Gerichtsämter: Fugatti zufrieden mit Einigung Gewerkschaft-Region

Für die Region und deren Mitarbeiter sei die am 5. Juni erzielte Einigung mit der Gewerkschaft zum Personal der Gerichtsämter von besonderer Bedeutung, so der Vizepräsident der Region Fugatti.

"Das zwischen den Gewerkschaften und der Region erzielte Einvernehmen über das Verwaltungspersonal der Gerichtsämter ist sehr wichtig für die Region selbst und natürlich für die Beschäftigten. Ich danke den Führungskräften der Region für die geleistete Arbeit und den Gewerkschaften für die öffentliche Anerkennung dieses Einsatzes", sagt der Vizepräsident der Region, Maurizio Fugatti, der für das Personal und die Verwaltung der Gerichtsämter zuständig ist.

Das Übereinkommen, das zur Aufhebung des für morgen, 7. Juni, angekündigten Streiks des Verwaltungspersonals in den Gerichtsämtern der Region Trentino-Südtirol geführt hat, sieht vor, versuchsweise eine Fünf-Tage-Woche für die Mitarbeiter einzuführen. Diese soll es vorerst vom 1. Juli 2019 bis zum 31. Jänner 2020 geben, wobei an zwei Wochentagen neun Stunden und an drei Wochentagen sechs Stunden gearbeitet wird. Hinzukommen soll eine Aufstockung des Personals in Südtirol und in der Provinz Trient. "Die Übertragung der Gerichtsbarkeit ist für die Region sehr wichtig und die Mitarbeiter leisten im Interesse der Bürger einen bedeutenden Beitrag für das reibungslose Funktionieren des Verwaltungsapparats. Das Einvernehmen ermöglicht es, nun eine neue Phase für die Verwaltung dieser Übertragung selbst einzuleiten", sagt Fugatti.

LPA/SAN