„Geo.Alp 9“ und „Gredleriana 12“ im Naturmuseum vorgestellt

LPA - Die neuen Bände der wissenschaftlichen Zeitschriften „Gredleriana“ und „Geo.Alp“ wurden heute, 17. Mai im Naturmuseum in Bozen vorgestellt. Die „Gredleriana“ erinnert an den bedeutenden Südtiroler Naturforscher Pater Vinzenz Gredler. Die „Geo.Alp“präsentiert die neuesten Ergebnisse geologischer Forschungen in den Dolomiten.

Bei der Vorstellung der "Gredleriana 12" und "Geo.Alp 9"

Die jüngsten Ergebnisse der geologischen Forschungen im Alpenraum sind das Thema der Fachzeitschrift „Geo.Alp", die seit dem Jahr 2004 jährlich als überregionale Zeitschrift vom Institut für Geologie und Paläontologie der Universität Innsbruck und vom Naturmuseum Südtirol herausgegeben wird. Der diesjährige, neunte Band ist mit 203 Seiten die bis jetzt umfangreichste Ausgabe. Er enthält Beiträge zur Petrologie (Steinkunde) und Stratigraphie (Untersuchung der Abfolge von Gesteinsschichten) in den Dolomiten, zur Geologie des Bergbaus am Schneeberg, paläontologische Untersuchungen zu den fossilen Pflanzen im Nonstal und archäo-metallurgische Beiträge zu prähistorischen Verhüttungsplätzen, aber auch einen Artikel zur Biostratigraphie der Kreidezeit im Iran. Außerdem enthält „Geo.Alp" auch einen Nachruf zum Leben von Lorenz Keim, Geologe im Landesdienst und Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift „Geo.Alp", dem diese Ausgabe auch gewidmet ist. Lorenz Keim ist im vergangenen Jahr bei einem Lawinenunfall tödlich verunglückt.

Die Fachzeitschrift „Gredleriana" des Naturmuseum Südtirol erscheint seit 2001 ebenfalls jährlich. Als Forum für die naturwissenschaftliche Forschung in und über Südtirol enthält sie in diesem Jahr insgesamt 14 Beiträge aus den Fachbereichen Zoologie und Botanik, darunter drei zur Floristik, Taxonomie und Vegetationskunde und zehn zur Faunistik. Unter anderem präsentiert sie eine ausführliche Untersuchung der Blütenmorphologie der Kohlröschen in den Ostalpen und Beiträge zur Verbreitung und Ökologie der Libellen, Schnecken, Spinnen und Käfer in Südtirol. Ein Artikel präsentiert die Ergebnisse des Tages der Artenvielfalt 2011 im Münstertal. Der diesjährige zwölfte Band der „Gredleriana" ist dem Namensgeber der Zeitschrift, Pater Vinzenz Maria Gredler (1823 - 1912), zu seinem 100. Todesjahr gewidmet. Zwei Nachrufe beleuchten Leben und Bedeutung dieses einflussreichen Tiroler Naturwissenschaftlers, der in regem Kontakt mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt stand. Er veröffentlichte über 300 zum Teil noch heute verwendete Publikationen zu vielen Tiergruppen in Tirol, aber auch zur Fauna Afrikas und Chinas.

Das Naturmuseum Südtirol betreibt seit seiner Gründung eine rege Forschungsarbeit: Zum Einen bringt es in Südtirol tätige Forscher zusammen, zum Anderen sorgt es für die weltweite Verbreitung der Ergebnisse in und über Südtirol. Dies erfolgt mit hauseigenen Publikationen, dem intensiven Schriftentausch mit anderen naturwissenschaftlichen Institutionen im In- und Ausland sowie durch die wissenschaftlichen Publikationen seiner Mitarbeiter. Vermittelt werden die Inhalte dabei nicht nur an ein Fachpublikum, sondern auch an die breite Öffentlichkeit und zwar durch Ausstellungen, Veranstaltungen und eben auch durch Publikationen.

Band neun der „Geo.Alp" und Band zwölf der „Gredleriana" sind für jeweils 25 Euro im Shop des Naturmuseum Südtirol oder über die Homepage des Museums (http://www.naturmuseum.it/) erhältlich. Frühere Bände sind ebenfalls noch vorrätig.

Die beiden Ausgaben der beiden Fachzeitschriften wurden am 17. Mai, im Beisein von Museumsdirektor Vito Zingerle, Universitätsprofessor Hugo Ortner (Redakteur der Geo.Alp, Universität Innsbruck), Universitätsprofessor Peter Tropper (Redakteur der Geo.Alp, Universität Innsbruck) und Heinz Schatz (Redakteur der Gredleriana, Universität Innsbruck) vorgestellt.

SAN

Bildergalerie