen, findet Anklang bei der Landesregierung und soll im Rahmen der Euregio unterstützt werden. Dies hat Landeshauptmann Arno Kompatscher heute (29. Juli) im Anschluss an die Sitzung der Landesregierung bekannt gegeben.

  • Ausschreibung von Dienstleistungen: Zweisprachigkeits-Nachweis wird Pflicht

    Zunächst als qualitatives Kriterium, danach als Ausschlusskriterium soll der Zweisprachigkeits-Nachweis künftig zu einem zentralen Bestandteil der Ausschreibungen von Dienstleistungen des Landes werden. Dies hat die Landesregierung heute (29. Juli) beschlossen. In Sachen Vergabe hat Landeshauptmann Arno Kompatscher zudem betont, dass diese für die Gemeinden durchaus nicht blockiert seien.

  • Fachschule Haslach: Am 4. August Sommerfest im Zeichen der Paradeiser

    Die Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach lädt am 4. August wieder zum kulinarischen Sommerfest im Zeichen der Paradeiser und eröffnet damit die Paradeisersaison. Auf dem Griesbauerhof in Bozen/Rentsch verwöhnen am kommenden Montagabend zwei bekannte Südtiroler Spitzenköche die Gäste mit kreativen Sommergerichten aus Pradeisern.

  • Wirtschaftsdienstleistungen: Aus vier Gesellschaften wird eine Artikel mit Video Artikel mit Audio

    Aus vier mach eine: Die Landesregierung hat heute (29. Juli) beschlossen, die derzeit vier im Bereich der Wirtschaftsdienstleistungen tätigen Landesgesellschaften zu einer einzigen zusammenzufassen. Darauf haben sich im Vorfeld auch schon die Eigentümer - allen voran Land und Handelskammer - grundsätzlich geeinigt.

  • Umweltgelder aus Wasserkraft für Neumarkt, Salurn und Altrei Artikel mit Video Artikel mit Audio

    Das Land und die Gemeinden Neumarkt, Altrei und Salurn bekommen 2,5 Mio. Euro Umweltgelder für das Kraftwerk in St. Florian bei Neumarkt./Foto LPA rm

    Seit 2011 müssen die Betreiber der Großkraftwerke dem Land und den Gemeinden Umweltgelder zahlen. Am heutigen 29. Juli hat die Landesregierung einen eigenen Beschluss für das Kraftwerk in St. Florian in Laag bei Neumarkt gefasst mit Geldern in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro.