Steinschlagschutz mit Recyclingmaterial: EFRE-Projekt wird vorgestellt

Innovative Steinschlagschutzdämme sind an der Staatsstraße bei Latsch dank des EFRE-Projektes InReDamm entstanden. Bei der Endkonferenz am 23. Oktober werden sie zusammen mit LR Bessone vorgestellt.

Die neuen Steinschlagschutzdämme mit Recyclingmaterial entlang der Vinschgauer Staatsstraße bei Latsch sind 400 Laufmeter lang. (Foto: LPA/Landesamt für Geologie und Baustoffprüfung)

400 Laufmeter an neuen Steinschlagschutzdämmen entlang der Vinschgauer Staatstraße im Gemeindegebiet von Latsch haben einen ganz besonderen Inhalt: Ihr Füllmaterial besteht aus einer speziellen Recyclingmischung. Entstanden ist sie dank des Projektes InReDam. Sein Ziel ist es, die Nachhaltigkeit von Steinschlagschutzdämmen zu erhöhen und gleichzeitig die Baukosten zu verringern. Die Lösung war einfach: Recyclingmaterial ist im Überfluss vorhanden. Als Füllmaterial für die Dämme wurde daraus eine spezielle Mischung entwickelt.

Das Landesamt für Geologie und Baustoffprüfung hat das Projekt ausgeführt, das Teil des EFRE-Programms 2014-2020, Achse 4 "Sicherer Lebensraum" ist.

Die Funktion der Dämme bleibt natürlich erhalten: Sie reduzieren die Steinschlaggefahr eines wichtigen Abschnitts der Staatsstraße. Auch der stark genutzte Waalweg und die wichtige Radverbindung Latsch-Schlanders profitieren von den Schutzbauten, deren Gesamtkosten sich auf knapp 1,1 Millionen Euro belaufen.

Am kommenden Mittwoch, 23. Oktober findet ab 14.30 Uhr im CulturForum von Latsch die Endkonferenz des Projektes statt. Nach den Grußworten des zuständigen Landesrats Massimo Bessone werwerden die Projektergebnisse und der Leitfaden für den Einsatz der Recycling-Mischung vorgestellt. Gegen 16 Uhr folgt dann die Besichtigung der errichteten Steinschlagsuchtzdämme.

LPA/sa/gst

Bildergalerie