Gerichtswesen: Regionalregierung schreibt 18 Stellen aus

Die Region wird in Kürze einen öffentlichen Wettbewerb ausschreiben, um dem Personalmangel bei Gericht entgegen zu wirken.

In den Gerichstämtern der Region Trentino-Südtirol sollen 16 Stellen als Gerichtsassistenten und zwei Stellen als "höhere Beamte für den Sprachbereich" besetzt werden. Wie angekündigt, hat die Regionalregierung heute (18. Jänner) grünes Licht für die Ausschreibung eines öffentlichen Wettbewerbs gegeben. "Die Ausschreibung und Besetzung dieser Stellen ist ein wichtiger Schritt, um dem Personalmangel in den Verwaltungsämtern des Gerichts, der in Südtirol besonders akut ist, entgegen zu wirken", betonte der Präsident der Region und Landeshauptmann von Südtirol, Arno Kompatscher.

Über einen öffentlichen Wettbewerb sollen somit 16 Stellen als Gerichtsassistenten (B3) und zwei Stellen als "höhere Beamte für den Sprachbereich" (C1) unbefristet besetzt werden. Von den insgesamt 16 Stellen als Gerichtsassistenten sind elf der deutschen, drei der italienischen und zwei der ladinischen Sprachgruppe vorbehalten. Die beiden Sprachexperten werden ihren Dienstsitz in Bozen haben. Die entsprechenden Ausschreibungen sollen demnächst im Amtsblatt und auf den Webseiten der Region veröffentlicht werden. "Ich hoffe", so Kompatscher, "dass diese Wettbewerbe auf Interesse stoßen und rechne damit, dass sich die Einstellung neuen Fachpersonals positiv auf die Arbeit in den Gerichtsämtern auswirkt, besonders auf die Zweisprachigkeit der Gerichtsverfahren." 

LPA/jw