"Promemoria_Auschwitz" wird am 25. September vorgestellt

Auch 2020 werden über 150 Jugendliche mit dem "Zug der Erinnerung" die Holocaust-Gedenkstätten besuchen. Das Projekt "Promemoria_Auschwitz" wird in einer Pressekonferenz am 25. September vorgestellt.

Auch im Jahr 2020 wird es wieder den "Zug der Erinnerung" zu den Gedenkstätten des Holocausts in Auschwitz und Birkenau geben: Hunderte Jugendliche aus der gesamten Europregion Tirol-Südtirol-Trentino werden im Rahmen des Projekts "Promemoria_Auschwitz.eu" daran teilnehmen.

Die Länder Südtirol, Trentino und Tirol unterstützen das Projekt, das verschiedene Organisationen aus der gesamten Europaregion gemeinsam mit und für die Jugendlichen umsetzen: Arbeitsgemeinschaft der Jugendienste (AGJD), Arciragazzi und die Vereinigung zur geschichtlichen Erinnerung "Deina".

Ab Monatesende beginnen die Einschreibungen zur Teilnahme am "Zug der Erinnerung". 164 Plätze sind für Jugendliche aus Südtirol im Alter von 17 bis 25 Jahren reserviert.

Vorgestellt werden die Programmdetails für "Promemoria_Auschwitz.eu" 2020 von den drei Schul- und Kulturlandesräten Philipp Achammer, Giuliano Vettorato und Daniel Alfreider gemeinsam mit den Vertretern von Deina (Alessandro Huber und Michele Dalla Serra), AGJD (Karlheinz Malojer und Verena Hafner) und Arciragazzi (Sergio Bonagura) in einer Pressekonferenz

am Mittwoch, 25. September 2019

um 11 Uhr

im Pressesaal des Palais Widmann

Silvius-Magnago-Platz 1, Bozen

LPA/LPA