Landesstraße Oberinn/Ritten: Gefahrenstelle entschärft

In den vergangenen Monaten wurde die Engstelle auf der Landesstraße zwischen Klobenstein und Oberinn unter der Regie des Landes ausgebaut.

Sicherer befahrbar ist nun die Landesstraße bei Oberinn am Ritten (FOTO: LPA)

In den vergangenen Tagen wurde der Ausbau der Engstelle der Landesstraße beim "Haus Ploner" zwischen den Fraktionen Klobenstein und Oberinn am Ritten mit der Asphaltierung und Markierung der Straße abgeschlossen. Nun können Linienbusse und Lastkraftwagen den Straßenabschnitt problemlos passieren. Zuvor mussten sie die gesamte Straßenbreite nutzen, was bei Gegenverkehr zu Gefahrensituationen führte.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ritten hatte die Landesabteilung Tiefbau den Straßenabschnitt ausgebaut. Dabei war die Gemeinde für die Projektierung und die Landesverwaltung für die Ausführung zuständig. "Auf der verbreiterten und etwas verlegten Fahrbahn, die nun auch Leitplanken hat, sind die Verkehrsteilnehmer nun sicherer unterwegs", sagt Tiefbaulandesrat Daniel Alfreider. An der Talseite wurde die nun auf fünf Meter ausgebaute Straße durch Stützmauern besser befestigt. Angepasst wurden auch die Zufahrten. Außerdem wurde die Straßenentwässerung ergänzt und der Fahrbahnbelag erneuert. Die Arbeiten wurden vom Bauunternehmen Rottensteiner Heinrich Co. aus Klobenstein in 150 Tagen ausgeführt. In den Sicherheitseingriff wurden rund 715.000 Euro investiert, davon rund 493.000 Euro für Baukosten.

LPA/SAN

Bildergalerie