Gesund bleiben in einer digitalen Welt: Tagung am 13. November

Um Gefahren und Nebenwirkungen digitaler Informationstechnik geht es am 13. November bei einer Tagung mit bekannten Referenten in Meran. Im Fokus: Ein wertvolles Leben in der digitalisierten Welt.

Die digitale Informationstechnik beeinflusst unser Leben in hohem Maße: Wie wir trotzdem gesund bleiben und die Gefahren und Nebenwirkungen im Blick behalten können, ist Thema der Tagung "Gesund bleiben in einer digitalen Welt" am 13. November in der Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie "Marie Curie" in Meran.

Zum Ausgleich: Natur und Bewegung

Beleuchtet werden einerseits die Gefahren und Nebenwirkungen der digitalen Informationstechnik, andererseits wird versucht, Möglichkeiten und Wege aufzuzeigen, trotz bzw. mit Handy usw. physisch und psychisch gesund zu bleiben und ein von Fülle und Werten bestimmtes Leben zu führen. Den Organisatoren geht es darum, Chancen und Gefahren der Digitalisierung aufzuzeigen und die Bedeutung und Wichtigkeit der "analogen" Welt für die Gesundheit aufzuzeigen, beispielsweise Natur, Bewegung, Wald oder frische Luft. Gedacht ist die Tagung für Lehrer und Lehrerinnen und findet.

Der Medienpädagoge Helmar Oberlechner beleuchtet auf amüsant-nachdenkliche Weise die zunehmende Digitalisierung der Kinderwelt vom TV-Bildschirm in der Babyschaukel und sprachgesteuerten Spielsachen im Kinderzimmer bis zum ambivalenten "Zusammenleben" mit Smartphone und Internet sowie Werte und Wertigkeiten von digitalen Sozialen Netzwerken mit ihren vielfältigen Ausprägungen.

Eindrücke aus dem Waldkindergarten und der Waldschule Lichtenstern, wo Wald und Natur ist Lehr- und Lernraum sind, liefern die Kindergärtnerin im Waldkindergarten Lichtenstern/Ritten Cornelia Pichler und die Psychotheurapeutin und Mitbegründerin des Waldkindergartens und der Waldschule Lichtenstern/Ritten Ingrid Mair.

Der Direktor des Therapiezentrums Bad Bachgart Helmut Zingerle spricht zum Thema "Die digitale Welt: Zwischen Heilsversprechen und Höllenfahrt" und stellt die kontroversen Meinungen und wissenschaftlichen Ergebnisse zur Thematik vor.

Am Nachmittag finden Workshops statt. Dabei ist das Leben on- und offline Thema. Es geht um Bedürfnisse und Werte beim digitalen Erwachsenwerden oder den Umgang mit Smartphone, Internet und Sozialen Netzwerken. Themen sind zudem neue Ansätze der Erlebnispädagogik und Praktisches aus dem Waldalltag. Bei den Workshops wirken auch der Sozialpädagoge und Musiker Manuel Oberklamsteiner und der Spiel-, Medien- und Wildnispädagoge Hannes Waldner mit.

Die Tagung wurde vom Pädagogischen Beratungszentrum Meran der Deutschen Bildungsdirektion organisiert in Zusammenarbeit mit der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt, dem Südtiroler Sanitätsbetrieb, dem Jugenddienst Meran, der Fachschule für Hauswirtschaft Tisens und dem KVW.

Die Tagung findet statt

am Mittwoch, 13. November 2019,

ab 8.30 Uhr

in der Aula der Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie "Marie Curie",

Meran, Mazziniplatz 1.

 

LPA/san