Zehnter Todestag Silvius Magnago: Vermächtnis als Auftrag

Anlässlich des zehnten Todestages würdigt LH Kompatscher den Vater der Südtirol-Autonomie und erklärt "Magnagos Vermächtnis zum Auftrag". Die geplante Gedenkfeier wird um ein Jahr verschoben.

Eine Schicksalsstunde in der Geschichte Südtirols, aber auch in Magnagos Leben: Die Kundgebung "Los von Trient" am 17. November 1957auf Schloss Sigmundskron. (Foto: Landesarchiv)

Am 25. Mai jährt sich der Todestag von Alt-Landeshauptmann Silvius Magnago zum zehnten Mal. Magnago gilt als Vater der Südtirol-Autonomie. Von 1960 bis 1989 stand er als Landeshauptmann an der Spitze der Landesverwaltung. 2010 war er im Alter von 96 Jahren verstorben. 

"Nie wieder Krieg!"

Landeshauptmann Arno Kompatscher würdigt Silvius Magnago in einer Videobotschaft als Vater des Paketes und der Südtirol-Autonomie, der am eigenen Leib die Folgen von Hass und Krieg erfahren habe. "Daher war er, wie viele, die den Krieg erleben mussten, überzeugt: Nie wieder Krieg! Dieses Credo hat, genauso wie Magnagos Beharrlichkeit, Intelligenz, Integrität und Ernsthaftigkeit, seinen politischen Einsatz für Südtirol geprägt", betont Landeshauptmann Kompatscher.

Dialog und Kompromissbereitschaft

Magnagos Wirken habe auf Dialog und Kompromissbereitschaft aufgebaut. Sein Verhandlungsgeschick, das er selbst mit dem Motto "entlang des Weges die Blumen pflücken" umschrieb, habe ihm bei seinen politischen Verhandlungspartnern in Rom, Trient und auch in Südtirol großen Respekt eingebracht, sagt Kompatscher über Silvius Magnago und fügt hinzu: "Magnagos diplomatisches Talent war gepaart mit seinem Gespür für das Erreichbare, wobei er immer bis an die Grenze des Möglichen ging."

Magnagos Vermächtnis als Auftrag

Für Landeshauptmann Kompatscher ist Silvius Magnagos Vermächtnis ein Auftrag: "Mehr denn je sind die Eigenständigkeit Südtirols und der gesellschaftliche Zusammenhalt wichtige Themen. Und mehr denn je wollen und sollen wir uns einbringen für das rechte Augenmaß, für einen respektvollen Umgang miteinander und für einen Weg, der uns mit Zuversicht in die Zukunft führt."

Gedenkveranstaltung auf 2021 verschoben

Die für den morgigen Samstag (23. Mai) vom Land Südtirol gemeinsam mit den verschiedensten Organisationen und Verbänden geplante Gedenkveranstaltung zum  zehnten Todestages von Alt-Landeshauptmann Silvius Magnago musste wegen der derzeit geltenden Bestimmungen zu Vorbegung und Schutz vor Covid-19 auf Mai 2021 verschoben werden.

Videos und Bilder:

Das Video des Statements von LH Kompatscher kann hier heruntergeladen werden.

Ein Zusammenschnitt des Films "Silvius Magnago" von  Hannes Penn und Heinz Degle aus dem Jahr 2016 ist über diesen Link zugänglich.

Eine Auswahl von Bildern aus der im Landesarchiv verwahrten Fotosammlung Silvius Magnago ist auf den Landeswebseiten zu Kunst und Kultur unter Landesarchiv zugänglich.

LPA/jw

Bildergalerie