Hauptinhalt

 

Schutz von Bediensteten mit psychophysischen Erkrankungserscheinungen (Wartestand)

Rechtsquellen:

Landeskollektivvertrag  23.04.2003 Anlage 4 Artikel 16

 

Übersicht:

 

  6 Monate

100 % Bezahlung

  • Wartestand wegen Krankheit für die gesamte Dauer des Aufenthaltes in einer spezialisierten Einrichtung
  • für die Durchführung einer entsprechenden Rehabilitationstherapie
  • wenn der Zustand der Drogenabhängigkeit, des chronischen Alkoholismus oder einer schweren psychophysischen Schwäche festgestellt wurden

12 Monate

  80 % Bezahlung

  6 Monate

  70 % Bezahlung

ab 24. Monat

  50 % Bezahlung

Stundenurlaube

Tagesurlaube

100 % Bezahlung

          für die Dauer der Therapie

 Hinweise:

Diese Abwesenheit steht nur Lehrpersonen mit unbefristetem Arbeitsvertrag zu.
Sie dient der Wiedergenesung und vollen Eingliederung des Bediensteten.
Es besteht die Möglichkeit des Einsatzes für andere Aufgaben derselben Funktionsebene, falls diese Maßnahme von der Ärztekommission der Rechtsmedizin als unterstützende Maßnahme für die laufende Therapie ausgewählt wird.
Die Verwaltung verfügt die Feststellung über die Diensteignung, falls die Betroffenen sich nicht freiwillig der vorgesehenen Therapie unterziehen.

Gesuchsvorlage

Version Dezember 2011