Mehrsprachigkeit 2016-2020: Pressekonferenz am 31. Mai

Das Deutsche Bildungsressort fördert Initiativen zur Mehrsprachigkeit und startet eine Informationsoffensive. LR Achammer stellt das Vorhaben am 31. Mai vor.

Südtirol zählt zu den wenigen Regionen Europas, welche die Zielvorgabe des Rates der Europäischen Union, wonach alle Schüler neben der Muttersprache zumindest zwei Fremdsprachen erlernen sollten, schon heute erfüllen.

Gemäß dem Motto "Sprache verbindet!" hat das Deutsche Bildungsressort des Landes verschiedene Initiativen zur Förderung der Mehrsprachigkeit erarbeitet und umgesetzt. Die Schwerpunkte bilden dabei Maßnahmen zur Sicherung und Erhöhung der Qualität des Sprachunterrichts, innovative Projekte zum Sprachenlernen, aber auch Initiativen zur Sprachförderung im außerschulischen Bereich. Durch eine Informationsoffensive möchte das Bildungsressort verstärkt auf die vorhandenen Angebote aufmerksam machen.

Bildungslandesrat Philipp Achammer, Schulamtsleiter und Ressortdirektor Peter Höllrigl sowie der Direktor des Bereichs Innovation und Beratung, Rudolf Meraner, werden den Mehrwert von Mehrsprachigkeit und die wichtigsten Punkte zu deren Förderung am

Dienstag, 31. Mai,
um 14 Uhr

im Pressesaal des Landes,
Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1 in Bozen,

bei einer Pressekonferenz aufzeigen. Schulinspektorin Laura Cocciardi, die Französischlehrerin Eva Tessadri und die Direktorin der gleichgestellten Mittelschule Herz-Jesu-Instiut in Mühlbach, Anna Pfitscher, werden das Thema unter dem Gesichtspunkt der Praxis an den Schulen beleuchten.

Vorgestellt wird auch ein neues Internetportal des Landes zum Thema Mehrsprachigkeit, wo unter anderem Informationen zu aktuellen Projekten und Initiativen zu finden sind.

LPA/me