Zweisprachiger "Gletscher-Campus" im Nationalpark Stilfser Joch

LPA - 21 Schüler und Schülerinnen der Abschlussklassen an elf deutsch- und italienischsprachigen Oberschulen fanden sich am Fuße des Ortlers ein, um sich vier Tage lang mit naturwissenschaftlichen Themen auseinander zu setzen. Bei Exkursionen, Workshops und Vorträgen erhielten sie Einblicke in verschiedene Disziplinen wie Geologie, Glaziologie, Klimatologie, Fernerkundung, Botanik und Zoologie.

Schüler und Schülerinnen aus deutsch- und italienischsprachigen Oberschulen gemeinsam mit Susanne Hellrigl (Bereich Innovation und Beratung), Valter Carbone (Area Pedagogica, links), Wolfgang Platter (Mitte), Stephan Galos (rechts).

Warum schmelzen unsere Gletscher? Wie entsteht eine Gletscherspalte? Warum geht die Steinbockpopulation im Nationalpark zurück? Wie unterscheidet man Dolomit- von Kalkgestein? Was ist eine Moräne? Bis vorgestern (22. September) wurden auf der Franzenshöhe bei einer besonderen schulischen Veranstaltung zum Thema Gletscher diese und weitere Fragen rund um die schwindenden Gletscher mit Experten erörtert.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Bereich Innovation und Beratung im Deutschen Bildungsressort gemeinsam mit der "Area pedagogica "im Italienischen Bildungsressort. Referenten waren der Geologe Oberschullehrer Christian Aspmair,Francesca Taponecco und Roberto Di Crescienzo von Eurac-Junior, Nationalparkdirektor Wolfgang Platter, Christian Casarotto und Matteo Cattadori vom Museo delle Scienze in Trient und Stephan Galos vom Institut für Meteorologie der Universität Innsbruck. Paolo Gabrielli von der Ohio State University berichtete in einer Videokonferenz über Forschungsergebnisse zu den Gletscherbohrkernen, die im September letzten Jahres am Ortler-Gletscher entnommen wurden.

Die Welt der Gletscher erkundeten die Schüler und Schülerinnen jedoch nicht nur wissenschaftlich und theoretisch. Höhepunkt der Veranstaltung war eine Gletscherwanderung auf die Suldenspitze bei schönstem Bergwetter und sicher geführt von Suldner Bergführern.

Für die Schülergruppe waren diese Tage nicht nur eine Vertiefung in verschiedenen Disziplinen der Naturwissenschaften, sondern auch Ansporn, sich weiter naturwissenschaftlich zu betätigen und nach der Oberschule ein naturwissenschaftliches Studium aufzunehmen.

Der Bereich Innovation und Beratung im Deutschen Bildungsressort hat seinen Sitz in der Amba-Alagi-Straße 10 in Bozen.

mac

Bildergalerie