Landesvertretung in Rom

Die Landesvertretung in Rom wirkt als Vermittlungsstelle für Informationen zwischen den Zentralorganen des Staates, der Staat-Regionen Konferenz und den Landesämtern in Südtirol.

Konferenz der Regionen und Autonomen Provinzen

Die Konferenz der Regionen und Autonomen Provinzen (ursprünglich als Konferenz der Präsidenten der Regionen und Autonomen Provinzen bezeichnet) wurde im Januar 1981 gegründet, mit dem Ziel der besseren Koordinierung der Regionen und Autonomen Provinzen untereinander hinsichtlich einer einheitlichen Haltung gegenüber dem italienischen (Zentral-)Staat. Durch die Einsetzung der Staat-Regionen-Konferenz (1983) sowie der Vereinten Konferenz (1997) und nicht zuletzt durch die Verfassungsreform von 2001 hat die Arbeit der Regionenkonferenz eine wesentliche Aufwertung erfahren.

Zusammensetzung

Die Konferenz der Regionen und Autonomen Provinzen setzt sich aus den zwanzig Präsidenten der italienischen Regionen sowie den beiden Landeshauptleuten der Autonomen Provinzen Bozen und Trient zusammen. Mit entsprechender Vollmacht können an den Sitzungen auch Regionalassessoren bzw. Landesräte teilnehmen.

Arbeitsorganisation

Der Präsident der Konferenz der Regionen und Autonomen Provinzen sowie sein Stellvertreter werden alle fünf Jahre von den Mitgliedern der Konferenz gewählt. Der Zeitpunkt der Neuwahl fällt mit den italienischen Regionalratswahlen zusammen.

Seit 2005 gliedert sich die Arbeitsorganisation in 11 ständige Kommissionen auf:

  1. Kommission für Institutionelle und allgemeine Angelegenheiten
  2. Kommission für Finanzielle Angelegenheiten
  3. Kommission für Europäische und internationale Angelegenheiten
  4. Kommission für Infrastrukturen, Mobilität und Raumordnung
  5. Kommission für Umwelt und Energie
  6. Kommission für Kultur und kulturelle Tätigkeiten (mit den Unterkommissionen Sport und Turismus)
  7. Kommission für Gesundheitspolitik
  8. Kommission für Sozialpolitik
  9. Kommission für Bildung, Arbeit, Innovation und Forschung
  10. Kommission für Landwirtschaft
  11. Kommission für Produktionstätigkeit (umfasst u.a. die Bereiche Handel, Handwerk, Industrie)

Seit 2010 gibt es zudem eine Sonderkommission, welche sich um Fragen des Zivilschutzes kümmert.
Die Kommissionen setzen sich aus den jeweils zuständigen Regionalassessoren bzw. Landesräten zusammen. Ihre Führung wird ebenfalls alle fünf Jahre erneuert.

Staat-Regionen-Konferenz

Die Staat-Regionen-Konferenz wurde 1983 eingerichtet um die Zusammenarbeit zwischen den Regionen und Autonomen Provinzen und dem Staat zu fördern. Die Konferenz findet im Gesetz Nr. 400/1988 und im GvD Nr. 418/1989 ihre rechtliche Grundlage. Durch das Inkrafttreten der Novelle GvD Nr. 281/1997 wurden ihre Funktionen durch die Übertragung weiterer Aufgaben gestärkt mit dem Ziel ein Einvernehmen zwischen dem Staat und den Regionen und Autonomen Provinzen über staatliche Initiativen auf dem Gebiet der konkurrierenden Gesetzgebung und der Verordnungen herbeizuführen.

Die Tätigkeit der Konferenz besteht in der Formulierung von Gutachten und Beschlüssen, im Abschluss von Einvernehmen und Abkommen sowie im Austausch von Daten und Informationen. Weiters beschließt sie die Einrichtung von Ausschüssen oder die Ernennung von Vertretern der Regionen und Autonomen Provinzen.

