Ab 19. Mai neue Metrobusse zwischen Kaltern und Bozen

LPA - Neue 18 Meter langen Metrobusse sind ab Montag, 19. Mai, auf der Linie zwischen Kaltern und Bozen unterwegs. Sie ersetzen die bisherigen zwölf Meter langen Überlandbusse der Linie 130.1. Die Umbaumaßnahmen sind an allen Haltestellen fast abgeschlossen. Derzeit werden noch kleine Anpassungen an den Haltestellen Untere Gand und Unterplanitzing durchgeführt, die nach der Fertigstellung bedient werden.

Die neuen Metrobusse auf der Strecke zwischen Kaltern und Bozen sind besonders nutzerfreundlich und bieten mehr Platz

„Durch die Einführung und Inbetriebnahme der neuen Busse am Montag haben wir mehr Platz für Fahrgäste geschaffen", betont Mobilitätslandesrat Florian Mussner. Die 18 Meter langen Busse mit der Bezeichnung „Überetsch Express - Oltradige Express" bieten Platz für insgesamt 130 Fahrgäste.

Die Busse entsprechen der Abgasnorm Euro 5 EEV. Das ist die derzeit umweltfreundlichste Form für Dieselbusse mit extrem niedrigem Schadstoffausstoß. Geliefert worden sind bisher sieben dieser Busse. Sie alle haben einen Niederflureinstieg und eine elektrisch ausklappbare Rampe und sind somit auch für Rollstuhlfahrer, Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder mit Kinderwagen bequem nutzbar. Für den Herbst werden weitere drei Busse erwartet.

Die neuen Metrobusse verkehren zunächst ausschließlich im Abschnitt Bozen - Kaltern als Ersatz für die bisherigen zwölf Meter langen Überlandbusse der Linie 130.1. Sie ersetzen demnach großteils die Busse mit Start in Kaltern bzw. am Rottenburger Platz und der Abfahrtszeit jeweils 25 Minuten nach der vollen Stunde. Ebenfalls durch einen Metrobus ersetzt werden die beiden bisherigen Busse mit Start kurz vor 7 Uhr, die vorwiegend von Schülern genutzt werden: Ab Montag fährt anstelle dieser beiden Busse ein neuer Metrobus mit Start um 6:57 Uhr. Ab Bozen starten die neuen Metrobusse jeweils mit der Abfahrtszeit fünf Minuten nach der vollen Stunde sowie auch um 19:40 Uhr in Richtung Überetsch.

Um die Sicherheit aller Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen zu gewährleisten sind noch kleine Anpassungen an den Bushaltestellen Untere Gand und Unterplanitzing notwendig, die vorerst in Richtung Kaltern nicht nutzbar sind. Die Anpassungsarbeiten in Unterplanitzing sind in wenigen Tagen abgeschlossen. Auch jene für die Untere Gand werden schnellstmöglich durchgeführt.

Für die Anbindung bis Tramin bleiben - wie bisher - die gewohnten Zwöf-Meter-Busse im Einsatz. Für die Metrobusse sind aufgrund ihrer Länge Anpassungen weiterer Haltestellen und der Wendeplätze in Tramin nötig.

Weiter vorangetrieben werden unterdessen die verwaltungstechnischen Schritte zur Umsetzung der baulichen Maßnahmen für das Metrobus-Konzept, zunächst für das 1. und 2. Baulos nach der Meraner Kreuzung in Richtung Sigmundskron. Danach können die Arbeiten für diesen Teil ausgeschrieben werden.

LPA/SAN

Bildergalerie