Pustertal Bahn: Ausräum- und Sicherungsarbeiten laufen

Im Pustertal wird längs der Bahnlinie in Vintl ein Schutzwall errichtet. In Olang wird der Hang wiederaufgebaut. Bei einer Sitzung mit LR Alfreider wurden Lage und weitere Schritte besprochen.

Die Sicherungsarbeiten an der Bahnlinie Pustertal laufen auf Hochtouren. (Foto: LPA/Landesamt für Geologie und Baustoffprüfung)

Nach den Erdrutschen und dem Steinschlag auf der Bahnstrecke im Pustertal sind die Räumungs- und Sicherungsarbeiten diese Woche gut vorangegangen, berichtete heute (6. Dezember) Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. "Mehrere lokale Firmen sind im Einsatz, wobei sie direkt vor Ort von den Geologen des Landes begleitet werden, damit in punkto Sicherheit die richtigen Maßnahmen gesetzt werden", sagte Alfreider. Der Landesrat rechnet damit, dass am Freitag kommender Woche der genaue Zeitplan für die Wiederinbetriebnahme der Pustertal Bahn steht.

Gemeinsam mit STA-Präsident Martin Ausserdorfer, Landesgeologe Volkmar Mair und dem Direktor des Landesressorts für Hochbau und Geologie, Paolo Montagner, wurden heute in Bozen die aktuelle Lage und die nächsten Schritte besprochen.

In Olang laufen unter Anleitung der Geologen die Arbeiten für den Wiederaufbau und die Stabilisierung des Hangs. Zuvor wurden die Hänge umfassend vom losen Material gesäubert. Im Einsatz waren im Auftrag des italienischen Schienennetzbetreibers RFI auch vor Ort direkt beauftragte Unternehmen.

In Vintl haben die Geologen Simone Tacus und Volkmar Mair nach eingehender Begutachtung den Bau eines Schutzwalls empfohlen. Inzwischen wurde am bergseitigen Hang das lose Gestein abgetragen. Der neue Schutzwall zur Sicherung der Bahnstrecke soll 170 Meter lang und acht Meter hoch werden. Sobald der Damm eine Höhe von vier Metern hat, können die Geologen nach Überprüfung bereits ein Gutachten für die Öffnung der Bahnlinie geben und der Dienst kann wieder aufgenommen werden. Damit die Sicherheit der Arbeiter gewährleistet ist, wird ein Monitoring der Felsblöcke am Hang gestartet. Zudem sind weitere Kontrollen vor Ort vorgesehen. Diese werden von heimischen Firmen durchgeführt und starten bereits am morgigen Samstag. Danach sollen die Sprengungen der großen abgebrochenen Gesteinsblöcke, die auf den Gleisen liegen, vorgenommen werden. Von der Landesabteilung Forstwirtschaft liegen die entsprechenden Genehmigungen bereits vor. Auch die Grundbesitzer haben ihre Zustimmung gegeben.

Sobald die Strecke wiederhergestellt ist, werden zuerst Testfahrten durchgeführt. "Sicherheit hat Vorrang – wir wollen alle Risiken ausschließen, arbeiten aber auf Hochtouren um die Bahnlinie schnellstmöglich wieder in Betrieb zu setzen", betonte der Landesrat.

 

LPA/san

Bildergalerie