Humanitäre Hilfe

Das Ziel von Notstandsmaßnahmen und humanitärer Hilfe ist es schnelle und effiziente Unterstützung in Gebieten, die von Katastrophen oder Konflikten betroffen sind, zu leisten. Manche Projekte, die das Land durch Mittel aus dem Reservefond mitfinanziert, werden von nationalen oder internationalen Institutionen initiiert und realisiert.

Zugangsvoraussetzungen

Bei Naturkatastrophen, Krisensituationen, Hungersnöten und in instabilen Post-Konflikt-Gebieten schreitet das Land Südtirol mit schneller Hilfe ein. Ziel ist es, den Katastrophenopfern notwendige Hilfe zu leisten, dadurch Leben zu retten und zu schützen, die Not zu lindern und die Betroffenen soweit zu unterstützen, dass sie ihre Integrität und Würde bewahren können. Konkrete Beispiele für humanitäre Hilfe sind die Bereitstellung von Zelten, Decken und anderen lebensnotwendigen Gütern wie Medikamente, Nahrungsmittel und medizinische Geräte. Vorgesehen sind auch Maßnahmen zum Post-Konflikt-Management und Wiederaufbau.

Die Mittel für diese Einsätze werden auf Antrag des Landeshauptmanns vom Reservefond des Landeshaushalts bereitgestellt. Im Vorfeld wird das Außenministerium über die geplanten Notstandsprojekte informiert und internationale Kooperationen eingegangen.

Projekt einreichen

Formulare und Vorlagen für das Einreichen von Projekten für humanitäre Hilfe erhalten Sie vom Amt für Kabinettsangelegenheiten: eza.cooperazione@provinz.bz.it.