Überspringen Sie die Navigation

News

  • Wildbachverbauung: Hochwasser- und Naturschutz am Eisack in Bozen

    Das Landesamt für Wildbach- und Lawinenverbauung Süd der Landesabteilung Wasserschutzbauten nimmt nun nach einer kurzen Winterpause die Arbeiten am Eisack in Bozen wieder auf. Verwirklicht wird eine Umweltausgleichsmaßnahme der SE Hydropower, die Hochwasserschutz, Naturschutz und Naherholung am Eisack zwischen der Rom- und Reschenbrücke in Bozen vereint.

  • Landeswetterdienst: Jänner deutlich wärmer und mit mehr Niederschlägen

    Phänomenal: Am 10. Jänner zeigten sich irisierende Wolken am Himmel über Südtirol.

    Der morgen ausklingende Jänner war in ganz Südtirol überdurchschnittlich mild: Diese Bilanz ziehen die Landesmeteorologen in ihrem Monatsrückblick. Die positiven Abweichungen zu den langjährigen Mittelwerten betragen meist zwischen zwei und zweieinhalb Grad. Damit war der heurige Jänner der wärmste seit acht Jahren.

  • Café Philosophique zum 1. Weltkrieg: Abschlussveranstaltung am 6. Februar

    Um Konflikte, Kriege und Zerstörung im Zeitalter der Biopolitik geht es im nächsten "Café Philosophique" am Freitag, 6. Februar. Diesmal ist der Paduaner Professor für politisch Philosophie, Sandro Chignola, zu Gast. Das philosophische Kaffee im italienischen Kulturzentrum beginnt um 20 Uhr und ist frei zugänglich.

  • Forstmaschinen: Ansuchen um Förderung ab Mitte Februar

    Landwirtschaftliche Unternehmen und Holzschlägerungsunternehmen können wieder um eine Förderung für den Ankauf von forstlichen Maschinen ansuchen: Die Gesuche nimmt das Landesamt für Bergwirtschaft ab Montag, 16. Februar, bis Dienstag, 31. März, entgegen.

  • eGovernment: Studierende entwickeln Kommunikationskonzepte

    So könnten elektronische Behördendienste kommuniziert und beworben werden - Foto: LPA/kl

    Was steckt hinter dem Begriff eGovernment? Wie können die Vorzüge elektronischer Behördendienste erklärt werden? Mit diesen Fragen beschäftigte sich ein Studiengang der Fakultät für Design der Uni Bozen. Die Studierenden entwickelten dazu PR- und Kommunikationskonzepte. In dieser Woche stellten sie ihre Vorschläge der Projektpatin und IT-Landesrätin Waltraud Deeg vor.

  • Neue Persönlichkeit, neuer Ort und neue Rechtsfrage auf der Euregio-Website

    Ort des Monats: Die Euregio lädt in den Tiroler Landtag

    Um die rechtlichen Möglichkeiten universitärer Zusammenarbeit in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, den Tiroler Landtag und die neue Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen geht es aktuell auf der Homepage der Europaregion. Auch Video zu den neuen Monatsthemen sind auf der "Bürger"- Seite der Euregio-Homepage zu finden.

  • Ladinische Oberschulen: Drei Direktionen bestätigt

    Angemessene Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort anbieten und die Attraktivität der ladinischen Oberschulen weiterhin garantieren: Darauf zielt der Schulverteilungsplan der ladinischen Oberschulen ab. Mit seiner Genehmigung hat die Landesregierung in dieser Woche auch die drei Direktionen und die verschiedenen Fachrichtungen genehmigt.

  • KVW-Spitze bei LH Kompatscher: Sozialhilfe und Bildungsarbeit

    Landeshauptmann Arno Kompatscher mit der KVW-Spitze. Foto: LPA.

    Ein Austauschtreffen zwischen Landeshauptmann Arno Kompatscher und dem Katholischen Verband der Werktätigen (KVW )fand am heutigen Mittwoch, 29. Jänner, im Bozner Palais Widmann statt. Zur Sprache kamen dabei unter anderem die geplanten Entwicklungen im Bereich der finanziellen Sozialhilfe und das flächendeckende Bildungsprogramm.

  • LH Kompatscher jetzt offiziell AdR-Mitglied: "Regionale Interessen stärken"

    Die neue Delegation, die Italiens Lokal- und Regionalpolitik in den kommenden fünf Jahren im Ausschuss der Regionen vertreten wird, steht fest. Zu den 24 Mitgliedern zählt auch Landeshauptmann Arno Kompatscher. "Der Ausschuss der Regionen ist eine Plattform, um die regionalen Interessen in Europa zu stärken", sagt Kompatscher.

  • Artenschutz in der Wüste Gobi: Vortrag im Naturmuseum am 3. Februar

    Asiatischer Wildesel (FOTO: E. Sos)

    Die Wüste Gobi ist eines der extremsten Ökosysteme unserer Erde und gleichzeitig das letzte Rückzugsgebiet der asiatischen Wildesel. Wie leben diese Wildtiere und wie kann man ihren Lebensraum vor dem Einfluss des Menschen schützen? Antwort gibt ein Vortrag im Naturmuseum Südtirol am 3. Februar. Er ist Teil des Programms zur Sonderschau „Wild, frei und mobil" und kann kostenlos besucht werden.