Die Konferenz gehört weder zum Staat noch zu den Regionen und sie ist im Ministerratspräsidium angesiedelt.

Mindestens zweimal im Jahr begutachtet die Konferenz in einer eigens dafür einberufenen Sitzung jene Aspekte der EU-Politik, welche auch von regionalem Interesse sind.

Zusammensetzung

Die Konferenz setzt sich aus dem Minister für regionale Angelegenheiten, der im Auftrag des Ministerpräsidenten auch den Vorsitz führt, sowie aus den Präsidenten der Regionen und Autonomen Provinzen zusammen. Der Vorsitzende kann zu den einzelnen Sitzungen andere Minister und politische Vertreter, die an die zu behandelnden Themen interessiert sind, einladen.

Arbeitsorganisation

Das Sekretariat wird vom Generaldirektor der Konferenz geleitet und setzt sich aus sechs Arbeitseinheiten zusammen, welche von staatlichen und regionalen Direktoren geführt werden. Auch die Mitarbeiter der Konferenz sind zum Teil Staats- und zum Teil Regionalangestellte.

Vereinte Konferenz

Die Vereinte Konferenz wurde durch das GvD Nr. 281/1997 eingerichtet und gleichzeitig in ihrer Zusammensetzung, ihren Aufgaben und ihrer Struktur definiert.

Durch die Vereinte Konferenz soll die Zusammenarbeit zwischen Staat und örtlichen Körperschaften (Regionen, Provinzen, Gemeinden und Berggemeinschaften) gefördert werden um die Koordinierung der entsprechenden Gesetzes- und Verwaltungstätigkeit zu gewährleisten. Ähnlich wie die Konferenz Staat-Regionen kann auch die Vereinte Konferenz Gutachten und Beschlüsse formulieren, sowie Einvernehmen und Abkommen beschließen. Auch die Arbeitsorganisation ist dieselbe.

Sie setzt sich aus den Mitgliedern der Staat-Regionen Konferenz sowie der Mitglieder der Konferenz Staat-Städte und lokale Autonomien zusammen. Letzterer gehören der Ministerpräsident, einige Minister sowie Vertreter von Gemeinden und Provinzen an.

Patronatsanelegenheit

Brauchen Sie Unterstützung bei der Erfüllung von Obliegenheiten in öffentlichen Ämtern in Rom?
Vielleicht können wir Ihnen nach Absprache behilflich sein. Bitte rufen Sie uns unter der Telefonnummer 06/6979111 an oder senden Sie uns eine .

Tourismus-Infopoint

In unseren Räumlichkeiten bieten wir Ihnen touristisches Informations- und Werbematerial für Ihren nächsten Aufenthalt in Südtirol.
Besuchen Sie auch die offizielle Webseite des Südtirol-Tourismus.

Praktikum in Rom

Für Studenten höherer Semester bzw. Jungakademiker besteht die Möglichkeit, ein Praktikum im Südtiroler Außenamt in Rom zu absolvieren. Details dazu finden Sie hier:

Für ein Praktikum in der Landesvertretung Rom ist neben den üblichen Voraussetzungen eine zusätzliche Eignung notwendig, die in einem mündlichen Prüfungsgespräch erlangt wird. Dazu sind Kenntnisse der Südtiroler Autonomiegeschichte, des italienischen Verfassungsrechts und des italienischen politischen Systems im Allgemeinen erforderlich. Das Prüfungsgespräch findet in beiden Landessprachen statt und kann auch in Bozen abgehalten werden.

Sollten Sie Interesse an einem Praktikum im Außenamt Rom haben, wenden Sie sich bitte an die Amtsdirektorin Dr. Katharina Tasser unter der Telefonnummer 06-69791120 oder senden Sie ihr eine E-Mail.

Kontakt

Außenamt Rom
via del Gesù 57
00186 Rom

Tel. 06 69791120
Fax 06 6791404