Hauptinhalt

 

Jüngste Meldungen, wichtige Rundschreiben und Mitteilungen

News | 15.12.2017 | 11:59

Grünes Licht für Deutsche Bildungsdirektion

In der Amba-Alagi-Straße 10 hat das Deutsche Bildungsressort (künftig Bildungsdirektion) seinen Sitz - Foto: LPAIn der Amba-Alagi-Straße 10 hat das Deutsche Bildungsressort (künftig Bildungsdirektion) seinen Sitz - Foto: LPA

Eine Bildungsdirektion, die Bildung plant und steuert, wird in Kürze das Bildungsressort ablösen. Die Landesregierung genehmigte heute ihre Struktur.

»Südtirols Bildungswesen soll auch in Zukunft die bestmöglichen Rahmenbedingungen für das Lehren und Lernen in sämtlichen Kindergärten und Schulen in Südtirol schaffen«, betont Bildungslsandesrat Philipp Achammer. Um dies zu ermöglichen, wird schon seit mehreren Jahren an der Weiterentwicklung des Deutschen Bildungsressorts gearbeitet. Das Konzept war im vergangenen Sommer von Landesrat Achammer und Ressortdirektor und Schulamtsleiter Peter Höllrigl vorgestellt worden. Einen weiteren Schritt setzte heute die Landesregierung: Auf Vorschlag des Bildungslandesrats genehmigte sie die »Verordnung über die Gliederung, Benennung und Aufgaben der Deutschen Bildungsdirektion«.

Diese Bildungsdirektion für das deutsche Bildungswesen ist die inhaltliche Klammer für alle Organisationseinheiten der zentralen Bildungsbehörde. Sie ersetzt die bisherige Ressortdirektion. Die Abstimmung mit den bildungspolitischen Vorgaben sowie die Koordinierung die Gesamtentwicklung des Bildungssystems gehören zu ihren zentralen Aufgaben. Ebenso sichert die Bildungsdirektion die inhaltliche und programmatische Abstimmung mit der italienischen und ladinischen Bildungsdirektion.

An der Spitze der Bildungsdirektion steht ein Bildungsdirektor oder eine Bildungsdirektorin. Der zuständige Landesrat als direkter Vorgesetzter ernennt diese Führungskraft für die Dauer der Legislatur. Dem Bildungsdirektor sind die beiden Abteilungsleiter oder -leiterinnen, und die vier Landesdirektoren oder -direktorinnen - die Landesdirektionen für den Kindergarten, die Grund-, Mittel- und Oberschule, die Berufsbildung und die Musikschule - sowie die Leiterin der Evaluationsstelle für die deutsche Schule unterstellt. Bei den beiden Abteilungen handelt es sich um die Abteilung Bildungsverwaltung, in der alle Verwaltungsprozesse der vier Landesdirektionen und der Pädagogischen Abteilung gebündelt sind, ebenso wie die zentral abzuwickelnden Verwaltungsprozesse aller Kindergärten und Schulen, und die Pädagogische Abteilung, die Kindergärten und Schulen in Fragen der Integration und Inklusion sowie der Bildungsarbeit und des Unterrichts berät und unterstützt.

Bildungslandesrat Achammer verspricht sich von der neuen Führungsstruktur eine effiziente, übergreifende und damit zukunftsweisende Führung und Steuerung. Bisher seien die Entwicklungsperspektiven auf die jeweilige Bildungsstufe oder Schulart (Kindergarten, Grund-, Mittel-, Oberschule, Berufsbildungen, Musikschulwesen) eingegrenzt gewesen. Dies solle sich nun ändern, so dass die zentrale Bildungsbehörde ihre Kernaufgaben, nämlich Bildungsverwaltung und Bildungsgestaltung, zukunftsgerichtet wahrnehmen könne. Die Zielsetzung der geplanten Reorganisation sei es, betont der Landesrat, die vielfältigen Zuständigkeiten und Kompetenzen zu bündeln und zusammenzuführen sowie analoge Abläufe zusammenzufassen, zugleich aber die Besonderheiten und Erfordernisse der unterschiedenen Bildungsstufen zu bewahren und berücksichtigen.

(jw/LPA)