Sicherheit und nachhaltige Mobilität: "S.O.S. Zebra!" macht Schule

Die Sicherheit im Straßenverkehr und auf dem Schulweg sowie die Erziehung zur Anwendung von nachhaltiger Mobilität: Dies sind die zwei wesentlichen Aspekte der heute (18. September) vorgestellten Bewusstseinsbildungskampagne "S.O.S. Zebra" der Landesabteilungen Straßendienst und Mobilität.

Kampagne vorgestellt (v.li.): Ressortdirektor Valentino Pagani, Landesrat Florian Mussner, Landesrat Philipp Achammer, Harald Reiterer (BLS) und Andreas Pichler (Ökoinstitut Südtirol).

"Neu in diesem Jahr", erklärt Mobilitätslandesrat Florian Mussner, "ist die Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut Südtirol und die Projektarbeit in den Schulen, um die Erziehung zu sicherem Verhalten auf den Straßen und zu umweltbewusster Mobilität schon in den Schulen nachhaltig zu vermitteln". Es gelte, unterstrich Landesrat Mussner, die Sicherheit zu erhöhen und die Zahl der Unfälle zu reduzieren. Im vergangenen Jahr ereigneten sich 187 Unfälle mit Fußgängern, dabei wurden 245 Personen verletzt und sieben getötet.

Das Landesressort für Straßendienst und Mobilität hat im Rahmen der diesjährigen Bewusstseinbildungskampagne "S.O.S. Zebra!" die Broschüre mit wichtigen Informationen zur Sicherheit am Zebrastreifen für Fußgänger und Autofahrer neu aufgelegt; sie beinhaltet praktische und nützliche Hinweise für ein sicheres Verhalten am Zebrastreifen. "Der Zebrastreifen", weist Landesrat Mussner hin, "ist ein zentraler Punkt für alle Verkehrsteilnehmer, ob Autofahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger und birgt bei Unachtsamkeiten viele Gefahrenquellen: die neue Broschüre bietet eine Informationsgrundlage für vorsichtiges und respektvolles Verhalten".

Ein wichtiger Teil der Kampagne ist die aktive Miteinbeziehung der Schulklassen von der Grundschule bis zur Obersstufe, um nachhaltige Mobilität und Sicherheit im Straßenverkehr besonders auch auf den Schulwegen zu vermitteln. Geplant sind Aktionen, bei denen Grund-, Mittel- und Oberschüler potentielle Gefahren im Straßenverkehr erkennen und analysieren sowie auf alternative Mobilitätsmöglichkeiten hingewiesen werden. Das Ökoinstitut hat dazu ein Paket mit verschiedenen Aktionen und didaktischen Materialien für den Schulunterricht ausgearbeitet. Geplant sind unter anderem Radwerkstätten, Mobilitätsausstellungen, praktische Übungen zur Verkehrssicherheit und Nutzung nachhaltiger Mobilitätsformen, Expertenunterricht und Geschicklichkeits- und Sicherheitsübungen im Safety Park.

Auch die Gemeindepolizei Südtirol plant wiederum Verkehrserziehungsmaßnahmen mit den Schulen. "Dies ist ein weiterer wichtiger Baustein für eine zeitgemäße, zukunftsorientierte Erziehung der Kinder und Jugendlichen im Bereich Sicherheit im Straßenverkehr", schließt Landesrat Mussner, der allen am Projekt Beteiligten für ihre wertvolle Arbeit dankt.

Die Broschüre ist auf den Internetseiten der Landesabteilungen Straßendienst und Mobilität in Deutsch, Italienisch und Ladinisch abrufbar; sie wird zudem in den Schulen mit Infomaterial des Ökoinstitutes und auch im Safety Park verteilt und an verschiedenen Punkten wie den Schaltern des Führerscheinamtes aufliegen: http://www.provinz.bz.it/strassendienst/ und http://www.provinz.bz.it/mobilitaet/

Das neue "S.O.S. Zebra!"-Plakat wird ab heute entlang der Straßen angebracht.

LPA/mac

Bildergalerie

"S.O.S. Zebra!": Bewusstseinsbildungskampagne

Landesrat Mussner zu den Initiativen für die Sicherheit im Verkehr

Landesrat Mussner zu den Initiativen für die Sicherheit im Verkehr