In Pfatten ertappt: Mann sammelt verbotenerweise Mäusedorn

Bei Pfatten hat das Landesforstkorps einen Mann mit rund 450 gesammelten Mäusedorn-Pflanzen ertappt. Das Sammeln der seltenen Zierpflanze ist verboten.

Einige der vom Landesforstkorps beschlagnahmten Mäusedorn-Bündel (Foto: LPA)

Auf frischer Tat ertappt hat das Landesforstkorps heute (18. Oktober) einen Mann beim Einsammeln der relativ seltenen und geschützten Pflanzenart Mäusedorn (wiss.: Ruscus aculeatus). Dies dank der Zusammenarbeit mit den Carabinieri: Mitarbeiter der Carabinieristation Branzoll hatten am Waldrand in Pfatten einen verdächtigen Lieferwagen entdeckt und dem Landesforstkorps gemeldet. Der Mann hatte bereits 15 Bündel mit insgesamt 451 Mäusedornpflanzen abgeschnitten und verladen. Die Zweige wurden beschlagnahmt und werden Non-Profit-Organisationen für das Anfertigen von Weihnachtsdekoration übergeben.

Der Mäusedorn wird im Südtiroler Naturschutzgesetz als "teilweise geschützte Art" genannt und ist auf europäischer Ebene durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie geschützt. Ihn einzusammeln ist verboten.

Der Mäusedorn ist vor allem in Vorderasien und im mediterranen Raum heimisch, ist aber auch in Zentraleuropa anzutreffen. In Südtirol ist er aufgrund seiner Charakteristika relativ selten. Häufig wird er Mäusedorn als Zierpflanze kultiviert und ist vor allem in der Weihnachtszeit oder zu Allerheiligen als Dekoration bliebt. Früher wurden seine Triebe von März bis Mai gerne als Spargelersatz verwendet und vielfältig als Suppe, Salat oder Risotto zubereitet.

LPA/mb/gst

Bildergalerie